Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lücken mobiler Internetanwendungen schließen

07.09.2005


Obwohl Mobilfunkdienste versuchen, konstante Verbindungen bereitzustellen, gibt es Zeiten, zu denen die Verbindung beim Wechsel von einem Netz zu einem anderen unterbrochen wird. Auch wenn ein derartiger Netzwerkausfall nur kurzzeitig auftritt, so ist er für Anwender störend und beeinträchtigt die Servicequalitätsstandards (QoS - Quality of Service). Das von der EU finanzierte Projekt "Moby Dick" wurde ins Leben gerufen, um eine mobile Netzarchitektur zu erstellen und zu evaluieren, die auf der nächsten Generation des Internetprotokolls (IPv6) basiert und dieses Problem direkt anspricht.



Der entwickelte Standard für mobile IP-basierte Netze (MIPv6) beinhaltete ein Verfahren zur "Übergabe" von Verbindungen von einem Zugangspunkt zum anderen. Da bei den derzeitigen Verfahren gewartet wird, bis eine Verbindung unterbrochen ist, bevor eine neue aufgebaut wird (Öffner-vor-Schließer), können die Geräte bis zu zehn Sekunden ohne Verbindung bleiben.



Das Projektteam entwickelte eine Lösung, die im Hintergrund eine neue Verbindung herstellt noch bevor die aktuelle unterbrochen wurde (Schließer-vor-Öffner). Die Verfahren, welche dem Fast Handover-Prozess ähneln, wurden bisher nur in Schaltnetzwerken angewandt. Ein Beispiel ist die leistungsvermittelte Datenübertragung mit Hochgeschwindigkeit (HSCSD - High Speed Circuit Switched Data), bei der es sich um das ursprüngliche Datenübertragungsverfahren für dem GSM-Standard handelt, der in den meisten Mobiltelefonen von heute eingesetzt wird. Die Anwendung dieser Methode für einen paketvermittelten Standard wie MIPv6 erzeugt ein fast übergangsloses Netzwerk, das auch den Datenverlust auf fast null reduziert.

Eine Benutzeroberfläche ermöglicht dem Anwender die Registrierung in einem Netzwerk und die Definition seiner Präferenzen mit Hinblick auf die verwendete Zugangstechnologie und die für die Steuerung der Übergaben anzuwendende Strategie. Sie erlaubt dem Anwender sogar, manuell eine Übergabe auszulösen, wenn er ein anderes Netz wählen möchte. Darüber hinaus liefert sie Informationen zu bestimmten Bedingungen, wie den Signalpegeln im Netz.

Der Standard 802.11 für Wireless LAN legt zwei Arbeitsmodi fest: den Infrastrukturmodus für Netze mit mehreren Zugangspunkten und den Ad-hoc-Modus für die Peer-to-Peer-Kommunikation zwischen mobilen Geräten. Jedoch unterstützen die WLAN-Karten für tragbare Computer derzeit das schnelle Auffinden von neuen Zugangspunkten noch nicht, wenn sie im Infrastrukturmodus arbeiten.

Daher mussten zu Testzwecken diese Karten im Ad-hoc-Modus arbeiten, und durch Modifikationen des Treibers wurde der Infrastrukturmodus vorgetäuscht. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten die Anbieter vom Erfolg der Fast Handover-Technologie überzeugt werden, um das schnelle Auffinden im Infrastrukturmodus in die Kartentreiber zu integrieren.

Amardeo Sarma | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ccrle.nec.de/

Weitere Berichte zu: Ad-hoc-Modus Infrastrukturmodus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics