Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen dient zur Eindämmung der Verbreitung von Spam

30.10.2006
Softwareentwickler an der Universität Genf entwickelten einen neuen Spamfilter, der E-Mails von nicht vertrauenswürdigen Absendern an Ihrem Posteingang vorbei und in spezielle Ordner umleitet.

Die elektronische Post oder E-Mail hat weit reichende Auswirkungen auf die Kommunikation in Beruf und Freizeit. Die E-Mails sind aber auch nicht frei von Problemen. Die Verbreitung von Spam, also unerwünschten Nachrichten, nimmt zu.

Im Zuge eines Projekts des Information Society Technologies-Programms mit dem Titel SECURE trieb man die Idee des Vertrauens im Computerwesen voran, vor allem die Nutzung von Vertrauen zur Steigerung der Sicherheit. Der SECURE-Arbeitsplan diente der Erarbeitung eines Spamfilters. Die Leitung bei dieser Aufgabe übernahmen Sicherheitsexperten an der Universität Genf.

Jede auf dem Server des Kunden eingehende E-Mail wird anhand des im Rahmen von SECURE implementierten Vertrauensmodells überprüft. E-Mails aus gültigen Quellen werden direkt in den Posteingang des Benutzers geleitet, während die übrigen Nachrichten als Spam gekennzeichnet und in einen gesonderten Ordner geschickt werden. Falls erwünschte E-Mails fälschlicherweise als Spam eingestuft werden oder umgekehrt, beobachtet der Filter die Aktionen des Benutzers (z.B. Verschieben von Nachrichten zwischen Ordnern) und richtet seine Vertrauensstrategie entsprechend aus.

... mehr zu:
»Filter »Protocol »Spam »Spamfilter »Verbreitung

Durch mehrere tausend Zeilen einer Java-Programmierung kann der Spamfilter mit dem beliebten Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf der Serverseite und dem Internet Message Access Protocol (IMAP) auf der Kundenseite zusammenarbeiten. Zwar ist die Funktionalität eingeschränkt, aber der Filter kann auch bei der Version 3 des Post Office Protocol (POP3) benutzt werden. In jedem Umfang ist IMAP zurzeit bei allen wichtigen E-Mail-Anwendungen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla usw.) verfügbar.

Der neue Spamfilter unterstützt künftig die bestehenden Spamfilter, die E-Mails mit verdächtigem Inhalt blockieren und befreit die E-Mail-Benutzer vom lästigen Löschen unzähliger Spam-Nachrichten. An der Universität Genf plant man weitere Tests und Entwicklungen, bevor der neue Filter in den Handel kommt.

Jean-Marc Seigneur | ctm
Weitere Informationen:
http://cui.unige.ch/~seigneur/

Weitere Berichte zu: Filter Protocol Spam Spamfilter Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie