Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich ist Doppeldeutigkeiten in der Sprache auf der Spur - Transferbereich soll Produktentwicklung optimieren

13.06.2006
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität Stuttgart einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) ein. Ziel des Sonderforschungsbereichs 732 mit dem etwas sperrigen Titel "Inkrementelle Spezifikation im Kontext" ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten in der Sprache zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen.
Dabei spielt der Kontext eine besondere Rolle, da er wichtige Informationen zur Interpretation und zur richtigen Lesart liefert. Der für eine vierjährige Förderperiode bewilligte SFB, in dem Stuttgarter Linguisten und Computerlinguisten eng zusammenarbeiten, der zum 1. Juli seine Arbeit aufnimmt, wird jährlich mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Gleichzeitig hat die DFG einen Transferbereich (TFB) "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Protoyping" bewilligt, der auf die Arbeiten des gleichnamigen Stuttgarter SFB zurückgeht. Der TFB soll für die rasche Umsetzung neuer Erkenntnisse in die Produktentwicklung sorgen. Damit sind an der Universität Stuttgart derzeit sieben SFBs, ein transregionaler SFB und vier TFBs angesiedelt. Insbesondere über die Bewilligung des linguistischen Sonderforschungsbereichs ist man an der Universität Stuttgart sehr erfreut. "Durch die enge Zusammenarbeit mit der Computerlinguistik ist die Stuttgarter Linguistik hier bestens aufgestellt", betont Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch.

Fortschritte für die automatische Sprachverarbeitung

Ausgangsbeobachtung für das Forschungsprogramm des SFB 732 ist die Tatsache, dass auf jeder Ebene der linguistischen Analyse und der sprachlichen Kommunikation mit fehlender, unvollständiger oder mehrdeutiger Information umgegangen werden muss. Daraus ergeben sich drei Fragen, die im Mittelpunkt der Arbeit stehen: (1) Wie kann fehlende Information ergänzt und wie können Ausdrücke, in denen Information fehlt, interpretiert werden? (2) Wie kann man zwischen zwei oder mehreren Bedeutungsalternativen die richtige Auswahl treffen? (3) Wie können diese Prozesse formalisiert beziehungsweise statistisch modelliert werden? Ziel des SFB ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen. Das linguistisch und computerlinguistisch ausgerichtete Kooperationsprojekt legt die Annahme zugrunde, dass es eine enge Interaktion zwischen Kontext und Bedeutung gibt.

Daher ist es wichtig, den Kontext früh in die linguistische Analyse einzubeziehen, um bestimmte Lesarten auszuschließen. Der SFB will auf lange Sicht linguistische Informationen in die statistische Modellierung von Sprache integrieren. Was der Mensch ständig und unbewusst tut, nämlich mehrdeutige Zeichen eindeutig zu machen, so dass Kommunikation überhaupt erst möglich wird, hat sich für die automatische Sprachverarbeitung als schwerwiegendes Problem herausgestellt. Ein erfolgreicher Austausch zwischen theoretischen Linguisten und Computerlinguisten wird zu einer Lösung dieses Problems beitragen und zu einer engeren Zusammenarbeit bei den Methoden und Ergebnissen dieser beiden linguistischen Teilbereiche führen.

Die bereits bestehende Kooperation zwischen theoretischer Linguistik und Computerlinguistik wird durch den SFB noch weiter ausgebaut. Der neue SFB ist nach dem Graduiertenkolleg "Sprachliche Repräsentation und ihre Interpretation" das zweite große Forschungsprojekt, in dem die beiden Institute zusammenarbeiten. Der ausgeprägt interdisziplinäre Charakter des Vorhabens wird auch dadurch betont, dass der Lehrstuhl für Signaltheorie und Bildschirmtechnik der Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik mit eingebunden ist.

Der SFB besteht aus 14 Projekten und wird ungefähr 30 Wissenschaftler beschäftigen. Sprecherin ist Prof. Artemis Alexiadou vom Institut für Linguistik/Anglistik (artemis@ifla.uni-stuttgart.de).

Schnell von der Entwicklung zum Produkt

Die steigende Zahl neuer Produkte auf dem Markt zwingt die Unternehmen zu neuen Herstellungsverfahren und verkürzten Zeiten bei der Entwicklung von Prototypen. Der Transferbereich "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping", der auf die Arbeiten des erfolgreich abgeschlossenen, gleichnamigen Sonderforschungsbereichs zurückgeht, will nutzbare und flexible Instrumente entwickeln, die sowohl den Kunden als auch den Unternehmen gerecht werden. So sollen vor allem vorhandene Ergebnisse bereits in eine frühe Phase der Produktentwicklung einfließen. Dazu gehört unter anderem die arbeitswissenschaftliche Gestaltung von Kooperationsprozessen. Sprecher ist Prof. Bernd Bertsche vom Institut für Maschinenelemente (bertsche@ima.uni-stuttgart.de).

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/linguistik/sfb732/
http://www.sfb374.uni-stuttgart.de/start.html

Weitere Berichte zu: Doppeldeutigkeit Produktentwicklung TFB Transferbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie