Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitz wird zum Zentrum massengedruckter Elektronik

28.04.2006


Bundesforschungsministerium fördert regionalen Wachstumskern printronics mit 5,3 Millionen Euro



Ein Verbund aus fünf mittelständischen Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen in Chemnitz und der Region Südwestsachsen kann sich über eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) freuen: Mit 5,3 Millionen Euro bezuschusst das Ministerium den regionalen Wachstumskern printronics, der sich um den weltweiten Technologieführer für massengedruckte Polymerelektronik, die Chemnitzer printed systems GmbH, gebildet hat. Insgesamt hat printronics ein Projektvolumen von 8 Millionen Euro.



Der Wachstumskern "printronics" verfolgt das Ziel, unter dem Leitspruch "printed electronics everywhere" in einem Zeitraum von zehn Jahren der weltweit führende Anbieter von massengedruckten elektronischen Produkten zu werden. Langfristig soll sich printronics als internationales Kompetenz- und Produktionszentrum für massengedruckte Polymerelektronik etablieren. Am Wachstumskern sind neben der printed systems GmbH die Unternehmen 3D Micromac AG, Chemnitz, GEMAC mbH, Chemnitz, GETT Gerätetechnik GmbH, Treuen (Vogtland) sowie KSG Leiterplatten GmbH, Gornsdorf beteiligt. Der Institutsteil Chemnitz des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration sowie das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz (pmTUC) unterstützen den technologischen Anspruch des Wachstumskerns forschungsseitig.

printronics setzt bei seiner Arbeit auf den Massendruck von Funktionspolymeren mit elektrischen Eigenschaften. Der massengedruckten Elektronik wird in einer Reihe von Studien eine große Zukunft vorausgesagt. Nach Einschätzungen der Organic Electronics Association des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) wird sich an der Schnittstelle des klassischen Druckmarktes und des klassischen Elektronikmarktes ein breiter neuer Massenmarkt für gedruckte Elektronik bilden.

"Der Massendruck von Funktionspolymeren ermöglicht einerseits die Erweiterung von klassischen Druckprodukten um elektronische Funktionen; hier werden von printronics insbesondere Produkte und Lösungen für die Spiele-Industrie - zum Beispiel elektronische Spielkarten - und Papiertastaturen für den Aufbau von Kundenbeziehungen produktionstechnisch weiterentwickelt", erklärt Andreas Ehrle, Sprecher des Wachstumskerns. "Andererseits entwickeln die in unserem Wachstumskern beteiligten Firmen zusammen mit den beteiligten Forschungspartnern leistungsfähige Verbundlösungen aus siliziumbasierter Elektronik mit neuartigen elektronischen Druckprodukten. In diesem Bereich wird die Markteinführung u.a. flächiger Drucksensoren, neuartiger Leiterplatten und vollständig massengedruckter digitaler RFID-Tags innerhalb der nächsten Jahre vorbereitet", so Ehrle weiter.

Stichwort: Polymerelektronik

Vor knapp 30 Jahren entdeckten die Amerikaner Alan Heeger und Alan MacDiarmid sowie der Japaner Hideki Shirakawa, dass bestimmte Kunststoffe aus mehreren aneinander geketteten Molekülen - so genannte Polymere - elektrischen Strom leiten können. In der Polymerelektronik werden diese metallischen Eigenschaften durch Kombination leitender, halbleitender und nichtleitender Kunststoffe zur Produktion elektronischer Bauteile genutzt. Organische Leuchtdioden (OLEDs) für Bildschirme oder Leuchtanzeigen sind gegenwärtig die bekanntesten Bauteile dieser Art, in Zukunft sollen auch Solarzellen, RFID-Chips oder Sensoren auf Polymer-Basis produziert werden. Vor allem die Produktion mit Mitteln des Massendrucks verspricht Vorteile gegenüber der klassischen Elektronikproduktion: Die Produktivität liegt um den Faktor 10.000 bis 100.000 höher als bei bekannten Produktions- und Strukturierungsverfahren im Bereich der Siliziumelektronik. Die Entdecker der elektrisch leitenden Polymere erhielten im Jahr 2000 den Nobel-Preis für Chemie.

Stichwort: Wachstumskern

Mit dem Programm "Innovative regionale Wachstumskerne" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit dem Jahr 2001 Initiativen mit einem mittel- und langfristig umsetzbaren Marktpotenzial. Ideen und Aktivitäten regionaler Innovationsbündnisse sollen sich vom Start weg an einer wirtschaftlichen Umsetzung ihrer technologischen Entwicklungen am Markt ausrichten. Die Laufzeit für Förderungen beträgt drei Jahre. Bisher wurden vom BMBF insgesamt 19 Projekte gefördert, davon sieben in Sachsen. Gegenwärtig befinden sich 14 Projekte in der Förderung.

Weitere Informationen: Andreas Ehrle, Sprecher des Wachstumskerns printronics, E-Mail andreas.ehrle@printed-systems.de, Telefon (03 71) 530 460 - 120

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.printronics.de
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Elektronik Massendruck Polymerelektronik Wachstumskern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie