Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testsieger in Serie - Internetzugänge von mediaWays erneut ausgezeichnet

31.10.2000


CompuServeOffice  und AOL schneiden bei Untersuchung von Stiftung Warentest am besten ab

Wieder belegen Online-Dienste, die auf das Einwahlnetz von mediaWays
setzen, Spitzenplätze hinsichtlich Erreichbarkeit, Zugangsgeschwindigkeit und Datendurchsatz.

In Ausgabe 10/2000 des Verbrauchermagazins "Test" prüfte die Stiftung Warentest insgesamt 30 Internet-Provider bezüglich Preis, Technik und Service. Die Plätze 1 und 2 sicherten sich CompuServeOffice und AOL. Beide Internet-Provider werden über das Einwahlnetz von mediaWays realisiert. Bei der Untersuchung von Stiftung Warentest schnitt der Sieger CompuServeOffice mit dem Prädikat "gut" ab. Seine Gesamtnote: 1,8. 

Carsten Meincke, Leiter Unternehmenskommunikation AOL Deutschland über die beiden Online-Dienste:

"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die Spitzenergebnisse für AOL und CompuServe bei Datendurchsatz, Erreichbarkeit und Kapazitäten haben wir nicht zuletzt auch durch das zuverlässige Einwahlnetz von mediaWays erzielt."

Bereits vor wenigen Wochen sicherten sich in einem Test der Fachzeitschrift Tomorrow AOL, debitel.net und Comundo die ersten drei Plätze im  Bereich Zugangsgeschwindigkeit. Alle drei Provider gehen über mediaWays ins Netz. Arnold Stender, Marketingchef bei mediaWays:

"Das gleich drei unserer Kunden innerhalb weniger Wochen mehrfach Testsieger wurden, freut uns und spricht für das High-Quality-Netz, das mediaWays garantiert."

mediaWays betreibt eines der größten Netzwerke auf Basis der Internet-Technologie in Europa. In Deutschland ist das Unternehmen mit dem flächendeckendsten Netz (270 Pops) die Nummer 2. Gemäß der Unternehmensphilosophie "Alles über IP" integriert mediaWays unterschiedliche Kommunikationsmedien auf einer einheitlichen Plattform - dem Internet-Protokoll.

mediaWays ist Experte für die Realisierung und den Betrieb umfassender Lösungen für Onlinedienste und Portale. Selbst bei einem extrem starken Wachstum können Plattformen und Usereinrichtung mühelos skaliert werden, denn im Laufe der vergangenen Jahre hat das High-Tech-Unternehmen ein enormes Know-how in diesem Segment sammeln können.

 Ebenso zum Leistungsspektrum gehören maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte, Sprachdaten-Integration und Streamingtechnologien. Um die Netzkapazitäten zukunftsorientiert zu nutzen, baut mediaWays nicht nur ehrgeizig aus, sondern engagiert sich in Pilot- und Kooperationsprojekten in den Bereichen xDSL, Kabelnetze, Powerline und Satelliten. 

Seit Jahren zählen namhafte Unternehmen wie  BOL, Quelle, Lycos, Pixelpark, DaimlerChrysler, SAP und der größte europäische E-Commerce-Server Conrad Electronic zu den Kunden von mediaWays.

 

 Die mediaWays GmbH

einer der führenden europäischen Netzbetreiber und erste Adresse für Internet-Technologie, gilt als Spezialist für Business-Kommunikation und gehört zur Spitzengruppe der alternativen Carrier in Deutschland. 

Als größter deutscher Anbieter von Internet-Services und IP-Network-Providing nach der Deutschen Telekom betreut mediaWays Weltkonzerne und namhafte Firmen der Medienbranche.

mediaWays-Geschäftsstellen befinden sich in Gütersloh, Hamburg, München und London.

Claudia Burckhardt |

Weitere Berichte zu: AOL Datendurchsatz Einwahlnetz Erreichbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften