Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Chips optimieren Reinigung von Klinikbetten

12.09.2006
Die berührungslose Funktechnik RFID optimiert den Reinigungsprozess von Klinikbetten. Krankenhäuser sparen damit Kosten und erhöhen letztlich die Auslastung ihrer Betten.

Mit RFID-Chips kann die Reinigung der Betten an den wirklich notwendigen Aufwand angepasst werden. Das hat jetzt ein Pilotprojekt von Siemens in den städtischen Kliniken in Bielefeld ergeben. Siemens Business Services hat dort mit Partnern Betten mit RFID-Chips ausgestattet und sie während ihrer Benutzungszeit verfolgt.


Bisher werden Klinikbetten nach einer Belegung immer komplett gereinigt, egal ob ein Patient nur wenige Stunden oder wochenlang darin gelegen hat. Die Klinikmanager wissen in der Regel auch nicht, wie lange es dauert, bis ein Bett gereinigt ist und wieder zur Verfügung steht.

Die Siemens-Experten brachten mit dem Bettenhersteller Stiegelmeyer in einer Station an jedem Bett einer einen RFID-Chip an, der eine eindeutige Identifizierung per Funk ermöglichte. An den Ein- und Ausgängen der Station sowie der zentralen Bettenaufbereitung erfassten Lesegeräte die Betten und gaben die Daten an eine Software weiter. Wenn ein Bett aus der Station in die Reinigung kam, erkannte die Software, wie lange das Bett benutzt war. Für ein Bett, das nur einen Tag auf einer Station verwendet wurde, reicht eine einfache Desinfektion aus, erst ab drei Tagen erfolgt eine vollständige Reinigung.

Das Pilotprojekt wies für die Klinik ein erhebliches Einsparpotenzial nach. Demnach kann der Aufwand für die Reinigung deutlich reduziert werden. Es wird weniger Reinigungsmittel verbraucht. Ein Ergebnis ist auch, dass die Betten durchschnittlich zwei Tage praktisch ungenutzt in der Aufbereitung stehen. Das bedeutet weiteres Einsparpotenzial, weil offenbar der Bettenbestand zu hoch ist.

Nach einem ähnlichen Konzept stattet das Inselspital Bern alle 1600 Betten, 1000 Matratzen und die Bettenzentralen mit RFID-Chips von Siemens aus. Die Klinikleitung des ältesten und größten Universitätskrankenhauses der Schweiz geht von Einsparungen von jährlich 200.000 Franken (rund 127.000 Euro) aus. (IN 2006.09.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Einsparpotenzial Klinikbett RFID-Chip Reinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften