Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerdetektiv im Softwaredickicht - Braunschweiger Software checkt Echtzeitsysteme

13.07.2006
Mit einer neuen Software findet die Firma Symtavision den Fehlerteufel in Echtzeitsystemen, die fast alle modernen Technikgeräte steuern. Für die clevere Lösung, die er im Rahmen seiner Dissertation an der Technischen Universität Braunschweig entwickelt hat, erhielt Jungunternehmer Dr. Kai Richter am 13. Juli 2006 den mit 5.000 Euro dotierten Heinrich-Büssing-Preis.

Klein und handlich, sind sie für viele Menschen ständige Begleiter: winzige Mobiltelefone, MP3- und CD-Player. Auf den ersten Blick scheinen diese nur wenig mit einem Computer gemein zu haben. Jedoch steuern Hard- und Softwaresysteme jede einzelne Funktion dieser Miniaturen und sind in fast alle technischen Alltagsgegenstände integriert. Ständig fordert der Markt leistungsstärkere und kompaktere Neuentwicklungen, sodass diese so genannten eingebetteten Systeme immer komplexer und dichter werden. Ohne Datenverlust sollen zeitlich korrekte Abläufe gewährleistet sein. Technische Probleme können hier verhängnisvolle Folgen haben. In Steuersystemen von Kraftfahrzeugen beispielsweise, wo eingebettete Systeme in Sekundenbruchteilen eine Vielzahl von Daten auswerten, könnten Fehler zum Bremsversagen oder zu Störungen im Lenksystem führen.

Sind zeitkritische Effekte in kleinen Systemen noch nachvollziehbar, so ist die Überprüfung von mehreren ineinander eingebetteten Systemen, wie sie zum Beispiel in modernen Fahrzeugen üblich sind, kaum überschaubar. Bisher konnte nur ein begrenzter Teil möglicher Fehlerquellen mit teurem und zeitaufwändigem Simulieren am Computer und mit dem Testen von Prototypen gefunden und eliminiert werden. Für dieses Dilemma fand Dr. Kai Richter mit seiner Idee der "kompositionellen Analyse", eine ebenso einfache wie Aufsehen erregende Lösung. Statt die Textmethoden analog zu den eingebetteten Systemen immer komplexer werden zu lassen, koppelte er kleine und überschaubare Analysemodule über Standardschnittstellen nach dem "Baukastenprinzip" zusammen. Notwendige Anpassungen können dabei automatisiert werden.

Hochschulübergreifend mit Wissenschaftlern der ETH Zürich entstand dabei ein Analyseverfahren, welches in allen Entwicklungsphasen neuer Systeme schnell zuverlässige Ergebnisse liefert. Mit seiner Dissertation hat Dr. Kai Richter ein immenses Spektrum an Möglichkeiten für Entwickler von Echtzeitsystemen geschaffen, das bislang international einzigartig ist. Resultierend aus seiner Dissertation entstand eine Software, die weltweit in der Industrie und an führenden Universitäten von Singapur bis Skandinavien eingesetzt wird. Eine Leistung, die Prof. Dr. Rolf Ernst, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig, würdigt: "Dr. Kai Richter hat mit seiner Forschung einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, komplexe Prozessornetzwerke, wie sie in Kraftfahrzeugen oder in der Kommunikationstechnik eingesetzt werden, analysierbar zu machen und systematisch zu optimieren."

Zur Person:

Dr.-Ing. Kai Robert Richter, geboren 1973 in Northeim, studierte von 1992 bis 1998 Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig. Seine Promotion erhielt er im Jahr 2004 mit Auszeichnung. Trotz seiner noch jungen akademischen Karriere ist er bereits ein international angesehener Experte im Bereich der Zeit- und Performanz-Analyse für eingebettete Echtzeitsysteme. Die Liste der Veröffentlichungen von Dr. Kai Richter umfasst schon über 40 Titel, die weltweit zitiert werden. Im Sommer 2005 gründete er gemeinsam mit Dr. Marek Jersak die Symtavision GmbH, um seine Technologie weiter zu entwickeln und zu vermarkten.

Der Heinrich-Büssing Preis

... gilt als der höchstdotierte Wissenschaftspreis in der Hochschullandschaft der Region. Mit dieser Auszeichnung ehrt die "Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo-Wilhelmina" jährlich herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Technischen Universität Braunschweig. Der Braunschweigische Hochschulbund will mit seiner Stiftung dazu beitragen, dass die Bedeutung Braunschweigs als Wissenschafts- und Wirtschaftsregion noch stärker bekannt wird.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: Dissertation Echtzeitsystem Fehlerdetektiv Softwaredickicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics