Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen dient zur Eindämmung der Verbreitung von Spam

30.10.2006
Softwareentwickler an der Universität Genf entwickelten einen neuen Spamfilter, der E-Mails von nicht vertrauenswürdigen Absendern an Ihrem Posteingang vorbei und in spezielle Ordner umleitet.

Die elektronische Post oder E-Mail hat weit reichende Auswirkungen auf die Kommunikation in Beruf und Freizeit. Die E-Mails sind aber auch nicht frei von Problemen. Die Verbreitung von Spam, also unerwünschten Nachrichten, nimmt zu.

Im Zuge eines Projekts des Information Society Technologies-Programms mit dem Titel SECURE trieb man die Idee des Vertrauens im Computerwesen voran, vor allem die Nutzung von Vertrauen zur Steigerung der Sicherheit. Der SECURE-Arbeitsplan diente der Erarbeitung eines Spamfilters. Die Leitung bei dieser Aufgabe übernahmen Sicherheitsexperten an der Universität Genf.

Jede auf dem Server des Kunden eingehende E-Mail wird anhand des im Rahmen von SECURE implementierten Vertrauensmodells überprüft. E-Mails aus gültigen Quellen werden direkt in den Posteingang des Benutzers geleitet, während die übrigen Nachrichten als Spam gekennzeichnet und in einen gesonderten Ordner geschickt werden. Falls erwünschte E-Mails fälschlicherweise als Spam eingestuft werden oder umgekehrt, beobachtet der Filter die Aktionen des Benutzers (z.B. Verschieben von Nachrichten zwischen Ordnern) und richtet seine Vertrauensstrategie entsprechend aus.

... mehr zu:
»Filter »Protocol »Spam »Spamfilter »Verbreitung

Durch mehrere tausend Zeilen einer Java-Programmierung kann der Spamfilter mit dem beliebten Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf der Serverseite und dem Internet Message Access Protocol (IMAP) auf der Kundenseite zusammenarbeiten. Zwar ist die Funktionalität eingeschränkt, aber der Filter kann auch bei der Version 3 des Post Office Protocol (POP3) benutzt werden. In jedem Umfang ist IMAP zurzeit bei allen wichtigen E-Mail-Anwendungen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla usw.) verfügbar.

Der neue Spamfilter unterstützt künftig die bestehenden Spamfilter, die E-Mails mit verdächtigem Inhalt blockieren und befreit die E-Mail-Benutzer vom lästigen Löschen unzähliger Spam-Nachrichten. An der Universität Genf plant man weitere Tests und Entwicklungen, bevor der neue Filter in den Handel kommt.

Jean-Marc Seigneur | ctm
Weitere Informationen:
http://cui.unige.ch/~seigneur/

Weitere Berichte zu: Filter Protocol Spam Spamfilter Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie