Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik

18.04.2006


Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, sind sie weltweit miteinander vernetzt. Sie sammeln und organisieren Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken und koordinieren weltweite Zuchtprojekte. Im April, Mai und September beteiligen sich im Rahmen des Informatikjahres sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik".

... mehr zu:
»Arche »Gärten »Tierart »Zoo

Im April, Mai und September beteiligen sich sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik" im Rahmen des Informatikjahres. Der Verband Deutscher Zoodirektoren ist Partner im Wissenschaftsjahr 2006, das sich mit der Informatik und ihrer Anwendung beschäftigt. Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Auch wenn man es nicht sofort vermuten würde, läuft in modernen Zoos eine ganze Menge dank Informatik. So sammeln und organisieren zoologische Gärten umfangreiche Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken. Sie koordinieren weltweite Zuchtprojekte und speichern zum Beispiel Details über Haltung und tiermedizinische Informationen. Nur so ist es möglich, Populationen optimal zu managen. Die Zoologischen Gärten in Stuttgart, Köln, Frankfurt am Main, Münster, Rostock und Duisburg erklären an besonderen Terminen in Führungen und an Infoständen die Bedeutung der Informatik für die Arterhaltung und die Forschung.

Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, müssen sie weltweit miteinander vernetzt sein. Die erste Version dieser Datenbank existiert seit 1974: In ihr werden Informationen von über zwei Millionen Tieren in 10.000 Arten gespeichert - und zwar aus 630 Zoos aus über 70 Ländern. Eine aktualisierte Software ist noch in 2006 geplant. Die globale Vernetzung ist ein entscheidender Vorteil: So werden beispielsweise Zuchtbücher für seltene Tierarten über Ländergrenzen hinweg koordiniert oder Wiederansiedlungsprojekte aufeinander abgestimmt.


Folgende Zoologische Gärten beteiligen sich an der Aktion am ersten Mai-Wochenende, 6. und 7. Mai 2006:

Der Zoo Duisburg widmet sein Informatik-Wochenende dem Koala-Bären und dem Pinselohrschwein. Im Jahre 1994 wurde dem Zoo die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) für die Fossa (größtes Raubtier auf Madagaskar) übertragen. Ziel dieses Zuchtprogrammes ist unter anderem, eine genetisch intakte Population der Fossas aufzubauen und zu bewahren. Die Anmeldung für die Führungen am 6. und 7. Mai, jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte per E-Mail an: kamela@zoo-duisburg.de.

Ansprechpartner:
Michael Kamela, Zoo Duisburg, Mühlheimer Str. 273, 47058 Duisburg,
Tel.: 0203 / 30559 - 16, Fax: 0203 / 30559 - 22, E-Mail: kamela@zoo-duisburg.de

Der Zoo Frankfurt am Main gibt an Infoständen Einblicke in die Datenbanken ARKS (Animal Records Keeping System) und SPARKS (Single Population Animal Records Keeping System), mit denen der Tierbestand verwaltet wird. Insbesondere wird der Bezug des Europäischen Erhaltungsprogramms zum Arterhalt der Socorrotaube und der goldgelben Löwenäffchen gezeigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Stefan Stadler, Zoo Frankfurt, Alfred-Brehm-Platz 16, 60316 Frankfurt/Main,
Tel.: 069 / 212 344 - 28, Fax: 069 / 212 450 - 67, E-Mail: stefan.stadler@stadt-frankfurt.de

Bei den Informatik-Touren im Kölner Zoo geht es unter anderem um den Ein-satz von Chips zur Individualmarkierung von Erdmännchen und softwarege-stützte Wiederansiedlungsprojekte der Wildpferdrasse Przewalski. Anmeldung für Führungen am Samstag und Sonntag jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte montags und donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer 0221/7785 - 121.

Ansprechpartnerin:
Lucia Schröder, Zoo Köln, Riehler Straße 273, 50735 Köln, Tel.: 0221 / 7785 - 243, Fax: 0221 / 7785 - 111, E-Mail: schroeder-zoopaedagogik@zoo-koeln.de

Was der digital gesteuerte Artenschutz für den Nasenbär und den Persischen Leoparden zu tun vermag, wird in der Informatik-Tour des Allwetter-Zoos Münster deutlich. Auch das Münstersche Meerschweinchen und der Malaienbär werden eine zentrale Rolle einnehmen. Die Führungen finden an beiden Tagen um 14.00 Uhr statt; Treffpunkt ist im Eingangsbereich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Wewers, Allwetterzoo Münster, Sentruper Str. 315, 48161 Münster,
Tel.: 0251 / 8904 - 19, Fax: 0251 / 8904 - 90, E-Mail: wewers@allwetterzoo.de

Weitere Zoo-Veranstaltungen in Rostock und Stuttgart

Zuchtbuch-Datenbanken von Eisbären und Videoüberwachung von Tieren sind Themen der Informatik-Vorträge im Zoologischen Garten Rostock. Die Vorträge finden bereits im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Rostock am Donnerstag, 27. April, jeweils um 19.00 Uhr und um 20.30 Uhr in der "Darwin-Box" statt. Auch die Bilddatenbank Cumulus und die Rolle der Elektronischen Datenverarbeitung in der Tiermedizin spielen hierbei eine Rolle. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ansprechpartner:
Frank Fuchs, Zoologischer Garten Rostock, Rennbahnallee 21, 18059 Rostock,
Tel.: 0381 / 208 21 04, Fax: 0381 / 493 44 00, E-Mail: f.fuchs@zoo-rostock.de


Die Wilhelma in Stuttgart wird die Zoo-Informatikjahr-Führung erst im Sep-tember am so genannten "Wilhelma-Tag" durchführen. Präsentiert wird die neue globale Datenbank ZIMS (Zoological Information Management System), über die veterinärmedizinische Daten abrufbar sind, Bilder und Videos eingestellt, Tiergruppen besser erfasst und gemanagt und eine Vielzahl an Informationen zur Haltung bestimmter Tierarten verfügbar gemacht werden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Ulrike Rademacher, Wilhelma Stuttgart, Postfach 50 12 27, 70342 Stuttgart,
Tel.: 0711 / 5402 - 133, Fax: 0711 / 5402 - 222, E-Mail: ulrike.rademacher@wilhelma.de

Alle Termine eignen sich besonders gut für die Bildberichterstattung.

Weitere Informationen zu den Führungen erhalten Sie direkt bei den
Ansprechpartnern der beteiligten Zoos. Oder unter:
www.isis.org
www.zoodirektoren.de
www.waza.org

Pressevertreter, die an einer Führung teilnehmen möchten oder weitere Informationen zum Informatikjahr benötigen, wenden sich bitte an:

Team Informatikjahr

Susanne Kumar-Sinner
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 11
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: kumar@informatikjahr.de
www.informatikjahr.de

Ulrich Weigand
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 55
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: weigand@informatikjahr.de

Susanne Kumar-Sinner | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatikjahr.de

Weitere Berichte zu: Arche Gärten Tierart Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie