Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual-Reality-System zur Verbrechensaufklärung

25.05.2005


"Commissario Computer" löst Fälle in 3D




Der kalifornische Spezialist von High-Performance-Computing (HPC) SGI hat ein Virtual-Reality-System entwickelt, das bei der Aufklärung von Verbrechen behilflich sein soll. Durch eine leistungsfähige Visualisierungs-Engine können praktisch alle Verbrechensdetails realitätsnahe nachgestellt werden - von der Flugbahn der Geschosse bis zur Körperbewegung der Täter und Opfer.



Das "RiTriDEC" (Ricostruzione Tridimensionale della Dinamica dell’Evento Criminale) der italienischen Kriminalpolizei in Rom ist das erste Forensik-Labor, das die SGI-VR (Virtual-Reality)-Technik zur Verbrechensaufklärung einsetzt. Zentrale Ressource des "RealityCenters" ist das Virtualisierungssystem "Onyx 350", das mit sechs Prozessoren und InfiniteReality4-Graphik ausgestattet ist und drei Barco-Projektoren sowie alle für Akustik und Stereoskopie zuständigen Systeme betreibt. Die Bilder, die das SGI-System für die sechs Meter breite und zwei Meter hohe Leinwand berechnet, sind so großflächig und detailliert, dass Nutzer laut SGI überzeugend in die virtuelle Situation "eintauchen" und sich die Verhältnisse wirklichkeitsnah nachvollziehbar machen können.

"Einer der größten Vorteile des Systems liegt darin, das Geschehen aus der Sicht unterschiedlicher Augenzeugen in Szene setzen zu können", erklärt Projektleiter Carlo Bui. "Damit ist es möglich, die Glaubwürdigkeit der Aussagen besser zu beurteilen und zugleich ganz spezielle Bedingungen des Szenariums zu berücksichtigen. So kann geklärt werden, was das Opfer sehen konnte, was der Zeuge sehen konnte, oder in welcher Lage und Entfernung von der Türe sich ein wichtiges Möbelstück befand", so Bui. Vor allem bei der Darstellung und Analyse komplexer raum-zeitlicher Verhältnisse etwa bei der Diskussion der Flugbahn der Geschosse leistet das SGI-System wichtige Dienste. Zusätzlich können die Untersuchenden mit speziellen Brillen die computerberechnete Bilddarstellung via Stereobetrieb plastisch und in 3D erleben.

Mit Hilfe der 3D-virtuellen Szenennachstellung lässt sich laut Bui alles visualisieren, angefangen von Verhältnissen, die sich aus den ersten Befunden am Tatort ergeben, bis hin zu Fakten, die man aus Laser-Messungen erhält oder die man dem mitgeschnittenen Bandmaterial aus Videoüberwachungskameras entnimmt. Geschossbahnen, Blutspuren und die Köper der zum Tatzeitpunkt Beteiligten sind flexibel und vielfältig animierbar. "Bei der Analyse der Verbrechensszene muss der Untersuchende in der Manier eines Kritikers vorgehen", betont Bui. "Es ist wie beim Analysieren eines Bildes. Das heißt es ist wichtig, das Szenario in allen seinen kleinsten Details zu erfassen", so Bui.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sgi.com

Weitere Berichte zu: Verbrechensaufklärung Virtual-Reality-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik