Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich ist Doppeldeutigkeiten in der Sprache auf der Spur - Transferbereich soll Produktentwicklung optimieren

13.06.2006
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet an der Universität Stuttgart einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) ein. Ziel des Sonderforschungsbereichs 732 mit dem etwas sperrigen Titel "Inkrementelle Spezifikation im Kontext" ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten in der Sprache zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen.
Dabei spielt der Kontext eine besondere Rolle, da er wichtige Informationen zur Interpretation und zur richtigen Lesart liefert. Der für eine vierjährige Förderperiode bewilligte SFB, in dem Stuttgarter Linguisten und Computerlinguisten eng zusammenarbeiten, der zum 1. Juli seine Arbeit aufnimmt, wird jährlich mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Gleichzeitig hat die DFG einen Transferbereich (TFB) "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Protoyping" bewilligt, der auf die Arbeiten des gleichnamigen Stuttgarter SFB zurückgeht. Der TFB soll für die rasche Umsetzung neuer Erkenntnisse in die Produktentwicklung sorgen. Damit sind an der Universität Stuttgart derzeit sieben SFBs, ein transregionaler SFB und vier TFBs angesiedelt. Insbesondere über die Bewilligung des linguistischen Sonderforschungsbereichs ist man an der Universität Stuttgart sehr erfreut. "Durch die enge Zusammenarbeit mit der Computerlinguistik ist die Stuttgarter Linguistik hier bestens aufgestellt", betont Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch.

Fortschritte für die automatische Sprachverarbeitung

Ausgangsbeobachtung für das Forschungsprogramm des SFB 732 ist die Tatsache, dass auf jeder Ebene der linguistischen Analyse und der sprachlichen Kommunikation mit fehlender, unvollständiger oder mehrdeutiger Information umgegangen werden muss. Daraus ergeben sich drei Fragen, die im Mittelpunkt der Arbeit stehen: (1) Wie kann fehlende Information ergänzt und wie können Ausdrücke, in denen Information fehlt, interpretiert werden? (2) Wie kann man zwischen zwei oder mehreren Bedeutungsalternativen die richtige Auswahl treffen? (3) Wie können diese Prozesse formalisiert beziehungsweise statistisch modelliert werden? Ziel des SFB ist es, ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die es ermöglichen, Doppeldeutigkeiten zu kontrollieren beziehungsweise aufzulösen. Das linguistisch und computerlinguistisch ausgerichtete Kooperationsprojekt legt die Annahme zugrunde, dass es eine enge Interaktion zwischen Kontext und Bedeutung gibt.

Daher ist es wichtig, den Kontext früh in die linguistische Analyse einzubeziehen, um bestimmte Lesarten auszuschließen. Der SFB will auf lange Sicht linguistische Informationen in die statistische Modellierung von Sprache integrieren. Was der Mensch ständig und unbewusst tut, nämlich mehrdeutige Zeichen eindeutig zu machen, so dass Kommunikation überhaupt erst möglich wird, hat sich für die automatische Sprachverarbeitung als schwerwiegendes Problem herausgestellt. Ein erfolgreicher Austausch zwischen theoretischen Linguisten und Computerlinguisten wird zu einer Lösung dieses Problems beitragen und zu einer engeren Zusammenarbeit bei den Methoden und Ergebnissen dieser beiden linguistischen Teilbereiche führen.

Die bereits bestehende Kooperation zwischen theoretischer Linguistik und Computerlinguistik wird durch den SFB noch weiter ausgebaut. Der neue SFB ist nach dem Graduiertenkolleg "Sprachliche Repräsentation und ihre Interpretation" das zweite große Forschungsprojekt, in dem die beiden Institute zusammenarbeiten. Der ausgeprägt interdisziplinäre Charakter des Vorhabens wird auch dadurch betont, dass der Lehrstuhl für Signaltheorie und Bildschirmtechnik der Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik mit eingebunden ist.

Der SFB besteht aus 14 Projekten und wird ungefähr 30 Wissenschaftler beschäftigen. Sprecherin ist Prof. Artemis Alexiadou vom Institut für Linguistik/Anglistik (artemis@ifla.uni-stuttgart.de).

Schnell von der Entwicklung zum Produkt

Die steigende Zahl neuer Produkte auf dem Markt zwingt die Unternehmen zu neuen Herstellungsverfahren und verkürzten Zeiten bei der Entwicklung von Prototypen. Der Transferbereich "Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte - Rapid Prototyping", der auf die Arbeiten des erfolgreich abgeschlossenen, gleichnamigen Sonderforschungsbereichs zurückgeht, will nutzbare und flexible Instrumente entwickeln, die sowohl den Kunden als auch den Unternehmen gerecht werden. So sollen vor allem vorhandene Ergebnisse bereits in eine frühe Phase der Produktentwicklung einfließen. Dazu gehört unter anderem die arbeitswissenschaftliche Gestaltung von Kooperationsprozessen. Sprecher ist Prof. Bernd Bertsche vom Institut für Maschinenelemente (bertsche@ima.uni-stuttgart.de).

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/linguistik/sfb732/
http://www.sfb374.uni-stuttgart.de/start.html

Weitere Berichte zu: Doppeldeutigkeit Produktentwicklung TFB Transferbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik