Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Datenverarbeitung unter extremen Bedingungen

31.01.2006


Für den Einsatz bei Raumfahrten und in rauer Umgebung wurde eine innovative Datenverarbeitungseinheit mit hoher Leistungsfähigkeit, selbst unter Bedingungen der Radioaktivität, des Vakuums und der thermischen Instabilität, entwickelt.



Eine der wichtigsten architektonischen Funktionen moderner Hochleistungscomputer ist der Einsatz von Cache-Speichern, die in die Mikroprozessorenkomponente eingeschlossen sind. Jedoch können sich typische vorübergehende Fehler, die in einer Strahlungsumgebung verursacht werden, auf die Speicherkomponenten auswirken und eventuell zu einer Computerstörung führen.



Die kürzlich entwickelte Datenverarbeitungseinheit nutzt schnelle digitale Schaltkreise und eine mehrschichtige Datenarchitektur für eine hohe Datenverarbeitungsleistung. Die Übernahme einer modernen Mikroprozessorentechnologie bietet eine hohe Leistungsfähigkeit von über 100 MIPS. Um diese besser kontrollieren zu können, wendet das neue Verfahren eingehende Strahlungstests der ausgewählten Komponenten sowie die Umsetzung spezialisierter Funktionen zur Überwachung des Computerbetriebs an.

Deshalb werden zur Fehlerkorrektur im Speicher EDAC- (Error Detection And Correction - Fehlererkennung und -korrektur) oder Block-Code-Technologien implementiert. Zusätzlich dazu ermöglichen Speicher- und Systemkontrollfunktionen in höchst zuverlässigen, programmierbaren digitalen Schaltkreisen die notwendigen Änderungen an der Gestaltung der Funktionsweise und der Schnittstellen.

In Bezug auf Stromversorgung und Wärmekontrolle wurde ebenso die Hardware sorgfältig konzipiert. Die Umstellung auf Standard-Stromschnittstellen wurde durch die Nutzung eines lokalen zuverlässigen, hochleistungsfähigen Niederspannungskonverters realisiert. Durch die Vermeidung mechanischer Kühlgeräte, wie beispielsweise Lüfter, wird die Wärmekontrolle über Wärmeplanung und -analyse erreicht.

Die finnische Technologie zeichnet sich durch erhöhte Zuverlässigkeit, Autonomie bei der Korrektur vorübergehender Störungsbedingungen, schnelle Verarbeitungszeiten und enorm verminderte Anforderungen an die Gerätereparatur und -wartung aus. Durch sorgfältige Speicher- und Schnittstellenkontrolle sowie Komponentenauswahl wird eine höchst leistungsfähige Datenverarbeitung gewährleistet.

Aufgrund der Wärmekontrolle der Hardware kann das Datenverarbeitungssystem auch unter extrem rauen Bedingungen und selbst bei sehr hohen Temperaturen arbeiten. Zu den möglichen Anwendungsbereichen zählen Raumfahrten und radioaktive Umgebungen in Kernkraftwerken und Nuklearforschungsanlagen. Zur technischen Zusammenarbeit bei der Bestimmung neuer Anwendungsbereiche und zur Weiterentwicklung des Systems werden industrielle Partners gesucht, die sich mit der Integration und Entwicklung von Raumfahrts- und Nuklearssystemen beschäftigen.

Matti Poutanen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ircfinland.fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie