Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Bioinformatik die menschlichen Gendaten erforschen

24.10.2005


Biologen und Mediziner erforschen weltweit das menschliche Genom. Mit den Methoden der Bioinformatik werden dabei riesige Datenmengen der biomolekularen Strukturen und Funktionsweisen erzeugt. Wie diese große Datenflut sinnvoll verwaltet und ausgewertet werden kann, diskutieren internationale Wissenschaftler aus der Bioinformatik und Datenbankanalyse vom 30. Oktober bis 4. November 2005 auf einer Tagung des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik (IBFI) auf Schloss Dagstuhl.



Bei der Entschlüsselung des menschlichen Genoms und seiner Erfassung in verschiedenen Datenbanken wurden bisher vor allem die einzelnen Proteine betrachtet. Erst in jüngster Zeit wurde in der Forschung deutlich, dass noch viele andere Funktionen eine Rolle dabei spielen, wann ein Gen aktiv wird und wann nicht. Diese regulierenden Funktionen wurden bisher in Datenbanken nicht oder nur unvollständig erfasst, so dass sie nicht mit den herkömmlichen Methoden der Bioinformatik bewertet werden können.



Die Tagung in Dagstuhl konzentriert sich daher auf die Frage, wie biologische Daten nicht nur besser verwaltet werden können sondern auch mit welchen Methoden man diese biologischen Daten am besten aufbereiten und analysieren soll. Benötigt werden dafür intelligentere Datenstrukturen, in denen mehr als nur die reinen Daten erfasst werden. Außerdem geht es um die Frage, wie einheitliche Regeln und semantische Strukturen entworfen werden können, um die Gendaten weltweit miteinander vergleichen zu können. Bisher werden viele ähnliche Daten erfasst, dennoch lassen sich Doppelungen schwer erkennen, da jeder mit anderen Strukturen und Referenzen arbeitet. Auch gilt es den Zeitablauf besser in Datenbanken zu integrieren, da sich zum Beispiel die Strukturen von Viren laufend verändern.

An der Tagung auf Schloss Dagstuhl nehmen international führende Vertreter der Bioinformatik und Datenbanken-Forschung teil, darunter Prof. Dr. Martin Vingron vom Berliner Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Prof. Dr. Jacek Blazewicz von der Poznan University of Technology in Polen, Prof. Johann Christoph Freytag, Ph.D., von der Humboldt-Universität Berlin, Prof. Dr. Thomas Lengauer vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Weitere Tagungsteilnehmer reisen aus den USA, Großbritannien und Frankreich ins nördliche Saarland. Mehr dazu unter: http://www.dagstuhl.de/05441/.

Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 2.500 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit Beginn dieses Jahres gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Tagungsteilnehmern von Schloss Dagstuhl.
Für Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:
Dr. Roswitha Bardohl
Tel. (0681)302-3847
Email: presse@dagstuhl.de
oder
an das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes:
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. (0681) 302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de
http://www.dagstuhl.de/PR/
http://www.dagstuhl.de/05441/

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Gendaten Genom Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops