Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erleichtert Hochschulen die praktische Umstellung ihres Studienangebotes auf Bachelor- und Masterabschlüsse

02.01.2006


So werden Studiengänge modular und europatauglich



chemmedia AG entwickelte gemeinsam mit der TU Chemnitz eine Software, die Hochschulen die praktische Umstellung ihres Studienangebotes auf Bachelor- und Masterabschlüsse erleichtert

... mehr zu:
»Bachelor »Curriculum »Modul


Die in Bologna beschlossene Einführung eines gestuften Studiensystems aus europaweit vergleichbaren Bachelor- oder Masterabschlüssen bis zum Jahr 2010 setzt die deutschen Hochschulen unter Druck. Erst jeder zehnte Studienanfänger ist in Deutschland in einem Bachelor- und Masterstudiengang eingeschrieben. "Viele Hochschulen müssen einen Großteil ihres Studienangebotes noch umstellen. Zudem kommt in den nächsten vier Jahren eine Lawine neuer Studiengänge auf die Studieninteressenten zu", schätzt Prof. Dr. Cornelia Zanger, Prorektorin für Lehre und Studium der TU Chemnitz, ein. "Der Aufbau modulbasierter Studiengänge verlangt dabei enge Abstimmungsprozesse zwischen den einzelnen Professoren und der Hochschulleitung. Vor allem die Prüfung jedes einzelnen Moduls, kombiniert mit einer teilweise papierbasierten Verwaltung und der Abstimmung in Gremiensitzungen, führt zu einem hohen zeitlichen Aufwand", so die Prorektorin. Zudem bieten die neuen BA-und MA-Studiengänge den Studenten die Möglichkeit, sich ihr Studium nach dem Baukastenprinzip zusammenzustellen. Damit dieses System reibungslos funktioniert, müssen die dafür benötigten Module miteinander harmonieren. "Neue BA- und MA-Studiengänge anzudenken, ist also nur die Spitze des Eisberges. Die dafür zu leistende Detailarbeit in allen Hochschulbereichen vom Professor bis hin zur Verwaltung ist enorm und kaum noch zu überblicken", berichtet Prof. Zanger.

Vor diesem Hintergrund gelang der Chemnitzer Firma chemmedia AG und der TU Chemnitz nun ein Durchbruch. Sie entwickelten eine Software, die den Umstellungsprozess der Studiengänge nicht nur enorm erleichtert, sondern auch die Qualität der Studienangebote im Auge behält. Der so genannte "eBologna Curriculum Designer" ist seit zwei Monaten an der Technischen Universität Chemnitz erfolgreich im Einsatz. Seitdem können mehr als 150 Nutzer auf etwa 500 Module und 2.000 Lehrveranstaltungen zugreifen. "Das Erstellen von Modulen, das Kombinieren von Lehrveranstaltungen und das Gestalten von Studiengängen ist per Mausklick über eine intuitiv bedienbare Weboberfläche sehr einfach und komfortabel möglich", berichtet der Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Bernd Stöckert, der an der TU Chemnitz das Projekt leitet. Der prozessorientierte Ablauf von der Studiengangsdefinition bis hin zur Realisierung des Studiengangsprozesses wird mit Hilfe der neuen Software durchgängig unterstützt. Ein ausgefeiltes Rechte- und Rollenkonzept ermöglicht einen gesteuerten Zugang für die einzelnen Benutzergruppen. Zudem erleichtert die zentrale elektronische Datenhaltung ohne Medienbrüche die Arbeit der Professoren und Studiengangsverantwortlichen.

Der "eBologna Curriculum Designer" basiert auf dem seit Jahren erprobten Learning Content Management System der chemmedia AG, die übrigens von Studenten der TU Chemnitz gegründet wurde. "Durch eine moderne, plattformunabhängige Software-Architektur und der Lauffähigkeit auf allen aktuellen Webbrowsern ist ein sofortiger Einsatz mit nahezu jeder Infrastruktur gegeben", versichert der Geschäftsführer des Unternehmens Lars Fassmann.

"Mittelfristig soll durch die Anbindung dieses Learning Content Management System an Studieninformations- und Studienplanungsprozesse bzw. an die Steuerung des Studienablaufes ein umfassendes webbasiertes System zur Lehre als ein Markenzeichen der TU Chemnitz für ein transparentes und nutzerorientiertes Studium geschaffen werden. Außerdem werden eLearning-Bausteine professionell gestaltet", blickt Prof. Zanger in die Zukunft. Künftig soll der "eBologna Curriculum Designer" auch für alle Weiterbildungsangebote der TU Chemnitz genutzt werden.

Auch für das Universitätsmarketing bietet die neue Software einen entscheidenden Vorteil: "Studieninteressenten wollen nicht nur wissen, welchen Abschluss in welchem Studiengang sie erreichen können. Sie wollen jetzt genau wissen, in welchen Studienprozess sie einsteigen - und was sich hinter den neuen Abschlüssen genau verbirgt", meint Prof. Stöckert. Der "eBologna Curriculum Designer" könne hier selbst in der Studienberatung gute Dienste leisten und in der Studienwerbung zum Einsatz kommen.

Wer sich für die Software interessiert, kann sich entweder an die chemmedia AG, Parkstraße 35, 09120 Chemnitz, Telefon (03 71) 33 66 733, E-Mail info@chemmedia.ag , oder an den Projektverantwortlichen an der TU Chemnitz, Prof. Dr. Bernd Stöckert, Telefon (0371) 5 31 - 42 27, E-Mail bernd.stoeckert@wirtschaft.tu-chemnitz.de, wenden.

Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor Curriculum Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie