Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit falschen Übersetzungstechniken

07.09.2005


Automatische Übersetzungsprogramme, bekannt als maschinelle Übersetzer, sind relativ neue Technologien. Trotzdem sie mittlerweile weit fortgeschritten sind, sind ihre Genauigkeit und vielseitige Anwendbarkeit fragwürdig. An einer spanischen Universität wurde nun ein maschinelles Übersetzungsprogramm entwickelt, das in Bezug auf diese beiden Aspekte sehr viel versprechend ist.



Die größten Schwierigkeiten beim Übersetzen bilden häufig technische Fachbegriffe und die verschiedenen kontextabhängigen Bedeutungen eines Wortes. Weiterhin werden in vielen Unternehmen sehr viele Übersetzungen benötigt, sodass der Zeitfaktor ebenfalls eine Rolle spielt.



Technologien für die Verarbeitung menschlicher Sprache stehen somit unter dem Druck, akkurate Übersetzungen in Rekordzeiten zu liefern. Die neue Technologie übersetzt etwa 10.000 Wörter pro Sekunde mit einer Genauigkeit von 85-90%.

Um dies zu erreichen, nutzen die Projektentwickler modulare Maschinen, die unabhängig voneinander an endlichen Techniken arbeiten. Diese endlichen Techniken sorgen für die erforderliche Schnelligkeit (erreichbar an einem normalen Bürocomputer). Anteil an diesem hohen geforderten Maß an Genauigkeit hat der Unicode, auf dem die Technologie aufgebaut ist. Unicode berücksichtigt das Rich Text Format (RTF) eines Textes, der Sonderzeichen enthalten kann, wie es zum Beispiel im Polnischen der Fall ist. Somit werden Inkompatibilitäten minimiert.

Zusätzliche Vorteile wie die quelloffene Kodierung und der einfache Anschluss an Internet-Technologien, die über keine maschinellen Übersetzungsprogramme verfügen, sorgen für die kommerzielle Machbarkeit dieses Produkts. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um die Technologie besser an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen. Außerdem werden die Verfahren zur Fehlerbehebung verbessert.

Das automatische Übersetzungsprogramm legt seinen Schwerpunkt vor allem auf Sprachen lateinischen Ursprungs (romanische Sprachen) und ist in der Lage, bestimmte und syntaktisch einfache Strukturen zu verarbeiten. Dazu gehören spezielle Funktionen wie Übereinstimmung von Zahl und Geschlecht, der Umgang mit Präpositionen und die korrekte Platzierung von Syntaxstrukturen.

Weiterhin bietet der neu entwickelte maschinelle Übersetzer auch Raum für Minderheitensprachpaare wie Okzitanisch, Korsisch und Sardisch. Zurzeit steht ein Prototyp für Tests zur Verfügung. Die Entwickler suchen Partner aus der Wirtschaft, der Forschung und aus Technologiezentren.

Maribel Sola | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cenemes.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie