Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testsieger in Serie - Internetzugänge von mediaWays erneut ausgezeichnet

31.10.2000


CompuServeOffice  und AOL schneiden bei Untersuchung von Stiftung Warentest am besten ab

Wieder belegen Online-Dienste, die auf das Einwahlnetz von mediaWays
setzen, Spitzenplätze hinsichtlich Erreichbarkeit, Zugangsgeschwindigkeit und Datendurchsatz.

In Ausgabe 10/2000 des Verbrauchermagazins "Test" prüfte die Stiftung Warentest insgesamt 30 Internet-Provider bezüglich Preis, Technik und Service. Die Plätze 1 und 2 sicherten sich CompuServeOffice und AOL. Beide Internet-Provider werden über das Einwahlnetz von mediaWays realisiert. Bei der Untersuchung von Stiftung Warentest schnitt der Sieger CompuServeOffice mit dem Prädikat "gut" ab. Seine Gesamtnote: 1,8. 

Carsten Meincke, Leiter Unternehmenskommunikation AOL Deutschland über die beiden Online-Dienste:

"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die Spitzenergebnisse für AOL und CompuServe bei Datendurchsatz, Erreichbarkeit und Kapazitäten haben wir nicht zuletzt auch durch das zuverlässige Einwahlnetz von mediaWays erzielt."

Bereits vor wenigen Wochen sicherten sich in einem Test der Fachzeitschrift Tomorrow AOL, debitel.net und Comundo die ersten drei Plätze im  Bereich Zugangsgeschwindigkeit. Alle drei Provider gehen über mediaWays ins Netz. Arnold Stender, Marketingchef bei mediaWays:

"Das gleich drei unserer Kunden innerhalb weniger Wochen mehrfach Testsieger wurden, freut uns und spricht für das High-Quality-Netz, das mediaWays garantiert."

mediaWays betreibt eines der größten Netzwerke auf Basis der Internet-Technologie in Europa. In Deutschland ist das Unternehmen mit dem flächendeckendsten Netz (270 Pops) die Nummer 2. Gemäß der Unternehmensphilosophie "Alles über IP" integriert mediaWays unterschiedliche Kommunikationsmedien auf einer einheitlichen Plattform - dem Internet-Protokoll.

mediaWays ist Experte für die Realisierung und den Betrieb umfassender Lösungen für Onlinedienste und Portale. Selbst bei einem extrem starken Wachstum können Plattformen und Usereinrichtung mühelos skaliert werden, denn im Laufe der vergangenen Jahre hat das High-Tech-Unternehmen ein enormes Know-how in diesem Segment sammeln können.

 Ebenso zum Leistungsspektrum gehören maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte, Sprachdaten-Integration und Streamingtechnologien. Um die Netzkapazitäten zukunftsorientiert zu nutzen, baut mediaWays nicht nur ehrgeizig aus, sondern engagiert sich in Pilot- und Kooperationsprojekten in den Bereichen xDSL, Kabelnetze, Powerline und Satelliten. 

Seit Jahren zählen namhafte Unternehmen wie  BOL, Quelle, Lycos, Pixelpark, DaimlerChrysler, SAP und der größte europäische E-Commerce-Server Conrad Electronic zu den Kunden von mediaWays.

 

 Die mediaWays GmbH

einer der führenden europäischen Netzbetreiber und erste Adresse für Internet-Technologie, gilt als Spezialist für Business-Kommunikation und gehört zur Spitzengruppe der alternativen Carrier in Deutschland. 

Als größter deutscher Anbieter von Internet-Services und IP-Network-Providing nach der Deutschen Telekom betreut mediaWays Weltkonzerne und namhafte Firmen der Medienbranche.

mediaWays-Geschäftsstellen befinden sich in Gütersloh, Hamburg, München und London.

Claudia Burckhardt |

Weitere Berichte zu: AOL Datendurchsatz Einwahlnetz Erreichbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie