Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die kontrollierte Nutzung magnetischer Systeme zur kohärenten Quantenspeicherung und -berechnung

22.03.2006


Im Rahmen des NANOMAGIQC-Projekts konzentrierten sich die Forscher auf die Untersuchung des Potenzials einer Vereinigung nanotechnologischer Geräte und magnetischer Systeme, um Quanteninformationen zu erhalten und diese zu speichern. Mit Hilfe zweier Verfahren wurde versucht, magnetische Quantenbits (Qubits) in reinen Quanten-Spinzuständen auf kontrollierte Weise einzulagern.


Das erste Verfahren stützt sich auf eine neuartige, zuverlässige und einfache Methode zur Einlagerung einzelner Mn12-Moleküle auf einer Filmoberfläche. Dies umfasst die Vorbereitung dünner Nanokomposit-Filme, die aus einer Polykarbonat-Polymer-Matrix und einem Mn12-Komplex hergestellt, anhand einer Vorlage geformt und den Dämpfen eines organischen Lösungsmittels ausgesetzt werden. Das Basiskonzept hinter dieser Methode beruht auf der Kontrolle eines Aggregatzustands, bei dem Mn12-Moleküle nachgewiesen werden können, nachdem sich diese auf der Filmoberfläche gebildet haben.

Je nach Art des verwendeten Lösungsmittels können dieser Zustand und somit auch die Einlagerung magnetischer Qubits problemlos manipuliert werden. Mit Hilfe modernster Mikroskopie wird, sofern es sich um magnetische Reaktionen dreht, die homogene Raummodulation der gemusterten Aggregate von Mn12-Molekülen decodiert. Dabei umfassen die Informationen molekulare Muster, die sich innerhalb des paramagnetischen Systems in mesoskopischen bis hin zu nanometrischen Längenmaßstäben bewegen.


Erstmals ermöglicht diese innovative Methode die Einlagerung und Erkennung kleiner Aggregate und Moleküle. Dieses Verfahren bietet wichtige Vorteile, wie beispielsweise die Nutzung einer polymeren Matrix für eine gesteigerte Stabilität und die Erweiterung der mechanischen Gesamtstärke des Films. Außerdem ermöglicht es den Einsatz kommerziell bedeutsamer und technologisch interessanter Polykarbonate.

Verglichen mit anderen bieten diese Polymere eine höhere Stoßfestigkeit, Dauerstandfestigkeit und optische Klarheit sowie eine geringere Feuchtigkeitsaufnahme. Das Wichtigste ist dabei, dass sich die dünnen Nanokomposit-Filme für moderne magnetische und magneto-optische Speichertechnologien als geeignet erwiesen, da bei der Festplattenherstellung Polykarbonatharze verwendet werden.

Das zweite Verfahren ermöglicht die Bildung gemusterter Arrays von Aggregaten in Nanometergröße, die aus einigen hundert aus Mn12-Komplexen gewonnenen Einzelmolekülmagneten bestehen. Durch die Unterstützung von Prägeprozessen können großflächig selbstorganisierende gemusterte Arrays erzeugt werden, die vom Motiv der Prägeausbuchtungen bestimmt werden. Da Kapillarkräfte die kleineren Längenmäßstäbe beeinflussen, beispielsweise Größe und Entfernung der Molekularaggregate, finden in der Nähe der Ausbuchtungen Einlagerungs- und Wachstumserscheinungen statt.

Dieses Verfahren eignet sich für eine große Vielfalt molekularer Materialien und Substrate, da keine spezifischen Interaktionen erforderlich sind. Deshalb besteht ein enormes Potenzial für die Nutzung dieser nachhaltigen Musterung von Einzelmolekülmagneten zur maximalen magnetischen Speicherung und Quantenberechnung.

Fernando Briones | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es

Weitere Berichte zu: Einlagerung Filmoberfläche Mn12-Molekül Nanokomposit-Film

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie