Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komposition mit dem Tool für Aspekte

27.07.2006
Das EASYCOMP-Projekt war auf die einfache Komponentenkomposition für Komponentensysteme der nächsten Generation ausgerichtet und führte zur Entwicklung und Umsetzung mehrerer Techniken wie zum Beispiel eines aspektorientierten Konnektors.

Softwarekomponenten gelten als ein Markt mit strategischer Bedeutung für Unternehmensbereiche wie Bankwesen, Automobilhersteller und die IT-Branche, die damit arbeiten. Der Grundgedanke hierbei ist die Nutzung, Anpassung und Komposition von vorgefertigten Komponenten, also Dokumenten, Benutzeroberflächen, Browsern, Dreischichtenarchitektur sowie kompletten Anwendungen. Davon können sowohl Nutzer als auch Softwaretechniker durch ein erhöhtes Potenzial zur Wiederverwendung von Komponenten profitieren. Dadurch wird die Produktivität gesteigert, während die Kosten für Softwareentwicklung und Wartung sinken.

Das EASYCOMP-Projekt lieferte eine neuartige Kompositionstechnik für Aktivdokumente und Softwarekomponenten. Insbesondere wurden ein neues Verfahren, neue Techniken und Prüftools sowie eine angepasste Umgebung für die Komponentenkomposition entwickelt. Zu einer dieser entwickelten Techniken gehören aspektorientierte Konnektoren, das so genannte COMPASS-Modell (COMPASS - COMPosition with ASpectS). Aspektorientierte Konnektoren ermöglichen die Interaktion zwischen Komponenten durch eine (halb-) automatische Adaptation für eine statische Rekonfiguration von Softwaresystemen.

Das definierte Modell umfasst Komponenten, Ports und Konnektoren, wobei die Ports die Interaktionspunkte für die Komponenten sind. Das Modell ermöglicht die Adaptation von Interaktionen sowie die Rekonfiguration durch den Austausch von Konnektoren. Der vorgeschlagene Ansatz bietet eine Abstraktion von konkreten Verknüpfungen im Quelltext, deren Rekonfiguration auf der Modellebene und die Erstellung eines umgewandelten Quelltexts. Zudem können eine komponentenbasierte Softwareentwicklung auf der Architekturebene sowie die Erkennung und Überbrückung von architektonischen Fehlanpassungen ausgeführt werden.

Das Modell auf der Grundlage des Pi-Kalküls wurde in Form des COMPASS-Tools umgesetzt. Die Ergebnisse des EASYCOMP-Projekts liefern eine einheitliche Kompositionstechnik zur Informationsverarbeitung mit einer verstärkten Interoperabilität und Zusammensetzbarkeit der Komponenten. Zudem können diese robusten, einfachen und flexiblen Techniken deutlich zur Entwicklung nutzerfreundlicher Anwendungen für die Informationsgesellschaft der Zukunft beitragen.

Dirk Heuzeroth | ctm
Weitere Informationen:
http://www.info.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: EASYCOMP-Projekt Komposition Port Rekonfiguration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik