Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM 2006: Den Trainer immer dabei

02.02.2006




Siemens Business Services entwickelt Augmented-Reality-Lösungen

... mehr zu:
»Business »Handy »SBS

Siemens Business Services (SBS) hat zusammen mit dem österreichischen Mineralöl-Unternehmen OMV und dem Hausgerätehersteller Miele Lösungen mit so genanntem Augmented Reality (AR) entwickelt. AR-Lösungen ergänzen und überlagern das reale Bild des Betrachters von seiner Umgebung durch eingeblendete Informationen auf Displays von Kameras oder Handys. Passend zur Fußball-WM 2006 kommt auch ein AR-Fußballspiel für Kamera-Handys auf den Markt.

Mitmenschen die im WM-Jahr an der Bushaltestelle auf einem Bein stehen, mit dem anderen Schwung holen, dabei aufs Handy starren und anschließend in Torjubel ausbrechen, leiden entweder unter schwerem WM-Fieber oder sie nutzen die neueste AR-Anwendung von SBS auf ihrem Handy. Sie stammt aus dem C-LAB, der Innovationsschmiede von Siemens Business Services und der Universität Paderborn. Mit "Kick Real" trainieren Mobiltelefonierer das Elfmeterschießen mit körperlichem Einsatz. Virtuell sind bei diesem Spiel der Ball, Rasen und das Tor, geschossen wird mit dem eigenen Fuß. Auf den richten die Spieler die Kamera ihres Handys - und verbinden so das digitale Spielfeld mit der realen Umgebung. Man steht quasi mit einem Bein in der digitalen Welt. Das Spiel soll auch als Werbemittel im Rahmen der Fußball-WM 2006 genutzt werden - Gespräche mit Interessenten laufen bereits.


Im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts entwickelte das C-LAB zusammen mit dem österreichischen Erdöl- und Erdgasunternehmen OMV eine Pilotanwendung zur Schulung von Monteuren. Ziel der Anwendung: Mitarbeiter sollen unterwegs die wichtigsten Infos zu den von ihnen betreuten Industrieanlagen zur Verfügung haben - um bei Bedarf schnell reparieren können. Anstatt komplizierte Montageanleitungen zu wälzen, nehmen Mitarbeiter Lecks in Pipelines und andere defekte Teile von komplexen Chemieanlagen einfach per Kamera auf. Die Kamera ist in einen PDA oder Handheld-PC integriert. Über dieses Gerät wird das Bild per Funk an einen zentralen Server gesendet. Dort wird es mit den hinterlegten Bauplänen der gesamten Anlage abgeglichen. Im Display des PDA erscheinen postwendend Konstruktionsskizzen oder Montageanleitungen für das beschädigte Teil, die dem Techniker bei der Reparatur helfen. Die Basis-Technologie steht jetzt Kunden und Partnern von Siemens Business Services zur Verfügung.

Das gilt auch für ein weiteres Forschungsprojekt von SBS und dem Hausgerätehersteller Miele. Die Unternehmen haben ein Pilotsystem konstruiert, bei dem der Verkäufer auf einem mobilen Endgerät Informationen und Variationen zum realen Produkt einblendet - als Text, Grafik oder 3D-Element. Verkäufer können ihre Kunden besser beraten: Andere Frontleisten, Schalter oder Farben sind so im Nu über den realen Herd im Verkaufsraum geblendet.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 020206.07d
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734; Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens Business Services Presse
Weitere Informationen:
http://www.kickreal.de
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Business Handy SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie