Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen dient zur Eindämmung der Verbreitung von Spam

30.10.2006
Softwareentwickler an der Universität Genf entwickelten einen neuen Spamfilter, der E-Mails von nicht vertrauenswürdigen Absendern an Ihrem Posteingang vorbei und in spezielle Ordner umleitet.

Die elektronische Post oder E-Mail hat weit reichende Auswirkungen auf die Kommunikation in Beruf und Freizeit. Die E-Mails sind aber auch nicht frei von Problemen. Die Verbreitung von Spam, also unerwünschten Nachrichten, nimmt zu.

Im Zuge eines Projekts des Information Society Technologies-Programms mit dem Titel SECURE trieb man die Idee des Vertrauens im Computerwesen voran, vor allem die Nutzung von Vertrauen zur Steigerung der Sicherheit. Der SECURE-Arbeitsplan diente der Erarbeitung eines Spamfilters. Die Leitung bei dieser Aufgabe übernahmen Sicherheitsexperten an der Universität Genf.

Jede auf dem Server des Kunden eingehende E-Mail wird anhand des im Rahmen von SECURE implementierten Vertrauensmodells überprüft. E-Mails aus gültigen Quellen werden direkt in den Posteingang des Benutzers geleitet, während die übrigen Nachrichten als Spam gekennzeichnet und in einen gesonderten Ordner geschickt werden. Falls erwünschte E-Mails fälschlicherweise als Spam eingestuft werden oder umgekehrt, beobachtet der Filter die Aktionen des Benutzers (z.B. Verschieben von Nachrichten zwischen Ordnern) und richtet seine Vertrauensstrategie entsprechend aus.

... mehr zu:
»Filter »Protocol »Spam »Spamfilter »Verbreitung

Durch mehrere tausend Zeilen einer Java-Programmierung kann der Spamfilter mit dem beliebten Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf der Serverseite und dem Internet Message Access Protocol (IMAP) auf der Kundenseite zusammenarbeiten. Zwar ist die Funktionalität eingeschränkt, aber der Filter kann auch bei der Version 3 des Post Office Protocol (POP3) benutzt werden. In jedem Umfang ist IMAP zurzeit bei allen wichtigen E-Mail-Anwendungen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla usw.) verfügbar.

Der neue Spamfilter unterstützt künftig die bestehenden Spamfilter, die E-Mails mit verdächtigem Inhalt blockieren und befreit die E-Mail-Benutzer vom lästigen Löschen unzähliger Spam-Nachrichten. An der Universität Genf plant man weitere Tests und Entwicklungen, bevor der neue Filter in den Handel kommt.

Jean-Marc Seigneur | ctm
Weitere Informationen:
http://cui.unige.ch/~seigneur/

Weitere Berichte zu: Filter Protocol Spam Spamfilter Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie