Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluss mit falschen Übersetzungstechniken

07.09.2005


Automatische Übersetzungsprogramme, bekannt als maschinelle Übersetzer, sind relativ neue Technologien. Trotzdem sie mittlerweile weit fortgeschritten sind, sind ihre Genauigkeit und vielseitige Anwendbarkeit fragwürdig. An einer spanischen Universität wurde nun ein maschinelles Übersetzungsprogramm entwickelt, das in Bezug auf diese beiden Aspekte sehr viel versprechend ist.



Die größten Schwierigkeiten beim Übersetzen bilden häufig technische Fachbegriffe und die verschiedenen kontextabhängigen Bedeutungen eines Wortes. Weiterhin werden in vielen Unternehmen sehr viele Übersetzungen benötigt, sodass der Zeitfaktor ebenfalls eine Rolle spielt.



Technologien für die Verarbeitung menschlicher Sprache stehen somit unter dem Druck, akkurate Übersetzungen in Rekordzeiten zu liefern. Die neue Technologie übersetzt etwa 10.000 Wörter pro Sekunde mit einer Genauigkeit von 85-90%.

Um dies zu erreichen, nutzen die Projektentwickler modulare Maschinen, die unabhängig voneinander an endlichen Techniken arbeiten. Diese endlichen Techniken sorgen für die erforderliche Schnelligkeit (erreichbar an einem normalen Bürocomputer). Anteil an diesem hohen geforderten Maß an Genauigkeit hat der Unicode, auf dem die Technologie aufgebaut ist. Unicode berücksichtigt das Rich Text Format (RTF) eines Textes, der Sonderzeichen enthalten kann, wie es zum Beispiel im Polnischen der Fall ist. Somit werden Inkompatibilitäten minimiert.

Zusätzliche Vorteile wie die quelloffene Kodierung und der einfache Anschluss an Internet-Technologien, die über keine maschinellen Übersetzungsprogramme verfügen, sorgen für die kommerzielle Machbarkeit dieses Produkts. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um die Technologie besser an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen. Außerdem werden die Verfahren zur Fehlerbehebung verbessert.

Das automatische Übersetzungsprogramm legt seinen Schwerpunkt vor allem auf Sprachen lateinischen Ursprungs (romanische Sprachen) und ist in der Lage, bestimmte und syntaktisch einfache Strukturen zu verarbeiten. Dazu gehören spezielle Funktionen wie Übereinstimmung von Zahl und Geschlecht, der Umgang mit Präpositionen und die korrekte Platzierung von Syntaxstrukturen.

Weiterhin bietet der neu entwickelte maschinelle Übersetzer auch Raum für Minderheitensprachpaare wie Okzitanisch, Korsisch und Sardisch. Zurzeit steht ein Prototyp für Tests zur Verfügung. Die Entwickler suchen Partner aus der Wirtschaft, der Forschung und aus Technologiezentren.

Maribel Sola | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cenemes.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik