Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Instrumente für eine einfachere Nutzung des Designs

24.07.2006
Es ist heute bekannt, dass der technische Fortschritt und die globale Wirtschaft das geschäftliche und soziale Umfeld verändert haben. Eine Haupteigenschaft dieser Veränderungen ist die Umwandlung der industriellen Wirtschaft und Gesellschaft in eine wissens- und dienstleistungsbasierte Wirtschaft. In einem solchen Umfeld ist es wichtig, dass jeder, unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder Einschränkungen, künftig zur Mitwirkung in der Informationsgesellschaft in der Lage ist.

Durch den Bedarf an Zugänglichkeit und den Präferenzen des Nutzers entsprechender Modalität ist ein verstärktes Bewusstsein im Hinblick auf die Systemgestaltung unter besonderer Berücksichtigung der Benutzbarkeit und der Bedürfnisse älterer oder behinderter Menschen entstanden. Vor diesem Hintergrund wird die Produktentwicklung von einer nutzerzentrierten Designphilosophie geleitet, wodurch Anwendungen entstehen sollen, die den Zweck erfüllen, für den sie bestimmt sind.

Das Verfahren USERfit wurde im Rahmen des europäischen USER-Projekts entwickelt und besteht aus neun Summary Tools, mit denen die Entwickler das Problem der Zugänglichkeit im Design behandeln können sollen. Der Hauptgedanke des USERfit-Verfahrens ist die Zugänglichkeit, das heißt die Entwicklung leistungsfähiger, effizienter, sicherer und für den Nutzer bequem anzuwendender Produkte und Systeme.

Aus diesem Blickwinkel sind, im Gegensatz zu den technischen Fähigkeiten, die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers der wichtigste Antrieb bei der Produktentwicklung. Das Verfahren folgt den häufigsten Gestaltungsaktivitäten: Bestimmung der Aufgabe (Kontext der Nutzung und Nutzeranalyse), den funktionalen Anforderungen, Anwendungsaufbau unter Nutzung der Ergebnisse sowie Prüfung des Produkts mittels Bewertungstools zur Nutzbarkeit. Die Designinformationen werden jedoch in Papierform gespeichert und mitgeteilt, wodurch der Spezifikationsprozess schwerfällig werden kann.

Das USERfit-Tool wurde im Rahmen des IRIS-Projekts erstellt, um die Benutzung der USERfit-Designumgebung zu ermöglichen. IRIS (Incorporating Requirements of People with Special Needs or Impairments to Internet-based Systems and Services, Einbeziehung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Gebrechen in Internet-gestützte Systeme und Dienste) diente der Entwicklung von Architektur sowie der Entwicklung und Überprüfung einer Designhilfe-Umgebung, wodurch die Verwendung von Design for all-Tools und -verfahren ermöglicht werden sollte. Die USERfit-Tools automatisieren viele Teile des USERfit-Verfahrens und verringern damit den Bedarf an großen Mengen von Papierformularen. Die durch das USERfit-Verfahren definierten Protokolle werden präzise reproduziert, wobei bereits vorhandene Spezifikationen wieder verwendet werden können. Zudem können Remote Groups nun die Designparameter teilen, was zu homogeneren Ergebnissen führt.

USERfit bewies bei der Nutzbarkeitsanalyse, dass es den Anforderungen und Arbeitsweisen von Entwicklern entspricht. Dennoch bestehen weitere Kernpunkte für die Entwicklung, wobei USERfit als eine Plattform für nutzerzentriertes Design von Systemschnittstellen verwendet wird.

Prof. Julio Abascal Gonzalez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sc.ehu.es/acwbbpke/

Weitere Berichte zu: Design USERfit USERfit-Verfahren Zugänglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie