Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufregende Entdeckungen - unterstützt vom Computer

31.10.2005


Visualisierungsspezialist Prof. Ben Shneiderman zu Gast am Fraunhofer IPSI - Spaziergänge durch multidimensionale Räume - Finanzanalysen und Genomforschung als wichtige Anwendungsgebiete - Vortrag am Freitag, den 4. November 2005 in Darmstadt



Die Visualisierung von Daten zur Verbesserung der Interaktion von Mensch und Computer steht seit Jahren im Fokus von Forschung und Entwicklung. Der international bekannte Experte Prof. Dr. Ben Shneiderman (University of Maryland, USA) wird am Freitag, den 4. November 2005 um 11 Uhr im Fraunhofer- Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt, Dolivostraße 15, in seinem Vortrag »The Thrill of Discovery: Information Visualization for High-Dimensional Spaces« über den Einsatz interaktiver Visualisierungstechniken in unterschiedlichen Anwendungsbereichen berichten.

... mehr zu:
»Interaktion »MINE »Visualization


»Indem wir leistungsfähige Methoden des Data-Mining mit grafischen Computerschnittstellen kombinieren, die der Anwender leicht kontrollieren kann, erschaffen wir bemerkenswerte neue Instrumente, die bisher unerkannte Zusammenhänge deutlich machen«, schreibt Shneiderman in einer Vorschau auf seinen Vortrag. Shneiderman will deutlich machen, welche Fortschritte der Informatik-Forschung bereits in die Praxis anderer Wissensgebiete übernommen wurden, und wo er weitere Einsatzgebiete sieht. Umfangreiche Zeitreihen und Datenmengen aus Finanzmärkten oder der Genomforschung können durch adäquate grafische Darstellungen für die menschliche Wahrnehmung und Interpretation besser aufbereitet werden.

Dem Thema »Data Mining« widmet sich auch die Forschungsgruppe MINE am Fraunhofer IPSI, die vor kurzem neu etabliert wurde. MINE beschäftigt sich u.a. mit der Gruppierung von Nachrichten in semantisch sinnvolle Gruppen und der Erkennung von Neuigkeiten in einem kontinuierlichen Nachrichtenfluss, dem Filtern von Spam Mails, etc. und verwendet dabei hauptsächlich Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens.

Organisator des Vortrags von Shneiderman ist Dr. Dr. Norbert A. Streitz vom Fraunhofer IPSI. Um formlose Voranmeldung per E-Mail an streitz@ipsi.fraunhofer.de wird gebeten, die Teilnahme ist kostenlos.

Streitz leitet den Forschungsbereich »Ambiente« und forscht seit Jahren zum Thema »Interaktion von Mensch und Computer« ( www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente ). Dabei geht es um die Frage, wie wir in Zukunft eine sich stetig weiterentwickelnde Computertechnologie besser nutzen können und wollen, indem wir sie stärker in unsere Umgebung integrieren und damit zum selbstverständlichen Teil unseres Alltags werden lassen. Die Arbeiten in »Ambiente« zielen auf das Design von intelligenten (Alltags-)gegenständen, sog. Smart Artefacts, »mit denen wir auf einfache und intuitive Art und Weise interagieren können, indem diese sowohl in reale als auch virtuelle Kontexte gestellt werden«, so Streitz. Die Anwendungsgebiete für diese mit »Ambient Intelligence«
angereicherten Umgebungen sind vielfältig. So beschäftigt sich der Forschungsbereich Ambiente mit den Arbeitswelten der Zukunft, dem Intelligenten Haus, aber auch mit zukünftigen Erlebniswelten wie interaktive hybride Spiele.

Die in Ambiente verfolgte Benutzerorientierung entspricht auch einer zentralen These von Prof. Dr. Ben Shneiderman, Gründer des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer an der University of Maryland, die er insbesondere in seinem Buch »Leornado’s Laptop« beschreibt:
»The old computing was about what computers could do; the new computing is about what people can do.« Damit macht er sich zum Sprecher einer noch mehr als bisher benutzerorientierten Entwicklung von Informationstechnologie.

Über den Referenten:

Ben Shneiderman ( www.cs.umd.edu/~ben ) ist Professor an der Fakultät für Computer Science an der Universität von Maryland, USA, Gründungsdirektor (1983-2000) des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer ( www.cs.umd.edu/hcil/ ), und Mitglied des Institute for Advanced Computer Studies and for Systems Research. 1997 wurde er zum »Fellow« der Association for Computing Machinery (ACM) ernannt und 2001 zum Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS). Für sein Lebenswerk wurde er 2001 mit dem ACM SIGCHI Lifetime Achievement Award geehrt. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehört »Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction« (4. Auflage, April 2004, www.awl.com/DTUI ) . Gemeinsam mit S. Card and J. Mackinlay veröffentlichte er »Readings in Information Visualization:
Using Vision to Think« (1999). Mit Ben Bederson schrieb er »The Craft of Information Visualization« (2003). Sein Buch »Leonardo’s Laptop« erschien im Oktober 2002 bei MIT Press ( http://mitpress.mit.edu/leonardoslaptop ).

Abstract des Vortrages von Ben Shneiderman auf Englisch:

Interactive information visualization provides researchers with remarkable tools for discovery. By combining powerful data mining methods with user-controlled interfaces, users are beginning to benefit from these potent telescopes for high-dimensional spaces. They can begin with an overview, zoom in on areas of interest, filter out unwanted items, and then click for details-on-demand. With careful design and efficient algorithms, the dynamic queries approach to data exploration can provide 100msec updates even for million- record databases. This talk will start by reviewing the growing commercial success stories such as www.spotfire.com , www.smartmoney.com/marketmap and www.hivegroup.com . Then, it will cover recent research progress for visual exploration of large time series data applied to financial, Ebay auction, and genomic data (www.cs.umd.edu/hcil/timesearcher ). Our next step was to combine these key ideas to produce the Hierarchical Clustering Explorer 3.0 that now includes the rank-by-feature framework ( www.cs.umd.edu/hcil/hce ). By judiciously choosing from appropriate ranking criteria for low-dimensional axis-parallel projections, users can locate desired features of higher dimensional spaces. Demonstrations will be shown.

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Interaktion MINE Visualization

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie