Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere im Mobilfunk: Siemens zeigt UMTS-Weiterentwicklung NGMN live

29.09.2006
Das Mobilfunknetz der vierten Generation heißt NGMN – Next Generation Mobile Network. Im Rahmen einer Hausmesse im Münchner Siemens Forum präsentierte Siemens zum ersten Mal weltweit live die Funktionalität und Vorteile dieses Netzes.

NGMN ist die Weiterentwicklung des Mobilfunkstandards UMTS und wird bis 2010 auf den Markt kommen. Die Technik holt die maximale Übertragungsleistung aus den vorhandenen UMTS-Frequenzen heraus und verspricht Datenraten von theoretisch bis zu 100 Megabit pro Sekunde. „Wir sind bei der Entwicklung dieser Technik Pionier“, sagte Christoph Caselitz, Leiter von Mobile Networks bei Siemens Communications. „NGMN wird auf vorhandenen Infrastrukturen aufsetzen, so dass es Betreiber 2010 sehr rasch und kostengünstig einführen können.“ Für die Demonstration des Zukunftsnetzes simulierte Siemens ein komplettes NGMN-Radionetz und übertrug darüber live Spiele und hoch auflösende Videos auf mobile Endgeräte.

Der Siemens-Bereich Communications zeigte auf seiner Hausmesse „Mobile Network Evolution Days“ im Münchner Siemens Forum als weltweit erstes Unternehmen live die Funktionalität des NGMN-Radionetzes. Die Vorteile gegenüber dem UMTS-Netzturbo High Speed Packet Access (HSPA) liegen in deutlich höheren Übertragungsraten,. NGMN erreicht theoretisch bis zu 100 Megabit pro Sekunde, in einer effizienteren Ausnutzung des Spektrums, in bis zu Faktor drei kürzeren Latenzzeiten und einer vereinfachten Netzwerkarchitektur. Und dies bei gleicher Mobilität des Nutzers und gleicher Netzreichweite.

Für die Demonstration übertrug Siemens zwei hoch auflösende HDTV-Videos mit einer Datenrate von jeweils fünf Megabit pro Sekunde über das simulierte NGMN-Netz an zwei Endgeräte. Dabei konnte der Nachweis erbracht werden, dass Videos unabhängig vom Aufenthaltsort des Nutzers in der Netzzelle in gleich bleibend hoher Qualität übertragen werden. Zudem veranschaulichte Siemens die verbesserte Latenzzeit mit einem Online-Spiel, bei dem neben der Reaktionsfähigkeit des Anwenders besonders eine extrem niedrige Verzögerung des Systems gefragt war.

Die Standardisierung des NGMN-Radionetzes erfolgt durch das Standardisierungsgremium Third Generation Partnership Project (3GPP) seit Anfang 2005. Seither forscht und entwickelt Siemens an diesem Standard. NGMN basiert wie die anderen zellularen Funktechnologien WiMAX oder Flash-OFDM auf OFDM. Bei NGMN werden jedoch die einzelnen Frequenzen adaptiv vergeben. Jedem Nutzer werden genau diese Frequenzen zugewiesen, welche für ihn am besten sind. Darüber hinaus wird die Vergabe der Netzressourcen in bis zu 0.5 Millisekunden kleinen Zeitabständen – das heißt 2000 mal in der Sekunde – neu entschieden, was das Verzögerungsverhalten im Vergleich zu anderen OFDM-Systemen massiv verbessert.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung wird die Netzwerksparte des Bereichs Communications in das Joint Venture Nokia Siemens Networks übergehen. Das Closing ist für den 1.1.2007 vorgesehen.

Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
80312 München
Informationsnummer: COM MN 2006 09.05 d
Pressereferat Communications
Monika Brücklmeier
81359 München
Tel.: +49-89 636-34782 Fax: -32825
E-mail: monika.bruecklmeier@siemens.com

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Endgerät Megabit NGMN NGMN-Radionetz Network

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie