Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem smsZipper lassen sich Handykosten reduzieren

16.06.2006
Wissenschaftler der TU Berlin entwickeln Verfahren zur Komprimierung von SMS-Nachrichten

Stephan Rein, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Elektronische Mess -und Diagnosetechnik der Technischen Universität Berlin, hat ein neues Verfahren zur Komprimierung von SMS-Nachrichten entwickelt. Mit dem smsZipper, der in Zusammenarbeit des TU-Fachgebiets von Professor Dr.-Ing. Clemens Gühmann mit dem TU-Alumnus Prof. Frank H.P. Fitzek und seinem Team von der Aalborg University in Dänemark entstand, können bis zu drei Nachrichten in einer einzigen SMS verschickt werden. Dadurch lassen sich die Mobilfunkkosten deutlich reduzieren, denn eine SMS mit bis zu drei komprimierten Nachrichten kostet das gleiche Geld wie eine unkomprimierte SMS. Pro Jahr werden in Deutschland rund 50 Milliarden SMS verschickt, meldete der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) im vergangenen Herbst.

Das neue, patentierte System ist bereits einsetzbar. Die Software läuft auf handelsüblichen Handys und kann für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Die Nutzung und Installation sind dabei benutzerfreundlich und einfach. Die Software ist lediglich auf dem Sender- und dem Empfängermobiltelefon zu installieren. Die Software sowie weitere Informationen und natürlich eine Bedienungsanleitung sind im Internet zu finden: http://smszipper.kom.aau.dk

PC-Programme für Handys untauglich

... mehr zu:
»Algorithmus »Diagnosetechnik »Handy »SMS »Text

Kompression von Texten, Bildern und anderem wird seit Jahren in der Informationstechnik benutzt und hat die Netze von einer Fülle von möglichem Datenverkehr entlastet. Jeder PC-Nutzer wendet bewusst oder unbewusst Kompressionsprogramme wie WinZip an, um Dateien zu archivieren oder die Größe eines E-Mailanhangs deutlich zu verringern. Die Verfahren sind bereits optimiert und liefern für große Dateien gute Ergebnisse. Der Nachteil der Programme ist jedoch, dass sie selbst wahre "Speicherfresser" sind und damit auf kleinen Systemen wie Handys nicht funktionieren können.

Neuer Algorithmus ist schnell und benötigt wenig Speicherplatz

Auch im Fachgebiet Elektronische Mess- und Diagnosetechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin werden Algorithmen zur Kompression von Messdaten und auch Texten erforscht. Unter der Leitung von Professor Gühmann hat Stephan Rein als erstes Ergebnis dieser Forschung einen Algorithmus entwickelt, mit dem insbesondere kurze Texte komprimiert werden können. Als Anwendung liegt die Kompression kurzer Textnachrichten für den Mobilfunk (SMS) auf der Hand. Der neue Algorithmus wurde Ende März auf der IEEE-Data Compression Conference in Utah (USA) vorgestellt und besticht durch seinen geringen Speicherbedarf sowie durch die für Handys geeigneten schnellen Ausführungszeiten. Das Team von der Aalborg University in Dänemark hatte dann die Algorithmen in Softwareprogramme umgesetzt.

Lernen mit Harry Potter

Der Kompressionsalgorithmus muss für ein optimales Ergebnis zuvor angelernt werden, möglichst mit Texten, die den zu versendenden ähnlich sind. Hierzu ist zum Beispiel ein "Harry Potter"-Text geeignet. Das Besondere an dem Kompressionsverfahren ist eine neu entwickelte Datenstruktur, die es erlaubt, große Datenmengen mit nur wenigen KiloBytes abzuspeichern. Hierdurch können mehrere Code-Lexika auf einem Mobiltelefon verwaltet werden. Die verwendeten Lexika sind das Ergebnis einer Auswahl der statistisch relevanten Daten von deutschen, englischen, italienischen und dänischen Texten.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Clemens Gühmann und Stephan Rein, Fachgebiet Elektronische Mess- und Diagnosetechnik der TU Berlin, Tel.: 030/314-29393, -22280 oder -24387, Fax: -25717, E-Mail: clemens.guehmann@tu-berlin.de oder stephan.rein@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://smszipper.kom.aau.dk
http://www.mdt.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Algorithmus Diagnosetechnik Handy SMS Text

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen