Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensmanagement reduziert den Abfall in der Beschichtungsindustrie

07.09.2005


Wissensmanagement ist der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit in allen Geschäftsbereichen der heutigen Informationswirtschaft - die Farb- und Beschichtungsindustrie bildet dabei keine Ausnahme. Im Rahmen des EU-finanzierten KnowCoat-Projekts wurde durch die Nutzung von Internetdiensten eine auf Standards basierende Software-Plattform zum Wissensmanagement entwickelt, die speziell auf die Wertschöpfungskette des Beschichtungssektors ausgerichtet ist.



Die Beschichtungsindustrie umfasst alles von korrosionsbeständigen Farben über Dichtungsmittel für Glas- bzw. Holzbeläge bis hin zu zahlreichen Anwendungen im Bereich der Automobil-, Luftfahrt- und Lebensmittelverpackungsindustrie. Die Partner des KnowCoat-Projekts haben sich vorgenommen, den Müll in diesem Sektor zu reduzieren - um ungefähr 400 Millionen Euro jährlich. Dies soll durch eine erhöhte Transparenz und eine verbesserte Entscheidungsfindung erreicht werden.



Das Wissensmanagement bezieht sich normalerweise auf das Sammeln, Organisieren, Analysieren und Verteilen unstrukturierter Informationen, die im Besitz von Organisationen und den dort beschäftigten Personen sind. Im Rahmen der KnowCoat-Plattform wird eine Expertensystem-Software genutzt, die Anwendungen des Wissensmanagements für die Nutzer in der Wertschöpfungskette der Beschichtungsindustrie bereitstellt.

Die Plattform beinhaltet den Support zahlreicher Programmiersprachen und Entwicklungstools innerhalb ihrer auf Internetdiensten basierenden Architektur. Das System enthält darüber hinaus sowohl ein Softwareentwicklungskit als auch Lösungen und Anwendungen, die bereits mit Hilfe der Plattform ausgearbeitet wurden.

Die unterstützten Wissensmanagement-Funktionen beinhalten die intelligente Informationsbeschaffung über Software-Agenten, oder "Spiders" (Surfprogramme), die den Fileserver oder das Internet durchsuchen. Ein halbautomatisches Tool wandelt die von den Spiders gesammelten Informationen in ein standardisiertes XML-Format um. Danach können die Dokumente in einer XML-Datenbank gespeichert werden. Dies kann auch mit einer indexierenden Datenbank kombiniert werden, die die unstrukturierten, von den Spiders gesammelten und mittels einer Mustervergleichssoftware klassifizierten Dokumente speichert.

Künstliche Intelligenz und Expertensystem-Software werden auch verwendet, um Expertenwissen zu speichern und Geschäftsprobleme und -lösungen zu strukturieren. Dabei werden fallbezogene Beweisführung und neuronale Netze genutzt. Die von der Plattform unterstützten Industriestandards umfassen die Web Service Definition Language (WSDL) and das CoatML-Vokabular zur Beschreibung von Beschichtungsprodukten, -materialien, -anbietern und -herstellern in XML-Sprache.

Somit präsentiert sich die Technologie selbst als das erste Service-on-Demand-System zum Wissensmanagement für die Beschichtungsindustrie. Es soll die Nutzer mit einem flexiblen Tool ausstatten, mit dem komplexe Projekte zu einem Bruchteil der Kosten herkömmlicher Verfahren erfolgreich abgeschlossen werden können.

Christine Horn | ctm
Weitere Informationen:
http://www.broadcast.ie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE