Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker vernetzen alle Multimedia-Geräte

21.06.2005


Immer mehr Multimedia-Geräte wie Fernseher, Stereoanlagen, digitale Videorecorder, aber auch Handys können heute miteinander vernetzt werden. Die bisherigen Anwendungen beschränken sich jedoch oft auf den reinen Datenaustausch oder beziehen sich nur auf bestimmte Hersteller. Die Mitarbeiter am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes haben deshalb die sogenannte "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)" entwickelt, die beliebige Netzwerke und ganz unterschiedliche Betriebssysteme unterstützen kann. Die Wissenschaftler präsentieren ihr System in einem Vortrag auf dem Linux-Tag 2005 am 24. Juni 2005 um 11 Uhr. Auf dem Linux-Tag, der vom 22. bis 25. Juni 2005 im Messe- und Kongresszentrum in Karlsruhe stattfindet, werden rund 16.000 IT-Entscheider, Softwareentwickler und Anwender erwartet, um über freie Software, Linux und Open Source zu diskutieren.



Die Software-Architektur NMM der Saarbrücker Informatiker erlaubt es, transparent alle im Netz vorhandenen Geräte zusammenzuschalten. Außerdem werden auch die Kontrollmöglichkeiten auf das Netz ausgedehnt. Dadurch entstehen ganz neue, "virtuelle" Geräte: Das Handy wird zum Radioempfänger und ein Video ist gleichzeitig auf drei Fernsehern zu sehen. Bisher einzigartig ist zudem die Möglichkeit, plattformübergreifend zu arbeiten. Beliebige Netzwerktechnologien und ganz unterschiedliche Betriebssysteme werden unterstützt. Die Software läuft auf Windows-Systemen, wie zum Beispiel dem heimischen PC, aber auch auf verschiedenen Linux- und Unix-Systemen wie Settop-Boxen, Handys oder Personal Digital Assistants (PDAs). NMM ist das Ergebnis mehrjähriger Forschungsarbeiten am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes. Als Open­Source­Projekt hat es zum Ziel, eine einheitliche Software­Schnittstelle für Linux und andere Betriebssysteme zu schaffen.



Die Möglichkeiten dieser Software-Architektur werden auf dem Linux-Tag 2005 in einem Vortrag und einer Demonstration erläutert. NMM erlaubt es, flexibel alle vorhandenen Geräte zu integrieren und zentral zu steuern, um beispielsweise im gesamten Haushalt auf das TV-Programm zugreifen zu können. Auch lässt sich die Medien-Wiedergabe von einem Gerät spontan auf ein anderes verlagern, etwa vom tragbaren MP3-Player auf die Stereoanlage im Wohnzimmer. Gleichzeitig können auch verschiedene Benutzer mit bereits gestarteten Präsentationen verbunden werden und somit die gleichen Inhalte simultan auf verschiedenen Endgeräten konsumieren.

Durch die flexiblen Lizensierungsmöglichkeiten ist die entwickelte Multimedia-Architektur sowohl in Open Source und Forschungsprojekten als auch kommerziellen Produkten einsetzbar. Professionellen Support wird künftig ein darauf spezialisiertes Spin-Off- Unternehmen bieten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://www.networkmultimedia.org/ und http://www.linuxtag.org/vcc/details.pl?id=150
Im Tagungsband des Linux-Tages "Video: Wiedergabe, Bearbeitung und Streaming unter Linux" von Nils Magnus und Torsten Spindler ist ein ausführlicher Artikel zu NMM enthalten.

Fragen beantworten Ihnen:

Marco Lohse
Lehrstuhl für Computergraphik, Universität des Saarlandes
Tel.: 0681/302-3869
E-Mail: mlohse@cs.uni-sb.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-sb.de

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Computergraphik Handy Linux Linux-Tag Multimedia-Gerät NMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit