Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen dient zur Eindämmung der Verbreitung von Spam

30.10.2006
Softwareentwickler an der Universität Genf entwickelten einen neuen Spamfilter, der E-Mails von nicht vertrauenswürdigen Absendern an Ihrem Posteingang vorbei und in spezielle Ordner umleitet.

Die elektronische Post oder E-Mail hat weit reichende Auswirkungen auf die Kommunikation in Beruf und Freizeit. Die E-Mails sind aber auch nicht frei von Problemen. Die Verbreitung von Spam, also unerwünschten Nachrichten, nimmt zu.

Im Zuge eines Projekts des Information Society Technologies-Programms mit dem Titel SECURE trieb man die Idee des Vertrauens im Computerwesen voran, vor allem die Nutzung von Vertrauen zur Steigerung der Sicherheit. Der SECURE-Arbeitsplan diente der Erarbeitung eines Spamfilters. Die Leitung bei dieser Aufgabe übernahmen Sicherheitsexperten an der Universität Genf.

Jede auf dem Server des Kunden eingehende E-Mail wird anhand des im Rahmen von SECURE implementierten Vertrauensmodells überprüft. E-Mails aus gültigen Quellen werden direkt in den Posteingang des Benutzers geleitet, während die übrigen Nachrichten als Spam gekennzeichnet und in einen gesonderten Ordner geschickt werden. Falls erwünschte E-Mails fälschlicherweise als Spam eingestuft werden oder umgekehrt, beobachtet der Filter die Aktionen des Benutzers (z.B. Verschieben von Nachrichten zwischen Ordnern) und richtet seine Vertrauensstrategie entsprechend aus.

... mehr zu:
»Filter »Protocol »Spam »Spamfilter »Verbreitung

Durch mehrere tausend Zeilen einer Java-Programmierung kann der Spamfilter mit dem beliebten Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) auf der Serverseite und dem Internet Message Access Protocol (IMAP) auf der Kundenseite zusammenarbeiten. Zwar ist die Funktionalität eingeschränkt, aber der Filter kann auch bei der Version 3 des Post Office Protocol (POP3) benutzt werden. In jedem Umfang ist IMAP zurzeit bei allen wichtigen E-Mail-Anwendungen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla usw.) verfügbar.

Der neue Spamfilter unterstützt künftig die bestehenden Spamfilter, die E-Mails mit verdächtigem Inhalt blockieren und befreit die E-Mail-Benutzer vom lästigen Löschen unzähliger Spam-Nachrichten. An der Universität Genf plant man weitere Tests und Entwicklungen, bevor der neue Filter in den Handel kommt.

Jean-Marc Seigneur | ctm
Weitere Informationen:
http://cui.unige.ch/~seigneur/

Weitere Berichte zu: Filter Protocol Spam Spamfilter Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik