Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komfortables und robustes Echtzeit-Betriebssystem für Industrierechner

16.11.2006
Sein Echtzeit-Betriebssystem RMOS3 hat Siemens Automation and Drives (A&D) mit neuen Funktionen ausgestattet und in der Leistung verbessert.

Die neue Version V3.40 bietet höhere Systemverfügbarkeit und Industrietauglichkeit sowie Verbesserungen im Komfort für den Anwender und im Servicefall. Neu ist auch das Grafikpaket RMOS3-GraphX V1.0 für fensterorientierte Visualisierungslösungen in Echtzeit- und Multitasking-Umgebung. Unter Einsatz der weit verbreiteten Entwicklungstools GNU, Eclipse und QT Designer erstellt der Anwender einfach und komfortabel seine Echtzeit-Applikationen für RMOS3.


Siemens setzt das Echtzeit-Betriebssystem RMOS3 für die Industrie-PC-Familien Sicomp Industrie-Microcomputer und Simatic PC ein. RMOS3 eignet sich für Mess-, Steuer- und Regel-Aufgaben mit Reaktionszeiten im untersten Mikrosekunden-Bereich. Einsatzschwerpunkt sind Embedded-Automatisierungssysteme sowie der Serien- und Sondermaschinenbau.

Mehr Sicherheit für den Ablauf der mit den Entwicklungswerkzeugen aus RMOS3-GNU erzeugten Anwenderapplikationen bietet die neue Speicherschutzfunktionalität. Über eine Zugriffsverwaltung („Privilege Level“-Mechanismen) werden die Applikationen nun in einer eigenen Ablaufebene gestartet und deren Speicherzugriffe durch das Betriebs-system verwaltet. Betriebssystem-Code, -Daten und -Stack sind damit vor unerlaubten Zugriffen durch Anwenderprogramme geschützt. Dies gewährleistet den sicheren Ablauf des Betriebssystems. „Paging“-Mechanismen schützen zusätzlich die Code-bereiche der Applikationen, wobei der neue Stack-Überwachungsmechanismus das unbefugte Verlassen des gültigen Stackbereichs erkennt. Eine zeitraubende Fehlersuche wird dadurch vermieden.

Mehr Industrietauglichkeit und schnelleren Datenzugriff bietet der erweiterte Treiber für den Festplattenbetrieb im UDMA-(Ultra-Direct Memory Access)-Mode. Unterstützt wird nun auch der APIC (Advanced Programable Interrupt Controller)-Mode für kürzeste Reaktionszeiten von PCI/CPCI-Baugruppen im Interruptbetrieb. Für Anwender und den Service bietet der erweiterte, konfigurierbare RMOS3-Nukleus mehr Komfort und kürzere Inbetriebnahmezeiten von Simatic PC und Sicomp IMC. Weitere Verbesse-rungen sind 64-Kilobit-Datentypen mit formatierter Ein-/Ausgabe, eine Zeitstempel-funktion mit Nanosekundengenauigkeit sowie erweiterte Programme zur Auswertung und Kontrolle der Betriebssystem-Ressourcen, etwa von Speicherbelegung und -integrität, Systemauslastung oder Systemkonsolen-Umlenkung.

Mit dem neuen Grafikpaket RMOS3-GraphX V1.0 erstellt der Anwender unter C++ fensterorientierte, grafische Bedienoberflächen, mit der Echtzeit-Automatisierungslösungen komfortabel bedient und beobachtet werden. Die unter Windows und Linux bekannten Bedien- und Anzeigeelemente lassen sich hierbei nutzen, etwa Schaltflächen (Buttons), Toolbars (Werkzeugleisten), Schieberegler, Auswahllisten, Symbole sowie in Größe und Position frei veränderbare Fenster. Das Grafikpaket für RMOS3 nutzt den QT-Designer von Trolltech mit demselben API (Application Programming Interface), das auch für Windows-, Unix- oder Linux-Anwendungen eingesetzt wird. Zusätzliche Vereinfachungen für grafische Oberflächen bietet das RMOS3-GraphX C++ Projekttyp-Plugin für Eclipse mit umfangreichen Funktionsbibliotheken aus vorgefertigten Bedien- und Anzeigeelementen, Textbrowsern, Tabellen und Menüs. Die Bildschirmauflösung und Farbtiefe sind hierbei einfach konfigurierbar, bedient wird über USB-Maus und -Tastatur.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1315“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rmos3
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics