Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die kontrollierte Nutzung magnetischer Systeme zur kohärenten Quantenspeicherung und -berechnung

22.03.2006


Im Rahmen des NANOMAGIQC-Projekts konzentrierten sich die Forscher auf die Untersuchung des Potenzials einer Vereinigung nanotechnologischer Geräte und magnetischer Systeme, um Quanteninformationen zu erhalten und diese zu speichern. Mit Hilfe zweier Verfahren wurde versucht, magnetische Quantenbits (Qubits) in reinen Quanten-Spinzuständen auf kontrollierte Weise einzulagern.


Das erste Verfahren stützt sich auf eine neuartige, zuverlässige und einfache Methode zur Einlagerung einzelner Mn12-Moleküle auf einer Filmoberfläche. Dies umfasst die Vorbereitung dünner Nanokomposit-Filme, die aus einer Polykarbonat-Polymer-Matrix und einem Mn12-Komplex hergestellt, anhand einer Vorlage geformt und den Dämpfen eines organischen Lösungsmittels ausgesetzt werden. Das Basiskonzept hinter dieser Methode beruht auf der Kontrolle eines Aggregatzustands, bei dem Mn12-Moleküle nachgewiesen werden können, nachdem sich diese auf der Filmoberfläche gebildet haben.

Je nach Art des verwendeten Lösungsmittels können dieser Zustand und somit auch die Einlagerung magnetischer Qubits problemlos manipuliert werden. Mit Hilfe modernster Mikroskopie wird, sofern es sich um magnetische Reaktionen dreht, die homogene Raummodulation der gemusterten Aggregate von Mn12-Molekülen decodiert. Dabei umfassen die Informationen molekulare Muster, die sich innerhalb des paramagnetischen Systems in mesoskopischen bis hin zu nanometrischen Längenmaßstäben bewegen.


Erstmals ermöglicht diese innovative Methode die Einlagerung und Erkennung kleiner Aggregate und Moleküle. Dieses Verfahren bietet wichtige Vorteile, wie beispielsweise die Nutzung einer polymeren Matrix für eine gesteigerte Stabilität und die Erweiterung der mechanischen Gesamtstärke des Films. Außerdem ermöglicht es den Einsatz kommerziell bedeutsamer und technologisch interessanter Polykarbonate.

Verglichen mit anderen bieten diese Polymere eine höhere Stoßfestigkeit, Dauerstandfestigkeit und optische Klarheit sowie eine geringere Feuchtigkeitsaufnahme. Das Wichtigste ist dabei, dass sich die dünnen Nanokomposit-Filme für moderne magnetische und magneto-optische Speichertechnologien als geeignet erwiesen, da bei der Festplattenherstellung Polykarbonatharze verwendet werden.

Das zweite Verfahren ermöglicht die Bildung gemusterter Arrays von Aggregaten in Nanometergröße, die aus einigen hundert aus Mn12-Komplexen gewonnenen Einzelmolekülmagneten bestehen. Durch die Unterstützung von Prägeprozessen können großflächig selbstorganisierende gemusterte Arrays erzeugt werden, die vom Motiv der Prägeausbuchtungen bestimmt werden. Da Kapillarkräfte die kleineren Längenmäßstäbe beeinflussen, beispielsweise Größe und Entfernung der Molekularaggregate, finden in der Nähe der Ausbuchtungen Einlagerungs- und Wachstumserscheinungen statt.

Dieses Verfahren eignet sich für eine große Vielfalt molekularer Materialien und Substrate, da keine spezifischen Interaktionen erforderlich sind. Deshalb besteht ein enormes Potenzial für die Nutzung dieser nachhaltigen Musterung von Einzelmolekülmagneten zur maximalen magnetischen Speicherung und Quantenberechnung.

Fernando Briones | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es

Weitere Berichte zu: Einlagerung Filmoberfläche Mn12-Molekül Nanokomposit-Film

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops