Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die intelligente Informationsversorgung der Zukunft

08.08.2001


Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) legt »Report Informationslogistik« vor

Dem Bauteil einer Waschmaschine droht der Defekt und es meldet sich selbständig beim zuständigen Techniker. Ein Weckdienst berechnet einen Stau voraus und klingelt ausschließlich die Pendler für die betroffene Strecke zehn Minuten früher aus dem Bett. Ein Außendienstmitarbeiter ist ohne Pause unterwegs und doch über die Vorgänge im Büro informiert. Ob internetfähige Geräte, wie Waschmaschinen, telematische Dienste oder ganz persönliche Dienstleistungen - hinter allem steckt dasselbe Prinzip: Die bedarfsgerechte Informationsversorgung des Einzelnen mit Hilfe von informationslogistischen Anwendungen.

Mit Informationslogistik lassen sich die gewünschten Informationen zur gewünschten Zeit an den gewünschten Ort bzw. auf das gewünschte Gerät, wie PC, Mobiltelefon oder Fax bringen. Ziel dieser Internet-basierten Technologie ist dabei, die Qualität der Informationsversorgung des Einzelnen zu verbessern. Im Report Informationslogistik werden die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten dieser Zukunftstechnologie beleuchtet.

Die Herausgeber Wolfgang Deiters und Carsten Lienemann haben sich am Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) auf die Entwicklung informationslogistischer Dienste und deren verschiedenen Einsatzmöglichkeiten spezialisiert. »Bereits heute ist es schon schwer, in der herrschenden Informationsflut die Orientierung zu behalten« so Deiters. »Nicht der Benutzer sollte daher im Netz suchen müssen, das Netz sollte vielmehr »seinen« Nutzer kennen und ihm personalisiert, abhängig von seinem Aufenthaltsort und seiner Situation genau die Dienste zur Verfügung stellen, die er gerade benötigt«. Ein Service-Techniker könnte dann beispielsweise auf seinem Mobiltelefon die Daten einer defekten Waschmaschine erhalten. Wäre er zu dieser Zeit ohnehin unterwegs, hätte er dann Gelegenheit die Maschine vorsorgend zu reparieren.

Insgesamt lässt sich diese Technologie auf alle denkbaren Bereiche des täglichen Lebens anwenden. Ob es sich dabei um Alltagsinformationen, wie Nachrichten, Verkehrs- oder Wetterhinweise, handelt, um Wirtschaftinformationen oder um die Daten des eigenen Unternehmens: Das Ziel ist immer, einzelne Personen zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort mit genau den Informationen zu versorgen, die sie brauchen. Im Buch finden sich viele Beispiele dafür, wie sich der Informationsalltag von Morgen effizienter gestalten lässt.

Report Informationslogistik - Informationen just-in-time
Wolfgang Deiters, Carsten Lienemann (Hrsg.)
Paperback, Juli 2001, ISBN 3-933814-56-1
Symposion Publishing, Düsseldorf, DM 68,00; EUR 34,00

Zum Buch wird im Internet ein Begleitdienst angeboten: aktuelle Meldungen zum Thema sowie Beispielkapitel finden sich unter www.symposion.de/informationslogistik


Das Kompetenzzentrum Informationslogistik

Im Auftrag des Landes NRW arbeitet das Fraunhofer ISST in seinem Kompetenzzentrum Informationslogistik mit Blick auf das mobile Internet und das Internet der 3. Generation, an neuen, intelligenten Diensten und demonstriert die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet. So entstanden hier zahlreiche Prototypen informationslogistischer Anwendungen, unter anderem @ptus news und @ptus weather, ein Nachrichten- und ein Wetterdienst, w@ke up, ein Verkehrsinformationsdienst sowie Service Portale, ein Dienst zur Instandhaltung und Wartung komplexer technischer Anlagen. Im Kompetenzzentrum Informationslogistik werden sowohl die theoretischen Grundlagen, als auch die Konzepte für den Einsatz dieser Anwendungen entwickelt.
Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum Informationslogistik, zu den verschiedenen Prototypen sowie zu der monatlich erscheinenden Informationslogistik News finden sich unter www.informationslogistik.org

Kerstin Szostak | idw
Weitere Informationen:
http://www.symposion.de/informationslogistik
http://www.informationslogistik.org/
http://www.isst.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie