Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerkwechsel mit einer mobilen Datenstation

29.08.2005


Damit kabellose Netzwerke wirklich das halten, was sie versprechen, müssen Nutzer in der Lage sein, ihre mobilen Geräte problemlos mit all den verschiedenen Netzwerken und Standards zu nutzen, die derzeit verfügbar sind. Im Rahmen des europäischen CREDO-Projekts wurde eine Software entwickelt, die die nahtlose Verbindung einer Mobilstation mit einer breiten Vielzahl von kabellosen Netzwerkschnittstellen erlaubt.



Die Software dient als Grundlage für die Übertragungs-, Empfangs-, Bedienungs- und Wartungsfunktionen der CREDO-Mobilstation, die für die Olympischen Spiele entwickelt wurde. Das mobile Gerät kann mit Netzwerken kommunizieren, in denen der 2.5G-GPRS-Standard für Mobiltelefone, Wireless Local Area Networks (WLANs) wie beispielsweise Wi-Fi oder die DVB-Technologie (Digital Video Broadcasting - Digitale Videoübertragung) zum Einsatz kommen.



Die Grundlage für die Software bildet ein Managementsystem für die Datenstation (TSMS - Terminal Station Management System), das eine ununterbrochene Verbindung mit Diensten aufrechterhält, auch wenn sich die Schnittstelle zwischen diesen Netzwerken verändert. Das System besteht aus fünf Modulen, die folgende Aufgaben übernehmen: Interaktion mit dem Netzwerk und dem Servicemanagementsystem, Verbindung zwischen Anwendungen und TSMS, Auswahl von Netzwerken, Übergabe zwischen den Netzwerkverbindungen und Überwachung der Verbindungsqualität.

Diese Module arbeiten zusammen, um eine nahtlose Verbindung zu den Diensten aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Netzwerkverbindungen auszutauschen. Dies ist als "vertikale Übergabe" bekannt. Das Modul für die Netzwerkauswahl trägt Informationen zu den verfügbaren und bevorzugten Netzwerken sowie zu den Diensten zusammen, auf die durch die zum jeweiligen Zeitpunkt laufenden Anwendungen der Station zugegriffen wird. Diese Daten werden dann gemeinsam mit der Qualität der Informationen über die verschiedenen verfügbaren Netzwerke von dem Modul genutzt, das die Interaktion zwischen dem Netzwerk und dem Servicemanagementsystem ermöglicht, um die Schnittstelle ohne Verbindungsverlust zu wechseln.

Das Projektteam sucht nach Partnern aus dem öffentlichen oder privaten Sektor, um die Datenstation für neue Märkte zu entwickeln. Zu den geeigneten Anwendungen in Multimode-Kommunikationsumgebungen gehören das Katastrophenmanagement sowie Netzwerke, in denen Rundfunk- und Mobilfunkanwendungen zusammenlaufen.

Marco Fratti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.motorola.com

Weitere Berichte zu: Datenstation Interaktion Modul Netzwerkwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie