Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband in Deutschland - Maßnahmen zur Schließung der Versorgungslücke

10.10.2006
Die "Systems" steht beim eco Verband der deutschen Internetwirtschaft ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Breitbandversorgung in Deutschland und deren Auswirkungen auf die Internetbranche.

Im Rahmen der Pressekonferenz werden die nach wie vor vorhandenen weißen Flecken in der Versorgung auf dem Bundesgebiet thematisiert sowie Alternativtechnologien zum DSL-Anschluss vorgestellt. Außerdem wird die jüngste Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Entbündelung - der Trennung von Telefonanschluss und DSL - diskutiert.

"Der eco-Verband begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur, mit der die Deutsche Telekom AG verpflichtet wird, Wettbewerbern auf deren Nachfrage einen entbündelten Breitbandzugang auf IP-Basis zu gewähren", kommentiert eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. Gleichzeitig warnt eco aber davor, bereits zum jetzigen Zeitpunkt in Feierlaune zu geraten. Es handele sich zunächst einmal um eine Entscheidung auf dem Papier, die zudem Ausnahmen gestatte, wenn die Deutsche Telekom für das neue Netz auch neue Produkte anbiete. Diese sind für Oktober geplant. "Außerdem führt mehr Wettbewerb nicht zwangsläufig zu niedrigeren Kosten bei den Unternehmen und Verbrauchern", so Harald A. Summa. So werde heute nicht separat für DSL und den Telefonanschluss bezahlt, sondern die Kosten für die Leitung würden lediglich auf beide verteilt. "Daher ist damit zu rechnen, dass nach der Entbündelung die Kosten für die einzelne Leistung deutlich steigen."

Da zu erwarten ist, dass eine Umstellung von der zurzeit noch zu 95 Prozent auf T-DSL basierenden Breitbandversorgung Zeit in Anspruch nehmen wird, empfiehlt der eco-Verband, sich nach Alternativtechnologien umzusehen. Insbesondere in den Gebieten der Bundesrepublik, in denen die Breitbandversorgung nach wie vor große Lücken aufweise, müsse man sich Gedanken über Ausweichmöglichkeiten machen. Dazu zählten bei weitem nicht - wie irrtümlicherweise angenommen wird - nur ländliche Regionen, sondern auch ganze Bezirke größerer Städte. Auf der "Systems" präsentiert eco deshalb die Breitbandversorgung aus der Steckdose, über Satellit, per Fernsehkabel, mittels Funk(WiMax, WLL und WLAN Mesh Networks) sowie über Glasfaser.

eco organisiert daher seit Mitte 2005 eine bundesweite Informationskampagne (Roadshow) direkt in den Bedarfsregionen über alternative Breitband-Anbieter. Seit dem 1. September 2006 erfreut sich diese Kampagne im Rahmen eines Begleitvorhabens in Kooperation mit dem Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr einer Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium. Ab Oktober wird die "Roadshow" in weiteren deutschen Städten fortgesetzt. "Die Konvergenz der Medien, die Verknüpfung zwischen Internet, Fernsehen und Telefon, ist derzeit in aller Munde. Für die Realisierung dieses technischen Fortschritts müssen aber erst die Grundlagen geschaffen werden. Sonst wird wieder einmal der zweite Schritt vor dem ersten gemacht", sagt Harald A. Summa.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 130 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Tel.: 0221/700048-0, E-Mail: info@eco.de, Web: www.eco.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke, Tel.: 0611/97315-0, E-Mail: team@dripke.de

Team Andreas Dripke | Team Dripke
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Breitband Breitbandversorgung Bundesnetzagentur SYSTEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics