Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich ist Doppeldeutigkeiten in der Sprache auf der Spur - Transferbereich soll Produktentwicklung optimieren

13.06.2006
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität Stuttgart einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) ein. Ziel des Sonderforschungsbereichs 732 mit dem etwas sperrigen Titel "Inkrementelle Spezifikation im Kontext" ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten in der Sprache zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen.
Dabei spielt der Kontext eine besondere Rolle, da er wichtige Informationen zur Interpretation und zur richtigen Lesart liefert. Der für eine vierjährige Förderperiode bewilligte SFB, in dem Stuttgarter Linguisten und Computerlinguisten eng zusammenarbeiten, der zum 1. Juli seine Arbeit aufnimmt, wird jährlich mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Gleichzeitig hat die DFG einen Transferbereich (TFB) "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Protoyping" bewilligt, der auf die Arbeiten des gleichnamigen Stuttgarter SFB zurückgeht. Der TFB soll für die rasche Umsetzung neuer Erkenntnisse in die Produktentwicklung sorgen. Damit sind an der Universität Stuttgart derzeit sieben SFBs, ein transregionaler SFB und vier TFBs angesiedelt. Insbesondere über die Bewilligung des linguistischen Sonderforschungsbereichs ist man an der Universität Stuttgart sehr erfreut. "Durch die enge Zusammenarbeit mit der Computerlinguistik ist die Stuttgarter Linguistik hier bestens aufgestellt", betont Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch.

Fortschritte für die automatische Sprachverarbeitung

Ausgangsbeobachtung für das Forschungsprogramm des SFB 732 ist die Tatsache, dass auf jeder Ebene der linguistischen Analyse und der sprachlichen Kommunikation mit fehlender, unvollständiger oder mehrdeutiger Information umgegangen werden muss. Daraus ergeben sich drei Fragen, die im Mittelpunkt der Arbeit stehen: (1) Wie kann fehlende Information ergänzt und wie können Ausdrücke, in denen Information fehlt, interpretiert werden? (2) Wie kann man zwischen zwei oder mehreren Bedeutungsalternativen die richtige Auswahl treffen? (3) Wie können diese Prozesse formalisiert beziehungsweise statistisch modelliert werden? Ziel des SFB ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen. Das linguistisch und computerlinguistisch ausgerichtete Kooperationsprojekt legt die Annahme zugrunde, dass es eine enge Interaktion zwischen Kontext und Bedeutung gibt.

Daher ist es wichtig, den Kontext früh in die linguistische Analyse einzubeziehen, um bestimmte Lesarten auszuschließen. Der SFB will auf lange Sicht linguistische Informationen in die statistische Modellierung von Sprache integrieren. Was der Mensch ständig und unbewusst tut, nämlich mehrdeutige Zeichen eindeutig zu machen, so dass Kommunikation überhaupt erst möglich wird, hat sich für die automatische Sprachverarbeitung als schwerwiegendes Problem herausgestellt. Ein erfolgreicher Austausch zwischen theoretischen Linguisten und Computerlinguisten wird zu einer Lösung dieses Problems beitragen und zu einer engeren Zusammenarbeit bei den Methoden und Ergebnissen dieser beiden linguistischen Teilbereiche führen.

Die bereits bestehende Kooperation zwischen theoretischer Linguistik und Computerlinguistik wird durch den SFB noch weiter ausgebaut. Der neue SFB ist nach dem Graduiertenkolleg "Sprachliche Repräsentation und ihre Interpretation" das zweite große Forschungsprojekt, in dem die beiden Institute zusammenarbeiten. Der ausgeprägt interdisziplinäre Charakter des Vorhabens wird auch dadurch betont, dass der Lehrstuhl für Signaltheorie und Bildschirmtechnik der Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik mit eingebunden ist.

Der SFB besteht aus 14 Projekten und wird ungefähr 30 Wissenschaftler beschäftigen. Sprecherin ist Prof. Artemis Alexiadou vom Institut für Linguistik/Anglistik (artemis@ifla.uni-stuttgart.de).

Schnell von der Entwicklung zum Produkt

Die steigende Zahl neuer Produkte auf dem Markt zwingt die Unternehmen zu neuen Herstellungsverfahren und verkürzten Zeiten bei der Entwicklung von Prototypen. Der Transferbereich "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping", der auf die Arbeiten des erfolgreich abgeschlossenen, gleichnamigen Sonderforschungsbereichs zurückgeht, will nutzbare und flexible Instrumente entwickeln, die sowohl den Kunden als auch den Unternehmen gerecht werden. So sollen vor allem vorhandene Ergebnisse bereits in eine frühe Phase der Produktentwicklung einfließen. Dazu gehört unter anderem die arbeitswissenschaftliche Gestaltung von Kooperationsprozessen. Sprecher ist Prof. Bernd Bertsche vom Institut für Maschinenelemente (bertsche@ima.uni-stuttgart.de).

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/linguistik/sfb732/
http://www.sfb374.uni-stuttgart.de/start.html

Weitere Berichte zu: Doppeldeutigkeit Produktentwicklung TFB Transferbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy