Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitz wird zum Zentrum massengedruckter Elektronik

28.04.2006


Bundesforschungsministerium fördert regionalen Wachstumskern printronics mit 5,3 Millionen Euro



Ein Verbund aus fünf mittelständischen Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen in Chemnitz und der Region Südwestsachsen kann sich über eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) freuen: Mit 5,3 Millionen Euro bezuschusst das Ministerium den regionalen Wachstumskern printronics, der sich um den weltweiten Technologieführer für massengedruckte Polymerelektronik, die Chemnitzer printed systems GmbH, gebildet hat. Insgesamt hat printronics ein Projektvolumen von 8 Millionen Euro.



Der Wachstumskern "printronics" verfolgt das Ziel, unter dem Leitspruch "printed electronics everywhere" in einem Zeitraum von zehn Jahren der weltweit führende Anbieter von massengedruckten elektronischen Produkten zu werden. Langfristig soll sich printronics als internationales Kompetenz- und Produktionszentrum für massengedruckte Polymerelektronik etablieren. Am Wachstumskern sind neben der printed systems GmbH die Unternehmen 3D Micromac AG, Chemnitz, GEMAC mbH, Chemnitz, GETT Gerätetechnik GmbH, Treuen (Vogtland) sowie KSG Leiterplatten GmbH, Gornsdorf beteiligt. Der Institutsteil Chemnitz des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration sowie das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz (pmTUC) unterstützen den technologischen Anspruch des Wachstumskerns forschungsseitig.

printronics setzt bei seiner Arbeit auf den Massendruck von Funktionspolymeren mit elektrischen Eigenschaften. Der massengedruckten Elektronik wird in einer Reihe von Studien eine große Zukunft vorausgesagt. Nach Einschätzungen der Organic Electronics Association des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) wird sich an der Schnittstelle des klassischen Druckmarktes und des klassischen Elektronikmarktes ein breiter neuer Massenmarkt für gedruckte Elektronik bilden.

"Der Massendruck von Funktionspolymeren ermöglicht einerseits die Erweiterung von klassischen Druckprodukten um elektronische Funktionen; hier werden von printronics insbesondere Produkte und Lösungen für die Spiele-Industrie - zum Beispiel elektronische Spielkarten - und Papiertastaturen für den Aufbau von Kundenbeziehungen produktionstechnisch weiterentwickelt", erklärt Andreas Ehrle, Sprecher des Wachstumskerns. "Andererseits entwickeln die in unserem Wachstumskern beteiligten Firmen zusammen mit den beteiligten Forschungspartnern leistungsfähige Verbundlösungen aus siliziumbasierter Elektronik mit neuartigen elektronischen Druckprodukten. In diesem Bereich wird die Markteinführung u.a. flächiger Drucksensoren, neuartiger Leiterplatten und vollständig massengedruckter digitaler RFID-Tags innerhalb der nächsten Jahre vorbereitet", so Ehrle weiter.

Stichwort: Polymerelektronik

Vor knapp 30 Jahren entdeckten die Amerikaner Alan Heeger und Alan MacDiarmid sowie der Japaner Hideki Shirakawa, dass bestimmte Kunststoffe aus mehreren aneinander geketteten Molekülen - so genannte Polymere - elektrischen Strom leiten können. In der Polymerelektronik werden diese metallischen Eigenschaften durch Kombination leitender, halbleitender und nichtleitender Kunststoffe zur Produktion elektronischer Bauteile genutzt. Organische Leuchtdioden (OLEDs) für Bildschirme oder Leuchtanzeigen sind gegenwärtig die bekanntesten Bauteile dieser Art, in Zukunft sollen auch Solarzellen, RFID-Chips oder Sensoren auf Polymer-Basis produziert werden. Vor allem die Produktion mit Mitteln des Massendrucks verspricht Vorteile gegenüber der klassischen Elektronikproduktion: Die Produktivität liegt um den Faktor 10.000 bis 100.000 höher als bei bekannten Produktions- und Strukturierungsverfahren im Bereich der Siliziumelektronik. Die Entdecker der elektrisch leitenden Polymere erhielten im Jahr 2000 den Nobel-Preis für Chemie.

Stichwort: Wachstumskern

Mit dem Programm "Innovative regionale Wachstumskerne" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit dem Jahr 2001 Initiativen mit einem mittel- und langfristig umsetzbaren Marktpotenzial. Ideen und Aktivitäten regionaler Innovationsbündnisse sollen sich vom Start weg an einer wirtschaftlichen Umsetzung ihrer technologischen Entwicklungen am Markt ausrichten. Die Laufzeit für Förderungen beträgt drei Jahre. Bisher wurden vom BMBF insgesamt 19 Projekte gefördert, davon sieben in Sachsen. Gegenwärtig befinden sich 14 Projekte in der Förderung.

Weitere Informationen: Andreas Ehrle, Sprecher des Wachstumskerns printronics, E-Mail andreas.ehrle@printed-systems.de, Telefon (03 71) 530 460 - 120

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.printronics.de
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Elektronik Massendruck Polymerelektronik Wachstumskern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau