Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Chips optimieren Reinigung von Klinikbetten

12.09.2006
Die berührungslose Funktechnik RFID optimiert den Reinigungsprozess von Klinikbetten. Krankenhäuser sparen damit Kosten und erhöhen letztlich die Auslastung ihrer Betten.

Mit RFID-Chips kann die Reinigung der Betten an den wirklich notwendigen Aufwand angepasst werden. Das hat jetzt ein Pilotprojekt von Siemens in den städtischen Kliniken in Bielefeld ergeben. Siemens Business Services hat dort mit Partnern Betten mit RFID-Chips ausgestattet und sie während ihrer Benutzungszeit verfolgt.


Bisher werden Klinikbetten nach einer Belegung immer komplett gereinigt, egal ob ein Patient nur wenige Stunden oder wochenlang darin gelegen hat. Die Klinikmanager wissen in der Regel auch nicht, wie lange es dauert, bis ein Bett gereinigt ist und wieder zur Verfügung steht.

Die Siemens-Experten brachten mit dem Bettenhersteller Stiegelmeyer in einer Station an jedem Bett einer einen RFID-Chip an, der eine eindeutige Identifizierung per Funk ermöglichte. An den Ein- und Ausgängen der Station sowie der zentralen Bettenaufbereitung erfassten Lesegeräte die Betten und gaben die Daten an eine Software weiter. Wenn ein Bett aus der Station in die Reinigung kam, erkannte die Software, wie lange das Bett benutzt war. Für ein Bett, das nur einen Tag auf einer Station verwendet wurde, reicht eine einfache Desinfektion aus, erst ab drei Tagen erfolgt eine vollständige Reinigung.

Das Pilotprojekt wies für die Klinik ein erhebliches Einsparpotenzial nach. Demnach kann der Aufwand für die Reinigung deutlich reduziert werden. Es wird weniger Reinigungsmittel verbraucht. Ein Ergebnis ist auch, dass die Betten durchschnittlich zwei Tage praktisch ungenutzt in der Aufbereitung stehen. Das bedeutet weiteres Einsparpotenzial, weil offenbar der Bettenbestand zu hoch ist.

Nach einem ähnlichen Konzept stattet das Inselspital Bern alle 1600 Betten, 1000 Matratzen und die Bettenzentralen mit RFID-Chips von Siemens aus. Die Klinikleitung des ältesten und größten Universitätskrankenhauses der Schweiz geht von Einsparungen von jährlich 200.000 Franken (rund 127.000 Euro) aus. (IN 2006.09.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Einsparpotenzial Klinikbett RFID-Chip Reinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie