Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabile Weltraum-Kommunikation im Kleinstformat

28.02.2006


Temex bringt das mit 25 x 25 Millimetern weltweit kleinste für die Raumfahrt konzipierte OCXO „Flatpack“ auf den Markt

... mehr zu:
»Energieverbrauch »OCXO »Raumfahrt »Temex

Der über einen Quarzthermostat gesteuerte Oszillator (OCXO, Oven Controlled Crystall Oscillator) ist speziell für Anwendungen wie Up-/Down-Link-Sende-/Empfangsgeräte entwickelt, für die ein großer Funktionstemperaturbereich und ein niedriger Energieverbrauch unerlässlich sind. Das französische Unternehmen Temex gehört zu den weltweiten Marktführern für Zeit-Frequenz-Hochleistungskomponenten und -subsysteme.

Die neue Technologie ist das Ergebnis der langjährigen Erfahrung von Temex in der Konzeption und der Herstellung extrem stabiler und präziser Frequenzquellen für die anspruchsvolle wissenschaftliche Anwendung. Einsätze in der Raumfahrt, wie Mars Express, machen eine Spitzentechnologie erforderlich, die eine kontinuierliche Übertragung mit Hochfrequenzstabilität gewährleistet. Die Programme ISS (International Space Station), ATV (Automated Transfer Vehicle) und Galileo verwenden ebenfalls die Temex-Technologie.


Die Frequenzstabilität des neuen OCXO verbessert die Leistung von Satelliten-Sende-Empfangsgeräten. Der Übertragungsbereich wird dank der höheren Frequenzstabilität gewährleistet, und der niedrige Energieverbrauch entspricht den Anforderungen von Geräten, die in der Raumfahrttechnik verwendet werden. „Die Produktpaletten Temex Flatpack XO, VCXO und TCXO kommen weltweit zum Einsatz. Diese neue Frequenzquelle vom Typ Flatpack OCXO für die Oberflächenmontage bietet die Flexibilität, die unsere Kunden erwarten. Der OCXO ist das leistungsfähigste System auf dem Markt. Es verbindet niedrigen Energieverbrauch mit niedrigem Phasenrauschen in einem kompakten Gehäuse“, erklärt Jean Forget, Geschäftsführer für den Bereich Verteidigung und Raumfahrt bei Temex.

Für Anwendungen in der Raumfahrt

Der neue, energiesparende OCXO wurde gemäß der Anforderungen der ESA- SCC3501-Spezifikation und der MIL-PRF-55310-Norm entwickelt. Zu den technischen Eigenschaften des Systems gehören unter anderem:

- Frequenzbereich: 30 bis 120 MHz
- Maße: 25 x 25 x 17 mm
- Stabilität: ± 0,1 ppm Nominalwert, im Temperaturbereich -25° bis +70°C (unter Vakuumbedingungen)
- Alterung: ± 2 ppm nach 15 Jahren
- Stromverbrauch: 0,3 W bei 25° C im Dauerbetrieb (unter Vakuumbedingungen)
- Netzspannung: 9 V
- Phasenrauschen: -155 dBc/Hz bei 100 KHz des Trägersignals

Der neue Quarzthermostat-Oszillator (OCXO) ist als Labormodell oder als Integrationsmodell für die Systemvalidierung erhältlich.

Hintergrund Temex:

Das französische Unternehmen ist einer der Branchenführer im Bereich Zeit/Frequenz-Hochleistungskomponenten und -Subsysteme. Das Temex- Produktportfolio beinhaltet Filter, Oszillatoren sowie Zeit- und Frequenzgenerator-Baugruppen, die zahlreichen Standards entsprechen. Temex ist der bevorzugte Zulieferer bedeutender Hersteller und Netzwerkbetreiber und hat seinen Firmensitz im Technikpark von Sophia Antipolis (Frankreich). Temex hat Geschäftsstellen in Europa, den USA und in Asien. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von 65 Millionen Euro und beschäftigt 750 Mitarbeiter in zehn Ländern.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.temex.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch OCXO Raumfahrt Temex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie