Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabile Weltraum-Kommunikation im Kleinstformat

28.02.2006


Temex bringt das mit 25 x 25 Millimetern weltweit kleinste für die Raumfahrt konzipierte OCXO „Flatpack“ auf den Markt

... mehr zu:
»Energieverbrauch »OCXO »Raumfahrt »Temex

Der über einen Quarzthermostat gesteuerte Oszillator (OCXO, Oven Controlled Crystall Oscillator) ist speziell für Anwendungen wie Up-/Down-Link-Sende-/Empfangsgeräte entwickelt, für die ein großer Funktionstemperaturbereich und ein niedriger Energieverbrauch unerlässlich sind. Das französische Unternehmen Temex gehört zu den weltweiten Marktführern für Zeit-Frequenz-Hochleistungskomponenten und -subsysteme.

Die neue Technologie ist das Ergebnis der langjährigen Erfahrung von Temex in der Konzeption und der Herstellung extrem stabiler und präziser Frequenzquellen für die anspruchsvolle wissenschaftliche Anwendung. Einsätze in der Raumfahrt, wie Mars Express, machen eine Spitzentechnologie erforderlich, die eine kontinuierliche Übertragung mit Hochfrequenzstabilität gewährleistet. Die Programme ISS (International Space Station), ATV (Automated Transfer Vehicle) und Galileo verwenden ebenfalls die Temex-Technologie.


Die Frequenzstabilität des neuen OCXO verbessert die Leistung von Satelliten-Sende-Empfangsgeräten. Der Übertragungsbereich wird dank der höheren Frequenzstabilität gewährleistet, und der niedrige Energieverbrauch entspricht den Anforderungen von Geräten, die in der Raumfahrttechnik verwendet werden. „Die Produktpaletten Temex Flatpack XO, VCXO und TCXO kommen weltweit zum Einsatz. Diese neue Frequenzquelle vom Typ Flatpack OCXO für die Oberflächenmontage bietet die Flexibilität, die unsere Kunden erwarten. Der OCXO ist das leistungsfähigste System auf dem Markt. Es verbindet niedrigen Energieverbrauch mit niedrigem Phasenrauschen in einem kompakten Gehäuse“, erklärt Jean Forget, Geschäftsführer für den Bereich Verteidigung und Raumfahrt bei Temex.

Für Anwendungen in der Raumfahrt

Der neue, energiesparende OCXO wurde gemäß der Anforderungen der ESA- SCC3501-Spezifikation und der MIL-PRF-55310-Norm entwickelt. Zu den technischen Eigenschaften des Systems gehören unter anderem:

- Frequenzbereich: 30 bis 120 MHz
- Maße: 25 x 25 x 17 mm
- Stabilität: ± 0,1 ppm Nominalwert, im Temperaturbereich -25° bis +70°C (unter Vakuumbedingungen)
- Alterung: ± 2 ppm nach 15 Jahren
- Stromverbrauch: 0,3 W bei 25° C im Dauerbetrieb (unter Vakuumbedingungen)
- Netzspannung: 9 V
- Phasenrauschen: -155 dBc/Hz bei 100 KHz des Trägersignals

Der neue Quarzthermostat-Oszillator (OCXO) ist als Labormodell oder als Integrationsmodell für die Systemvalidierung erhältlich.

Hintergrund Temex:

Das französische Unternehmen ist einer der Branchenführer im Bereich Zeit/Frequenz-Hochleistungskomponenten und -Subsysteme. Das Temex- Produktportfolio beinhaltet Filter, Oszillatoren sowie Zeit- und Frequenzgenerator-Baugruppen, die zahlreichen Standards entsprechen. Temex ist der bevorzugte Zulieferer bedeutender Hersteller und Netzwerkbetreiber und hat seinen Firmensitz im Technikpark von Sophia Antipolis (Frankreich). Temex hat Geschäftsstellen in Europa, den USA und in Asien. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von 65 Millionen Euro und beschäftigt 750 Mitarbeiter in zehn Ländern.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.temex.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch OCXO Raumfahrt Temex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie