Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual-Reality-System zur Verbrechensaufklärung

25.05.2005


"Commissario Computer" löst Fälle in 3D




Der kalifornische Spezialist von High-Performance-Computing (HPC) SGI hat ein Virtual-Reality-System entwickelt, das bei der Aufklärung von Verbrechen behilflich sein soll. Durch eine leistungsfähige Visualisierungs-Engine können praktisch alle Verbrechensdetails realitätsnahe nachgestellt werden - von der Flugbahn der Geschosse bis zur Körperbewegung der Täter und Opfer.



Das "RiTriDEC" (Ricostruzione Tridimensionale della Dinamica dell’Evento Criminale) der italienischen Kriminalpolizei in Rom ist das erste Forensik-Labor, das die SGI-VR (Virtual-Reality)-Technik zur Verbrechensaufklärung einsetzt. Zentrale Ressource des "RealityCenters" ist das Virtualisierungssystem "Onyx 350", das mit sechs Prozessoren und InfiniteReality4-Graphik ausgestattet ist und drei Barco-Projektoren sowie alle für Akustik und Stereoskopie zuständigen Systeme betreibt. Die Bilder, die das SGI-System für die sechs Meter breite und zwei Meter hohe Leinwand berechnet, sind so großflächig und detailliert, dass Nutzer laut SGI überzeugend in die virtuelle Situation "eintauchen" und sich die Verhältnisse wirklichkeitsnah nachvollziehbar machen können.

"Einer der größten Vorteile des Systems liegt darin, das Geschehen aus der Sicht unterschiedlicher Augenzeugen in Szene setzen zu können", erklärt Projektleiter Carlo Bui. "Damit ist es möglich, die Glaubwürdigkeit der Aussagen besser zu beurteilen und zugleich ganz spezielle Bedingungen des Szenariums zu berücksichtigen. So kann geklärt werden, was das Opfer sehen konnte, was der Zeuge sehen konnte, oder in welcher Lage und Entfernung von der Türe sich ein wichtiges Möbelstück befand", so Bui. Vor allem bei der Darstellung und Analyse komplexer raum-zeitlicher Verhältnisse etwa bei der Diskussion der Flugbahn der Geschosse leistet das SGI-System wichtige Dienste. Zusätzlich können die Untersuchenden mit speziellen Brillen die computerberechnete Bilddarstellung via Stereobetrieb plastisch und in 3D erleben.

Mit Hilfe der 3D-virtuellen Szenennachstellung lässt sich laut Bui alles visualisieren, angefangen von Verhältnissen, die sich aus den ersten Befunden am Tatort ergeben, bis hin zu Fakten, die man aus Laser-Messungen erhält oder die man dem mitgeschnittenen Bandmaterial aus Videoüberwachungskameras entnimmt. Geschossbahnen, Blutspuren und die Köper der zum Tatzeitpunkt Beteiligten sind flexibel und vielfältig animierbar. "Bei der Analyse der Verbrechensszene muss der Untersuchende in der Manier eines Kritikers vorgehen", betont Bui. "Es ist wie beim Analysieren eines Bildes. Das heißt es ist wichtig, das Szenario in allen seinen kleinsten Details zu erfassen", so Bui.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sgi.com

Weitere Berichte zu: Verbrechensaufklärung Virtual-Reality-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau