Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensmanagement reduziert den Abfall in der Beschichtungsindustrie

07.09.2005


Wissensmanagement ist der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit in allen Geschäftsbereichen der heutigen Informationswirtschaft - die Farb- und Beschichtungsindustrie bildet dabei keine Ausnahme. Im Rahmen des EU-finanzierten KnowCoat-Projekts wurde durch die Nutzung von Internetdiensten eine auf Standards basierende Software-Plattform zum Wissensmanagement entwickelt, die speziell auf die Wertschöpfungskette des Beschichtungssektors ausgerichtet ist.



Die Beschichtungsindustrie umfasst alles von korrosionsbeständigen Farben über Dichtungsmittel für Glas- bzw. Holzbeläge bis hin zu zahlreichen Anwendungen im Bereich der Automobil-, Luftfahrt- und Lebensmittelverpackungsindustrie. Die Partner des KnowCoat-Projekts haben sich vorgenommen, den Müll in diesem Sektor zu reduzieren - um ungefähr 400 Millionen Euro jährlich. Dies soll durch eine erhöhte Transparenz und eine verbesserte Entscheidungsfindung erreicht werden.



Das Wissensmanagement bezieht sich normalerweise auf das Sammeln, Organisieren, Analysieren und Verteilen unstrukturierter Informationen, die im Besitz von Organisationen und den dort beschäftigten Personen sind. Im Rahmen der KnowCoat-Plattform wird eine Expertensystem-Software genutzt, die Anwendungen des Wissensmanagements für die Nutzer in der Wertschöpfungskette der Beschichtungsindustrie bereitstellt.

Die Plattform beinhaltet den Support zahlreicher Programmiersprachen und Entwicklungstools innerhalb ihrer auf Internetdiensten basierenden Architektur. Das System enthält darüber hinaus sowohl ein Softwareentwicklungskit als auch Lösungen und Anwendungen, die bereits mit Hilfe der Plattform ausgearbeitet wurden.

Die unterstützten Wissensmanagement-Funktionen beinhalten die intelligente Informationsbeschaffung über Software-Agenten, oder "Spiders" (Surfprogramme), die den Fileserver oder das Internet durchsuchen. Ein halbautomatisches Tool wandelt die von den Spiders gesammelten Informationen in ein standardisiertes XML-Format um. Danach können die Dokumente in einer XML-Datenbank gespeichert werden. Dies kann auch mit einer indexierenden Datenbank kombiniert werden, die die unstrukturierten, von den Spiders gesammelten und mittels einer Mustervergleichssoftware klassifizierten Dokumente speichert.

Künstliche Intelligenz und Expertensystem-Software werden auch verwendet, um Expertenwissen zu speichern und Geschäftsprobleme und -lösungen zu strukturieren. Dabei werden fallbezogene Beweisführung und neuronale Netze genutzt. Die von der Plattform unterstützten Industriestandards umfassen die Web Service Definition Language (WSDL) and das CoatML-Vokabular zur Beschreibung von Beschichtungsprodukten, -materialien, -anbietern und -herstellern in XML-Sprache.

Somit präsentiert sich die Technologie selbst als das erste Service-on-Demand-System zum Wissensmanagement für die Beschichtungsindustrie. Es soll die Nutzer mit einem flexiblen Tool ausstatten, mit dem komplexe Projekte zu einem Bruchteil der Kosten herkömmlicher Verfahren erfolgreich abgeschlossen werden können.

Christine Horn | ctm
Weitere Informationen:
http://www.broadcast.ie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen