Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erleichtert Hochschulen die praktische Umstellung ihres Studienangebotes auf Bachelor- und Masterabschlüsse

02.01.2006


So werden Studiengänge modular und europatauglich



chemmedia AG entwickelte gemeinsam mit der TU Chemnitz eine Software, die Hochschulen die praktische Umstellung ihres Studienangebotes auf Bachelor- und Masterabschlüsse erleichtert

... mehr zu:
»Bachelor »Curriculum »Modul


Die in Bologna beschlossene Einführung eines gestuften Studiensystems aus europaweit vergleichbaren Bachelor- oder Masterabschlüssen bis zum Jahr 2010 setzt die deutschen Hochschulen unter Druck. Erst jeder zehnte Studienanfänger ist in Deutschland in einem Bachelor- und Masterstudiengang eingeschrieben. "Viele Hochschulen müssen einen Großteil ihres Studienangebotes noch umstellen. Zudem kommt in den nächsten vier Jahren eine Lawine neuer Studiengänge auf die Studieninteressenten zu", schätzt Prof. Dr. Cornelia Zanger, Prorektorin für Lehre und Studium der TU Chemnitz, ein. "Der Aufbau modulbasierter Studiengänge verlangt dabei enge Abstimmungsprozesse zwischen den einzelnen Professoren und der Hochschulleitung. Vor allem die Prüfung jedes einzelnen Moduls, kombiniert mit einer teilweise papierbasierten Verwaltung und der Abstimmung in Gremiensitzungen, führt zu einem hohen zeitlichen Aufwand", so die Prorektorin. Zudem bieten die neuen BA-und MA-Studiengänge den Studenten die Möglichkeit, sich ihr Studium nach dem Baukastenprinzip zusammenzustellen. Damit dieses System reibungslos funktioniert, müssen die dafür benötigten Module miteinander harmonieren. "Neue BA- und MA-Studiengänge anzudenken, ist also nur die Spitze des Eisberges. Die dafür zu leistende Detailarbeit in allen Hochschulbereichen vom Professor bis hin zur Verwaltung ist enorm und kaum noch zu überblicken", berichtet Prof. Zanger.

Vor diesem Hintergrund gelang der Chemnitzer Firma chemmedia AG und der TU Chemnitz nun ein Durchbruch. Sie entwickelten eine Software, die den Umstellungsprozess der Studiengänge nicht nur enorm erleichtert, sondern auch die Qualität der Studienangebote im Auge behält. Der so genannte "eBologna Curriculum Designer" ist seit zwei Monaten an der Technischen Universität Chemnitz erfolgreich im Einsatz. Seitdem können mehr als 150 Nutzer auf etwa 500 Module und 2.000 Lehrveranstaltungen zugreifen. "Das Erstellen von Modulen, das Kombinieren von Lehrveranstaltungen und das Gestalten von Studiengängen ist per Mausklick über eine intuitiv bedienbare Weboberfläche sehr einfach und komfortabel möglich", berichtet der Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Bernd Stöckert, der an der TU Chemnitz das Projekt leitet. Der prozessorientierte Ablauf von der Studiengangsdefinition bis hin zur Realisierung des Studiengangsprozesses wird mit Hilfe der neuen Software durchgängig unterstützt. Ein ausgefeiltes Rechte- und Rollenkonzept ermöglicht einen gesteuerten Zugang für die einzelnen Benutzergruppen. Zudem erleichtert die zentrale elektronische Datenhaltung ohne Medienbrüche die Arbeit der Professoren und Studiengangsverantwortlichen.

Der "eBologna Curriculum Designer" basiert auf dem seit Jahren erprobten Learning Content Management System der chemmedia AG, die übrigens von Studenten der TU Chemnitz gegründet wurde. "Durch eine moderne, plattformunabhängige Software-Architektur und der Lauffähigkeit auf allen aktuellen Webbrowsern ist ein sofortiger Einsatz mit nahezu jeder Infrastruktur gegeben", versichert der Geschäftsführer des Unternehmens Lars Fassmann.

"Mittelfristig soll durch die Anbindung dieses Learning Content Management System an Studieninformations- und Studienplanungsprozesse bzw. an die Steuerung des Studienablaufes ein umfassendes webbasiertes System zur Lehre als ein Markenzeichen der TU Chemnitz für ein transparentes und nutzerorientiertes Studium geschaffen werden. Außerdem werden eLearning-Bausteine professionell gestaltet", blickt Prof. Zanger in die Zukunft. Künftig soll der "eBologna Curriculum Designer" auch für alle Weiterbildungsangebote der TU Chemnitz genutzt werden.

Auch für das Universitätsmarketing bietet die neue Software einen entscheidenden Vorteil: "Studieninteressenten wollen nicht nur wissen, welchen Abschluss in welchem Studiengang sie erreichen können. Sie wollen jetzt genau wissen, in welchen Studienprozess sie einsteigen - und was sich hinter den neuen Abschlüssen genau verbirgt", meint Prof. Stöckert. Der "eBologna Curriculum Designer" könne hier selbst in der Studienberatung gute Dienste leisten und in der Studienwerbung zum Einsatz kommen.

Wer sich für die Software interessiert, kann sich entweder an die chemmedia AG, Parkstraße 35, 09120 Chemnitz, Telefon (03 71) 33 66 733, E-Mail info@chemmedia.ag , oder an den Projektverantwortlichen an der TU Chemnitz, Prof. Dr. Bernd Stöckert, Telefon (0371) 5 31 - 42 27, E-Mail bernd.stoeckert@wirtschaft.tu-chemnitz.de, wenden.

Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor Curriculum Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics