Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speichertechnik: Pro Bit eine Insel

02.06.2006


Wenn der Wind über die Dünen bläst, entstehen Wellen im Sand. In vergleichsweise kurzer Zeit wird eine gleichförmige Struktur erzeugt, für deren künstliche Herstellung Menschen sehr viel länger brauchen würden. Dieses Prinzip wenden die Nanotechnologen des Forschungszentrums Rossendorf auf Oberflächen an. Sie schicken einen Ionenstrahl über eine Probe, auf der er in ähnlicher Weise wie der Wind am Strand eine wellenförmige Struktur erzeugt; wird die Fläche gedreht, entstehen kleine Inseln, Größenordnung 20 bis 30 Nanometer (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel eines Meters). Eingesetzt werden soll diese Technik in der Herstellung von Festplatten. Auf deren Speicherfilmen liegen die einzelnen Bits, die die Informationen enthalten, dicht nebeneinander. Durch die räumliche Nähe entstehen Wechselwirkungen zwischen ihnen. Je kleiner die Medien werden, desto stärker und störender die Wechselwirkungen. Dieses Problem könnte gelöst werden, indem jedem Bit ein räumlich abgegrenzter Ort, eben eine solche, mit dem Ionenstrahl erzeute Insel, zugewiesen wird. Für Computerhersteller, die immer mehr Informationen auf immer kleinerem Raum unterbringen müssen, ist diese Entwicklung von entscheidender Bedeutung.



Kontakt:


Dr. Jürgen Fassbender
Leiter der Abteilung Nanofunktionale Schichten
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung

Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 - 260 3096
E-Mail: j.fassbender@fz-rossendorf.de

Dr. Stefan Facsko
Leiter der Nachwuchsgruppe Hochgeladene Ionen
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 - 260 2987
E-Mail: s.facsko@fz-rossendorf.de

Im Jahr seines 800. Jubiläums ist Dresden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft als "Stadt der Wissenschaft 2006" ausgezeichnet worden. Als vielfältigste Wissenschaftslandschaft im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, fünf Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unternehmen. Mit der Reihe "Aktuelles aus der Forschung" möchte das Projektbüro "Stadt der Wissenschaft 2006" herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Susann Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dresden-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Bit Ionenstrahl Nanometer Speichertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik