Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Instrumente für eine einfachere Nutzung des Designs

24.07.2006
Es ist heute bekannt, dass der technische Fortschritt und die globale Wirtschaft das geschäftliche und soziale Umfeld verändert haben. Eine Haupteigenschaft dieser Veränderungen ist die Umwandlung der industriellen Wirtschaft und Gesellschaft in eine wissens- und dienstleistungsbasierte Wirtschaft. In einem solchen Umfeld ist es wichtig, dass jeder, unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder Einschränkungen, künftig zur Mitwirkung in der Informationsgesellschaft in der Lage ist.

Durch den Bedarf an Zugänglichkeit und den Präferenzen des Nutzers entsprechender Modalität ist ein verstärktes Bewusstsein im Hinblick auf die Systemgestaltung unter besonderer Berücksichtigung der Benutzbarkeit und der Bedürfnisse älterer oder behinderter Menschen entstanden. Vor diesem Hintergrund wird die Produktentwicklung von einer nutzerzentrierten Designphilosophie geleitet, wodurch Anwendungen entstehen sollen, die den Zweck erfüllen, für den sie bestimmt sind.

Das Verfahren USERfit wurde im Rahmen des europäischen USER-Projekts entwickelt und besteht aus neun Summary Tools, mit denen die Entwickler das Problem der Zugänglichkeit im Design behandeln können sollen. Der Hauptgedanke des USERfit-Verfahrens ist die Zugänglichkeit, das heißt die Entwicklung leistungsfähiger, effizienter, sicherer und für den Nutzer bequem anzuwendender Produkte und Systeme.

Aus diesem Blickwinkel sind, im Gegensatz zu den technischen Fähigkeiten, die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers der wichtigste Antrieb bei der Produktentwicklung. Das Verfahren folgt den häufigsten Gestaltungsaktivitäten: Bestimmung der Aufgabe (Kontext der Nutzung und Nutzeranalyse), den funktionalen Anforderungen, Anwendungsaufbau unter Nutzung der Ergebnisse sowie Prüfung des Produkts mittels Bewertungstools zur Nutzbarkeit. Die Designinformationen werden jedoch in Papierform gespeichert und mitgeteilt, wodurch der Spezifikationsprozess schwerfällig werden kann.

Das USERfit-Tool wurde im Rahmen des IRIS-Projekts erstellt, um die Benutzung der USERfit-Designumgebung zu ermöglichen. IRIS (Incorporating Requirements of People with Special Needs or Impairments to Internet-based Systems and Services, Einbeziehung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Gebrechen in Internet-gestützte Systeme und Dienste) diente der Entwicklung von Architektur sowie der Entwicklung und Überprüfung einer Designhilfe-Umgebung, wodurch die Verwendung von Design for all-Tools und -verfahren ermöglicht werden sollte. Die USERfit-Tools automatisieren viele Teile des USERfit-Verfahrens und verringern damit den Bedarf an großen Mengen von Papierformularen. Die durch das USERfit-Verfahren definierten Protokolle werden präzise reproduziert, wobei bereits vorhandene Spezifikationen wieder verwendet werden können. Zudem können Remote Groups nun die Designparameter teilen, was zu homogeneren Ergebnissen führt.

USERfit bewies bei der Nutzbarkeitsanalyse, dass es den Anforderungen und Arbeitsweisen von Entwicklern entspricht. Dennoch bestehen weitere Kernpunkte für die Entwicklung, wobei USERfit als eine Plattform für nutzerzentriertes Design von Systemschnittstellen verwendet wird.

Prof. Julio Abascal Gonzalez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sc.ehu.es/acwbbpke/

Weitere Berichte zu: Design USERfit USERfit-Verfahren Zugänglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie