Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Instrumente für eine einfachere Nutzung des Designs

24.07.2006
Es ist heute bekannt, dass der technische Fortschritt und die globale Wirtschaft das geschäftliche und soziale Umfeld verändert haben. Eine Haupteigenschaft dieser Veränderungen ist die Umwandlung der industriellen Wirtschaft und Gesellschaft in eine wissens- und dienstleistungsbasierte Wirtschaft. In einem solchen Umfeld ist es wichtig, dass jeder, unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder Einschränkungen, künftig zur Mitwirkung in der Informationsgesellschaft in der Lage ist.

Durch den Bedarf an Zugänglichkeit und den Präferenzen des Nutzers entsprechender Modalität ist ein verstärktes Bewusstsein im Hinblick auf die Systemgestaltung unter besonderer Berücksichtigung der Benutzbarkeit und der Bedürfnisse älterer oder behinderter Menschen entstanden. Vor diesem Hintergrund wird die Produktentwicklung von einer nutzerzentrierten Designphilosophie geleitet, wodurch Anwendungen entstehen sollen, die den Zweck erfüllen, für den sie bestimmt sind.

Das Verfahren USERfit wurde im Rahmen des europäischen USER-Projekts entwickelt und besteht aus neun Summary Tools, mit denen die Entwickler das Problem der Zugänglichkeit im Design behandeln können sollen. Der Hauptgedanke des USERfit-Verfahrens ist die Zugänglichkeit, das heißt die Entwicklung leistungsfähiger, effizienter, sicherer und für den Nutzer bequem anzuwendender Produkte und Systeme.

Aus diesem Blickwinkel sind, im Gegensatz zu den technischen Fähigkeiten, die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers der wichtigste Antrieb bei der Produktentwicklung. Das Verfahren folgt den häufigsten Gestaltungsaktivitäten: Bestimmung der Aufgabe (Kontext der Nutzung und Nutzeranalyse), den funktionalen Anforderungen, Anwendungsaufbau unter Nutzung der Ergebnisse sowie Prüfung des Produkts mittels Bewertungstools zur Nutzbarkeit. Die Designinformationen werden jedoch in Papierform gespeichert und mitgeteilt, wodurch der Spezifikationsprozess schwerfällig werden kann.

Das USERfit-Tool wurde im Rahmen des IRIS-Projekts erstellt, um die Benutzung der USERfit-Designumgebung zu ermöglichen. IRIS (Incorporating Requirements of People with Special Needs or Impairments to Internet-based Systems and Services, Einbeziehung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Gebrechen in Internet-gestützte Systeme und Dienste) diente der Entwicklung von Architektur sowie der Entwicklung und Überprüfung einer Designhilfe-Umgebung, wodurch die Verwendung von Design for all-Tools und -verfahren ermöglicht werden sollte. Die USERfit-Tools automatisieren viele Teile des USERfit-Verfahrens und verringern damit den Bedarf an großen Mengen von Papierformularen. Die durch das USERfit-Verfahren definierten Protokolle werden präzise reproduziert, wobei bereits vorhandene Spezifikationen wieder verwendet werden können. Zudem können Remote Groups nun die Designparameter teilen, was zu homogeneren Ergebnissen führt.

USERfit bewies bei der Nutzbarkeitsanalyse, dass es den Anforderungen und Arbeitsweisen von Entwicklern entspricht. Dennoch bestehen weitere Kernpunkte für die Entwicklung, wobei USERfit als eine Plattform für nutzerzentriertes Design von Systemschnittstellen verwendet wird.

Prof. Julio Abascal Gonzalez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sc.ehu.es/acwbbpke/

Weitere Berichte zu: Design USERfit USERfit-Verfahren Zugänglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise