Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reisen mit dem ePass: Sicherer für die Passkontrolle - unsicherer für die Bürger

13.11.2006
Europäische Experten warnen vor gravierenden Sicherheitsmängeln

"Die europäischen Staaten dürfen ihre Bürger nicht mit den erheblichen Sicherheitsmängeln der neuen elektronischen Ausweise allein lassen, es bedarf dringend der Umsetzung eines funktionsfähigen Sicherheitskonzeptes", fordert Prof. Dr. Kai Rannenberg, Professor an der Universität Frankfurt und Experte für "M-Commerce und mehrseitige Sicherheit".

Gemeinsam mit zehn europäischen Forschern des von der Universität Frankfurt koordinierten, multidisziplinären Forschungsnetzwerks FIDIS ("Future of Identity in the Information Society") wurde die "Budapester Erklärung" Anfang November veröffentlicht. Darin weisen die Wissenschaftler auf die Schwächen in der Sicherheitsarchitektur für maschinenlesbare Reisedokumente hin und empfehlen korrigierende Maßnahmen. "Selbst wenn damit eine Neuentwicklung des ePasses verbunden ist, muss bald gehandelt werden", so der Frankfurter Wirtschaftsinformatiker Denis Royer. "Denn je später die Regierungen Europas reagieren, desto schwieriger und teurer werden auch die Folgen sein."

Im November 2005 hat Deutschland als einer der ersten Mitgliedsstaaten neue elektronische Reisepässe nach Vorgaben der Europäischen Union eingeführt. Im so genannten ePass sind biometrische Daten in einem Chip gespeichert, der kontaktlos per Funk ausgelesen werden kann. Bereits seit 2004 gab es kritische Stimmen zum Technikkonzept des ePasses. Aktuelle, gravierende Angriffe wie das Abhören der Kommunikation zwischen Lesegerät und Pass, das Brechen des aktuellen Zugriffsschutzes und das Kopieren des kontaktlosen Chips im Pass zeigen, dass die gegenwärtigen Technologien und Standards des europäischen Reisepasses als ungeeignet und unzureichend einzustufen sind.

"Die Situation ist besonders kritisch, weil im Laufe der Zeit immer mehr und schließlich alle Bürger bei Reisen diese neuen Pässe nutzen müssen. Damit reduziert sich die Sicherheit der Bürger und der Schutz ihrer Privatsphäre dramatisch", kritisiert der Jurist Dr. Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Kiel, das ebenfalls aktiv im FIDIS-Projekt ist. "Während die neuen Dokumente weiterhin anfällig für traditionelle Missbrauchsszenarien sind, bergen sie wegen der zusätzlich enthaltenen Daten und der Möglichkeit, diese ohne Wissen des Nutzers auszulesen, weitere Risiken."

Im Gegensatz zu traditionellen Ausweisdokumenten, sind die Daten des ePasses und der entsprechenden europäischen Pendants kontaktlos per Kurzstreckenfunk auslesbar. Zwar arbeiten die hierfür benötigten Lesegeräte normalerweise in einem Bereich von 10 bis 15 Zentimetern. "Jedoch ist es durchaus möglich, einen ePass ohne das Wissen seines Besitzers auch aus größerer Entfernung auszulesen oder die Kommunikation zwischen einem Lesegerät und einem ePass aus einer Entfernung von bis zu zehn Metern abzuhören," erläutert Dr. Martin Meints, Mitarbeiter im Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz. Eigentlich sollte der Auslesevorgang zusätzlich durch Zugriffssteuerungsmechanismen (so genannten Access Controls) wirksam kontrolliert und beschränkt werden, doch die international genormte Basisvariante leistet dies nur mangelhaft, wie inzwischen gezeigt werden konnte.

Im ePass sind biometrische Daten in einem Chip gespeichert: Zunächst das digitale Passfoto, ab März 2007 sollen zusätzlich die Fingerabdrücke digital erfasst werden. Diese Daten bieten ein weites Spektrum an Analysemöglichkeiten, deren Missbrauch durch die Schwächen der Zugriffskontrolle wesentlich erleichtert wird. Weichert benennt eine der größten Schwächen des ePasses: "Die einfachste Stufe der Zugriffskontrolle auf seinem Chip kann überwunden werden, wenn man bestimmte Daten der so genannten 'Machine Readable Zone' des Passes - dazu gehören Passnummer, Geburtsdatum und Ablaufdatum des Passes - kennt." Diese Daten sind jedem Betrachter des Passes zugänglich; auch jeder Kopie, die beispielsweise in einem Hotel hergestellt wird, können sie entnommen werden.

Dadurch dass die Daten auf dem Chip des Passes aus mehreren Metern Entfernung "mitgehört" werden können, eröffnet sich die Möglichkeit, nicht nur das auf dem Pass gespeicherte qualitativ hochwertige Bild zu kopieren, sondern auch den Pass einer bestimmten Person wieder zu erkennen, ohne dass diese Person das bemerkt. Angreifer können so beim Erscheinen einer bestimmten Person etwa an einem Durchgang oder einer Tür spezielle Aktionen auslösen, von Alarmen bis hin zum Schreckensszenario einer ereignisgesteuerten Bombe. "Zwar muss bei Nutzung der fortgeschrittenen Zugriffskontrolle das Lesegerät seine Autorisierung nachweisen, aber ein ePass stellt sich auf die Fähigkeiten des jeweiligen Lesegerätes - kein Land außerhalb Europas unterstützt derzeit die fortgeschrittene Zugangskontrolle - ein und so gegebenenfalls auch auf die einfache, unzureichende Zugriffskontrolle", ergänzen die Kieler Experten.

In der "Budapest Erklärung" wurden verschiedene Empfehlungen ausgesprochen, den Mängeln des ePasses entgegenzuwirken. Doch wie lange die Umsetzung dauern wird, dazu können die Wissenschafter keine Prognose abgeben, denn für die Entwicklung einer besseren Sicherheitsarchitektur sind die nationalen Regierungen in internationaler Abstimmung mit der International Civil Aviation Organization (ICAO), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen für den zivilen Luftverkehr, zuständig. Dazu Rannenberg: "Generell sollten derartige Technologien so gestaltet sein, dass sie gegen die bestehenden Gefahrenpotenziale robust sind und dementsprechend mehrseitig sicher umgesetzt werden." Und wie sollen sich die Bürger, die bereits einen ePass haben, in der Zwischenzeit verhalten? Dazu Weichert: "Sie sollten die neuen Pässe nicht ungeschützt - zum Beispiel ohne Metallhülle - tragen und nicht aus der Hand geben, wenn dies nicht ausdrücklich gesetzlich gefordert ist."

Weitere Informationen: www.fidis.net; Budapester Erklärung unter: www.fidis.net/press-events/press-releases/

Nähere Informationen: Prof. Dr. Kai Rannenberg, Professur für M-Commerce und Mehrseitige Sicherheit, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Telefon 069/798-25301, Diplom-Wirtschaftsinformatiker Denis Royer, Mitkoordinator des FIDIS-Netzwerks, Telefon 069/798-25301; E-Mail fidiscoord@fidis.net

Ulrike Jaspers, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 32 66 (-2 24 72), Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail: jaspers@ltg.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fidis.net
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Entfernung Lesegerät Pass Zugriffskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz