Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Abfall auf europäischen Baustellen - Dresdner Wissenschaftler entwickeln Lernsoftware für Bauabfallmanagement

27.06.2006
Ob Bauschutt oder Verpackungen - in Deutschland werden über 50 Prozent aller Abfälle durch die Bauwirtschaft produziert. Damit die am Bau beteiligten Firmen und Berufsgruppen die große Menge an Abfall und die daraus resultierenden Kosten erheblich reduzieren können, wird derzeit am Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten an der Technischen Universität Dresden die Lernsoftware "Waste Tool" für ein Bauabfallmanagement im Europäischen Hochbau entwickelt.

Durch ein effizientes Bauabfallmanagement könnten in Deutschland 30 Prozent der Abfälle vermieden werden. Auch die Entsorgungskosten ließen sich um bis zu 50 Prozent verringern. Weniger Abfall ist zudem platzsparend und umweltschonend. Bereits im vorigen Jahr wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens WAMBUCO Untersuchungen zum Abfallaufkommen durchgeführt und Handlungsempfehlungen für ein Abfallmanagement auf Baustellen gegeben.

Jetzt sollen die praktischen Erfahrungen aus WAMBUCO über die Lernsoftware "Waste-Tool" berufsgruppengerecht weitergegeben werden. Die Software stellt alle Informationen zur Verfügung, die für ein Abfallmanagement während des gesamten Bauprozesses zu beachten sind - von der Planung bis zur Durchführung. "WasteTool" soll jetzt praxisnah und berufsgruppengerecht dazu beitragen, kosten- und abfallreduziertes Bauen zu ermöglichen.

Einerseits werden Architekten und Bauingenieure mit "Waste Tool" in der Lage sein, schon in der Planungsphase Abfallmengen zu berechnen und zu versuchen, diese möglichst gering zu halten. "Man kann Gipskartonplatten bereits in einem geeigneten Format fertigen lassen, statt sie nachträglich zuzuschneiden, wodurch Bauabfall entsteht und unnötig transportiert werden", sagt Marko Günther, koordinierender Institutsmitarbeiter des Software-Projekts an der TU Dresden.

Andererseits: Statt wie bisher auf Baustellen den Bauabfall von jeder einzelnen Firma selbst abtransportieren zu lassen, ist es effektiver, ihn zentral zu sammeln und zu entsorgen. "Waste Tool" bietet alle notwendigen Informationen: von der Entsorgungslogistik, Konzepten zur Abfallvermeidung, und Abfallbehandlung bis zu rechtlichen Vorschriften und Berechnungsgrundlagen für Abfallmengen und Kosten.

Die Software soll als Lehr- und Lernmittel wahlweise in elektronischer oder Papierform in Kursen oder individuell einsetzbar sein. Zielgruppe des Waste-Tool-Bauabfallmanagement-Programms sind Berufsgruppen mit zentraler Verantwortung für das Baugeschehen. In Deutschland: Abfallbeauftragte, Bauhandwerker und Poliere der Berufsgruppen Maurer, Betonbauer, Zimmermann, Heizungs-, Lüftungs- und Elektroinstallateure, Maler, Schlosser, Metallbauer, Fliesen- und Parkettleger sowie Architekten und Bauingenieure

"Waste Tool" ist ein von der Europäischen Union gefördertes Leonardo-Projekt. Es soll Ende 2006 fertiggestellt sein und umfasst 18 Partner, u.a. mittelständische Bauunternehmen, Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung und der Forschung in Deutschland, Frankreich, Portugal, Spanien und Polen.

Informationen für Journalisten: Dipl.-Ing. Marko Günther, Tel. 0351 318230, E-Mail: abfall@rcs.urz.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.wastetool.net
http://www.tu-dresden.de/fghhiaa/

Weitere Berichte zu: Abfall Bauabfallmanagement Baustelle Lernsoftware Tool Waste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics