Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochqualitative Spiegel für den Terahertz-Bereich

14.06.2006
Eine Schlüsselkomponente für WLAN-Systeme von übermorgen

Der Bandbreitebedarf von kurzreichweitigen drahtlosen Kommunikationssystemen ist in den letzten 20 Jahren stetig angestiegen. Heutige Systeme wie Bluetooth und Wireless-LAN arbeiten mit Trägerfrequenzen von wenigen Gigahertz (GHz). Das sich derzeit in der Entwicklung befindliche Ultra Wide Band-System wird Frequenzen bis zu 10,6 GHz nutzen und künftig Datenraten von 1,3 Gb/sec übertragen können. Erste stationäre Punkt-zu-Punkt-Systeme bei 60 GHz sind bereits kommerziell erhältlich.


In einem geschlossenen Raum mit fiktivem Sender kann per Ray-Tracing-Simulation der Einfluss der THz-Spiegel auf die empfangbare Signalstärke an jeder Position im Raum berechnet werden. Grafik: R. Piesiewicz, Institut für Nachrichtentechnik, TU Braunschweig

Wenn man den steigenden Bandbreitebedarf der Vergangenheit in die Zukunft projiziert, wird klar, dass in 10 bis 15 Jahren lokale Kommunikationssysteme benötigt werden, die Datenraten von einigen 10 Gb/sec zur Verfügung stellen können. Langfristig wird man daher auf höhere Trägerfrequenzen ausweichen müssen.

WLAN-Systeme von übermorgen könnten mit Terahertz-Wellen funken - Kommunikationssysteme bei 300 GHz würden damit realisierbar. Anders als bei heutigen Systemen wäre die Übertragung gerichtet, d.h. es muss eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger bestehen. Wird diese blockiert, z.B. durch eine umherlaufende Person, könnten indirekte Ausbreitungspfade genutzt werden bei denen die Trägerwellen an einer Wand reflektiert werden. Simulationen zeigen, dass es dann sinnvoll sein könnte, Teile der Wände mit Reflektoren auszukleiden.

Erste Reflektoren für den Terahertz-Bereich wurden 2001 am Institut für Hochfrequenztechnik der TU Braunschweig demonstriert. Dabei wurde das Prinzip des dielektrischen Spiegels auf den Terahertz-Bereich übertragen. Jetzt hat die Arbeitsgruppe um Prof. Martin Koch noch einen draufgesetzt (Appl. Phys. Lett. 88, 202905 (2006)). Die jüngst präsentierten, wesentlich verbesserten Reflektoren bestehen aus mehreren Polypropylen- und Siliziumschichten und weisen um 300 GHz für senkrechten Einfall ein Reflexionsband von 140 GHz Breite auf. Die Spiegel sind sogar omnidirektional, d.h. sie reflektieren Frequenzen zwischen 319 und 375 GHz für beide Polarisationen und alle Einfallswinkel. "Wenn es gelingt, Spiegel dieser Art großflächig und preisgünstig herzustellen, könnten sie sich als Schlüsselkomponente in künftigen Kommunikationssystemen erweisen", meint Norman Krumbholz, Doktorand am Institut für Hochfrequenztechnik.

Kontakt:

Prof. Dr. Martin Koch
Institut für Hochfrequenztechnik
TU Braunschweig
Schleinitzstr. 22
38106 Braunschweig / Germany
phone: +49(0)531/391-2000
fax: +49(0)531/391-2045
mailto: martin.koch@tu-bs.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/ihf
http://www.photonicnet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik