Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffige Computerprogramme messen sich im "Dame"-Spiel

07.07.2006
Längst hat der Klassiker unter den strategischen Brettspielen "Dame" den virtuellen Raum erobert. Im diesjährigen Programmierwettbewerb der Erstsemester der Fakultät für Informatik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ging es darum, einen möglichst cleveren Computerspieler für eMad zu programmieren, der auf 10x10 Feldern gegen andere Computergegner antreten kann.

Dabei sollte er eine selbst gewählte Strategie verfolgen und sich an die vorgegebenen Regeln halten. Außerdem sollte der virtuelle Spieler in der Lage sein, den vorgegebenen Spieler "Klaus" sowohl auf schwarz als auch auf weiß zu besiegen. Gestern (06.07.2006) war der Endausscheid im Wettbewerb. Gewonnen hat das Team Asinus mit Ivonne Schröter und Thomas Low. Die Magdeburger Softwarefirma icubic AG spendierte zwei iPods (MP3-Player). TrEi KrEaDy mit Alexander Burke und Alexander Dreiling spielte sich vor dem Drittplatzierten dEADlef mit Tobias Jordan und Friedrich Hempel auf den 2. Platz. Der Fachschaftsrat der Fakultät für Informatik hat Büchergutscheine gesponsert.

Fünf Monate zuvor hatte alles seinen Anfang genommen. Prof. Gunter Saake und Dr. Eike Schallehn vom Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme haben in der Grundlagenvorlesung "Algorithmen und Datenstrukturen" dazu aufgerufen, den cleveren Damespieler zu programmieren. Eine Herausforderung, der sich der bunte Mix von Erstsemestern aus Informatik, Computervisualistik, Wirtschaftsinformatik, Computermathematik und anderen Fachrichtungen mit Begeisterung stellte. Insgesamt haben 100 Teilnehmer 57 Spieler programmiert. Um die Sieger zu ermitteln wurden 3.540 Spiele an 118 Spieltagen durchgeführt, erläuterte Rico Kubitza, der mit Christian Fackroth als Tutor den Programmierwettbewerb betreute. Die Austragung des Wettbewerbs erfolgte im Liga-Modus, d.h. jeder Spieler spielte gegen jeden anderen Spieler jeweils einmal auf schwarz und einmal auf weiß (Hin- und Rückspiel). Jeder Spieler hatte zu Beginn des Spiels genau 20 Steine, welche diagonal ein Feld vorwärts geschoben werden konnten sowie vorwärts und rückwärts springen durften. Und wenn ein Stein die jeweils gegenüberliegende oberste Reihe des Spielbretts erreichte, wurde er zur "Dame", ganz wie auf einem realen Brett. 60 Minuten hatten die virtuellen Spieler für die ersten 50 Runden. War bis dahin keine Entscheidung gefallen, gab es für beide Spieler 30 Minuten Verlängerung. Der Sieg war letztendlich ausgesprochen knapp. Bei Punktegleichstand entschied nur die Differenz der Spielsteine.

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Computerprogramm Dame Pfiffig Programmierwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE