Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufregende Entdeckungen - unterstützt vom Computer

31.10.2005


Visualisierungsspezialist Prof. Ben Shneiderman zu Gast am Fraunhofer IPSI - Spaziergänge durch multidimensionale Räume - Finanzanalysen und Genomforschung als wichtige Anwendungsgebiete - Vortrag am Freitag, den 4. November 2005 in Darmstadt



Die Visualisierung von Daten zur Verbesserung der Interaktion von Mensch und Computer steht seit Jahren im Fokus von Forschung und Entwicklung. Der international bekannte Experte Prof. Dr. Ben Shneiderman (University of Maryland, USA) wird am Freitag, den 4. November 2005 um 11 Uhr im Fraunhofer- Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt, Dolivostraße 15, in seinem Vortrag »The Thrill of Discovery: Information Visualization for High-Dimensional Spaces« über den Einsatz interaktiver Visualisierungstechniken in unterschiedlichen Anwendungsbereichen berichten.

... mehr zu:
»Interaktion »MINE »Visualization


»Indem wir leistungsfähige Methoden des Data-Mining mit grafischen Computerschnittstellen kombinieren, die der Anwender leicht kontrollieren kann, erschaffen wir bemerkenswerte neue Instrumente, die bisher unerkannte Zusammenhänge deutlich machen«, schreibt Shneiderman in einer Vorschau auf seinen Vortrag. Shneiderman will deutlich machen, welche Fortschritte der Informatik-Forschung bereits in die Praxis anderer Wissensgebiete übernommen wurden, und wo er weitere Einsatzgebiete sieht. Umfangreiche Zeitreihen und Datenmengen aus Finanzmärkten oder der Genomforschung können durch adäquate grafische Darstellungen für die menschliche Wahrnehmung und Interpretation besser aufbereitet werden.

Dem Thema »Data Mining« widmet sich auch die Forschungsgruppe MINE am Fraunhofer IPSI, die vor kurzem neu etabliert wurde. MINE beschäftigt sich u.a. mit der Gruppierung von Nachrichten in semantisch sinnvolle Gruppen und der Erkennung von Neuigkeiten in einem kontinuierlichen Nachrichtenfluss, dem Filtern von Spam Mails, etc. und verwendet dabei hauptsächlich Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens.

Organisator des Vortrags von Shneiderman ist Dr. Dr. Norbert A. Streitz vom Fraunhofer IPSI. Um formlose Voranmeldung per E-Mail an streitz@ipsi.fraunhofer.de wird gebeten, die Teilnahme ist kostenlos.

Streitz leitet den Forschungsbereich »Ambiente« und forscht seit Jahren zum Thema »Interaktion von Mensch und Computer« ( www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente ). Dabei geht es um die Frage, wie wir in Zukunft eine sich stetig weiterentwickelnde Computertechnologie besser nutzen können und wollen, indem wir sie stärker in unsere Umgebung integrieren und damit zum selbstverständlichen Teil unseres Alltags werden lassen. Die Arbeiten in »Ambiente« zielen auf das Design von intelligenten (Alltags-)gegenständen, sog. Smart Artefacts, »mit denen wir auf einfache und intuitive Art und Weise interagieren können, indem diese sowohl in reale als auch virtuelle Kontexte gestellt werden«, so Streitz. Die Anwendungsgebiete für diese mit »Ambient Intelligence«
angereicherten Umgebungen sind vielfältig. So beschäftigt sich der Forschungsbereich Ambiente mit den Arbeitswelten der Zukunft, dem Intelligenten Haus, aber auch mit zukünftigen Erlebniswelten wie interaktive hybride Spiele.

Die in Ambiente verfolgte Benutzerorientierung entspricht auch einer zentralen These von Prof. Dr. Ben Shneiderman, Gründer des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer an der University of Maryland, die er insbesondere in seinem Buch »Leornado’s Laptop« beschreibt:
»The old computing was about what computers could do; the new computing is about what people can do.« Damit macht er sich zum Sprecher einer noch mehr als bisher benutzerorientierten Entwicklung von Informationstechnologie.

Über den Referenten:

Ben Shneiderman ( www.cs.umd.edu/~ben ) ist Professor an der Fakultät für Computer Science an der Universität von Maryland, USA, Gründungsdirektor (1983-2000) des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer ( www.cs.umd.edu/hcil/ ), und Mitglied des Institute for Advanced Computer Studies and for Systems Research. 1997 wurde er zum »Fellow« der Association for Computing Machinery (ACM) ernannt und 2001 zum Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS). Für sein Lebenswerk wurde er 2001 mit dem ACM SIGCHI Lifetime Achievement Award geehrt. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehört »Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction« (4. Auflage, April 2004, www.awl.com/DTUI ) . Gemeinsam mit S. Card and J. Mackinlay veröffentlichte er »Readings in Information Visualization:
Using Vision to Think« (1999). Mit Ben Bederson schrieb er »The Craft of Information Visualization« (2003). Sein Buch »Leonardo’s Laptop« erschien im Oktober 2002 bei MIT Press ( http://mitpress.mit.edu/leonardoslaptop ).

Abstract des Vortrages von Ben Shneiderman auf Englisch:

Interactive information visualization provides researchers with remarkable tools for discovery. By combining powerful data mining methods with user-controlled interfaces, users are beginning to benefit from these potent telescopes for high-dimensional spaces. They can begin with an overview, zoom in on areas of interest, filter out unwanted items, and then click for details-on-demand. With careful design and efficient algorithms, the dynamic queries approach to data exploration can provide 100msec updates even for million- record databases. This talk will start by reviewing the growing commercial success stories such as www.spotfire.com , www.smartmoney.com/marketmap and www.hivegroup.com . Then, it will cover recent research progress for visual exploration of large time series data applied to financial, Ebay auction, and genomic data (www.cs.umd.edu/hcil/timesearcher ). Our next step was to combine these key ideas to produce the Hierarchical Clustering Explorer 3.0 that now includes the rank-by-feature framework ( www.cs.umd.edu/hcil/hce ). By judiciously choosing from appropriate ranking criteria for low-dimensional axis-parallel projections, users can locate desired features of higher dimensional spaces. Demonstrations will be shown.

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Interaktion MINE Visualization

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten