Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organisation gegründet

23.02.2001


EMC trifft Vorkehrungen für den "Content Big Bang"

Bill Nelson ist Senior Vice President, Content and Information
Center Markets bei EMC

EMC hat eine Organisation zur Entwicklung innovativer Lösungen undServices für den wachsenden Markt von "Rich Media"-Inhaltengegründet. Dieser Markt umfasst

... mehr zu:
»Market »President »Provider »Vice

Video, Audio und andere nicht Text-basierende Informationen. In der neuenOrganisation "Content and Information Center Mar kets" werdendie Funktionen der bereits bestehenden EMC- Organisationen InternetSolutions, Media Solutions sowie das Service Provider Industry Programzusammengefasst. Diese Initiativen realisieren Speicherlösungen und zugehörigeServices für die Marktsegmente Infrastruktur- und Service-Anbieter.Leiter dieser Organisation ist Bill Nelson, Senior Vice President, Contentand Information Center Markets bei EMC.

Die Bestandteile der neuen Organisation

EMC Internet Solutions  Das Programm realisiert seit 1997kundenspezifische Mana- gement- und Hosting-Services fürInternet-Applikationen.  Außerdem unterstützt die Initiative dieEntwicklung von Internet-bezogenen Best Practices bei EMC und dieEntwicklung neuer Technologien, die Kunden sowie Service- Providern zugänglichgemacht werden.

EMC Media Solutions

Seit mehr als fünf Jahren entwickelt diese Initiative "Rich Media"-Lösungen für Anforderungen im Content-Bereich. Das Programmist auf die Broadcast-Industrie, Kabelnetzbetreiber,Telekommunikationsgesellschaften, Internet Service  Provider undAnbieter von "Direct-to-Home"-Services ausgerichtet.

EMC Service Provider Industry Program

Das Programm bietet umfassende Tools für Speicherung, Management undSchutz von Informationen für die weltgrößtenTelekommunikationsgesellschaften und Service Provider.

 Bill Nelson zeichnet als Senior Vice President, Content andInformation Center Markets für die neu gegründete Organisationverantwortlich. Er berichtet direkt an Joe Tucci, President und CEO vonEMC.

Bevor Nelson zu EMC wechselte, war er 16 Jahre in verschiedenen führendenPositionen in Vertrieb, Marketing, Produktentwicklung und im Managementbei Lucent tätig; zuletzt zeichnete er als President für das Geschäftin Nordamerika verantwortlich. Vor seiner Karriere bei Lucent war NelsonVice President of Marketing bei der AT&T Computer Systems. WeitereKarrierestationen waren die frühere Burroughs Corporation (heute Unisys)und Data General. Nelson absolvierte ein Studium an der University ofMassachusetts mit Abschlüssen in Elektrotechnik und Computerwissenschaft.

Menge der jährlich erzeugten Informationen wird sich verdoppeln

Nach einer Studie der University of California in Berkeley wird sich dieMenge der erzeugten Informationen jährlich verdoppeln. In den kommendenbeiden Jahren (2001-02) werden mehr  Informationen neu erzeugt, alsin der gesamten Geschichte der Menschheit bisher. Die meisten dieserInformationen werden in digitaler Form vorliegen. In vielen Haushaltenwird es mehrere Terabyte Informationen geben. Diese reichen vonmedizinischen Unterlagen der Familienmitglieder über Fotos und Videos bishin zu Bankunterlagen. In Verbindung mit der raschen Zunahme vonWirtschafts- und Geschäftsinformationen unterstreicht der Content-Boom die Notwendigkeit und Bedeutung einer skalierbaren, stabilenund zuverlässigen Informationsinfrastruktur. Diese soll das Management,den Schutz und die gemeinsame Nutzung der Inhalte ermöglichen.

 Weitere Informationen:

EMC Computer-Systems
Deutschland GmbH
Ute Ebers


Am Kronberger Hang 2 a
65824 Schwalbach/Taunus
Telefon (0 61 96) 47 28 - 0
Telefax (0 61 96) 47 28 - 218
ebers_ute@emc.com
www.emc2.de

 EMC | idw

Weitere Berichte zu: Market President Provider Vice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie