Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligenten Produkten in eine erfolgreiche Zukunft

31.01.2006


Ambient Intelligence ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien Europas. Bereits heute ist Informationstechnik in nahezu jedem Gebrauchsgegenstand integriert. Durch die Vernetzung verschiedenster technischer Geräte entsteht eine Intelligente Umgebung, die die Bedürfnisse des Menschen erkennt und selbstständig darauf reagiert. Das Entwicklungspotenzial von Ambient Intelligence gilt als ähnlich hoch wie das der Mobilfunkbranche mit einem weltweiten jährlichen Umsatz von über 500 Milliarden Euro. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt trägt dieser Tatsache Rechnung und eröffnet am 22. Februar 2006 das Ambient Intelligence Lab. Hier können Unternehmen in einer realistischen Umgebung das komplexe Zusammenspiel zwischen verschiedenen Geräten untersuchen.


Sensoren am Teppichboden ermitteln beispielsweise die Zahl der anwesenden Personen. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Darmstadt



Vernetzt, intelligent, intuitiv - in Zukunft wird die Bedienung technischer Geräte zum Kinderspiel. Im Konferenzsaal erkennen in Zukunft Bodensensoren die Anzahl der Meeting-Teilnehmer und deren Aktivitäten, der PDA des Referenten sendet selbsttätig die vom Redner bevorzugten Präsentationsbedingungen wie Lichtverhältnisse, Ton- oder Beamereinstellungen an die entsprechenden Geräte im Raum und die Mobiltelefone schalten sich automatisch ab, sobald die Präsentation beginnt.



Für Unternehmen ist die Entwicklung dieser intelligenten Produkte mit großem Aufwand verbunden. Der Aufbau einer realistischen Testumgebung ist zeit- und kostenintensiv und so für viele Firmen nicht tragbar. Abhilfe schafft hier das Ambient Intelligence Lab der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances des Fraunhofer IGD. Die einzigartige Infrastruktur erlaubt Forschungsarbeiten in allen Teilgebieten der Ambient Intelligence. Mit Hilfe des Labs können sich interessierte Unternehmen aktiv auf dem wachsenden Markt der intelligenten Produkte engagieren, ohne selbst in eine Entwicklungs- und Testumgebung investieren zu müssen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es dabei viele: Unternehmen können sich als Sponsoren einbringen, Forschungsaufträge erteilen, Entwicklungen kaufen oder die Räumlichkeiten des Labors für eigene Testzwecke mieten.

Neuer Termin für Eröffnungsveranstaltung

Eröffnet wird das Ambient Intelligence Lab mit einer ganztägigen Science meets Business Veranstaltung. Experten aus Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen beleuchten die unterschiedlichen Facetten von Ambient Intelligence, Chancen und Herausforderungen, die technischen Hintergründe und Voraussetzungen. Dr. Reiner Wichert, Leiter der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances am Fraunhofer IGD, präsentiert die Leistungen und Services des Ambient Intelligence Labs, die Räumlichkeiten und Technologien sowie bereits realisierte Ambient Intelligence Projekte des INI-GraphicsNet.

Für die Teilnahme am Eröffnungsworkshop erheben wir eine Gebühr von 90 Euro. Für Studenten gilt ein reduzierter Preis von 45 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Journalisten ist die Teilnahme kostenlos, um eine Anmeldung wird aber gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter: http://www.ami-day.de
oder bei:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Telefon: 06151/155-146
Telefax: 06151/155-446
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Nähere Informationen zum Ambient Intelligence Lab erhalten Sie bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Abteilung Interaktive Multimedia Appliances
Dr. Reiner Wichert (Abteilungsleiter)
Telefon: 06151/155-574
Telefax: 06151/155-451
E-Mail: reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

oder
Ali Nazari
Telefon: 06151/155-208
E-Mail: ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Eröffnung des Ambient Intelligence Lab
Zeit: 22. Februar 2006, 10:30 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy (IMEDIA) in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1/index.html
http://www.ami-day.de

Weitere Berichte zu: Ambient Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE