Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband in Deutschland - Maßnahmen zur Schließung der Versorgungslücke

10.10.2006
Die "Systems" steht beim eco Verband der deutschen Internetwirtschaft ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Breitbandversorgung in Deutschland und deren Auswirkungen auf die Internetbranche.

Im Rahmen der Pressekonferenz werden die nach wie vor vorhandenen weißen Flecken in der Versorgung auf dem Bundesgebiet thematisiert sowie Alternativtechnologien zum DSL-Anschluss vorgestellt. Außerdem wird die jüngste Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Entbündelung - der Trennung von Telefonanschluss und DSL - diskutiert.

"Der eco-Verband begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur, mit der die Deutsche Telekom AG verpflichtet wird, Wettbewerbern auf deren Nachfrage einen entbündelten Breitbandzugang auf IP-Basis zu gewähren", kommentiert eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. Gleichzeitig warnt eco aber davor, bereits zum jetzigen Zeitpunkt in Feierlaune zu geraten. Es handele sich zunächst einmal um eine Entscheidung auf dem Papier, die zudem Ausnahmen gestatte, wenn die Deutsche Telekom für das neue Netz auch neue Produkte anbiete. Diese sind für Oktober geplant. "Außerdem führt mehr Wettbewerb nicht zwangsläufig zu niedrigeren Kosten bei den Unternehmen und Verbrauchern", so Harald A. Summa. So werde heute nicht separat für DSL und den Telefonanschluss bezahlt, sondern die Kosten für die Leitung würden lediglich auf beide verteilt. "Daher ist damit zu rechnen, dass nach der Entbündelung die Kosten für die einzelne Leistung deutlich steigen."

Da zu erwarten ist, dass eine Umstellung von der zurzeit noch zu 95 Prozent auf T-DSL basierenden Breitbandversorgung Zeit in Anspruch nehmen wird, empfiehlt der eco-Verband, sich nach Alternativtechnologien umzusehen. Insbesondere in den Gebieten der Bundesrepublik, in denen die Breitbandversorgung nach wie vor große Lücken aufweise, müsse man sich Gedanken über Ausweichmöglichkeiten machen. Dazu zählten bei weitem nicht - wie irrtümlicherweise angenommen wird - nur ländliche Regionen, sondern auch ganze Bezirke größerer Städte. Auf der "Systems" präsentiert eco deshalb die Breitbandversorgung aus der Steckdose, über Satellit, per Fernsehkabel, mittels Funk(WiMax, WLL und WLAN Mesh Networks) sowie über Glasfaser.

eco organisiert daher seit Mitte 2005 eine bundesweite Informationskampagne (Roadshow) direkt in den Bedarfsregionen über alternative Breitband-Anbieter. Seit dem 1. September 2006 erfreut sich diese Kampagne im Rahmen eines Begleitvorhabens in Kooperation mit dem Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr einer Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium. Ab Oktober wird die "Roadshow" in weiteren deutschen Städten fortgesetzt. "Die Konvergenz der Medien, die Verknüpfung zwischen Internet, Fernsehen und Telefon, ist derzeit in aller Munde. Für die Realisierung dieses technischen Fortschritts müssen aber erst die Grundlagen geschaffen werden. Sonst wird wieder einmal der zweite Schritt vor dem ersten gemacht", sagt Harald A. Summa.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 130 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Tel.: 0221/700048-0, E-Mail: info@eco.de, Web: www.eco.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke, Tel.: 0611/97315-0, E-Mail: team@dripke.de

Team Andreas Dripke | Team Dripke
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Breitband Breitbandversorgung Bundesnetzagentur SYSTEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik