Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in den Segeln der Kommunikationsindustrie

15.03.2001


Lehrstuhl Informatik 7 präsentiert "Corsair" auf der CeBIT

Exakt alle zehn Millisekunden muss ein modernes schnurloses Telefon ein

Funksignal senden, damit keine Verzögerungen oder Verzerrungen die Gesprächspartner irritieren. Für derartige Anforderungen sind eingebettete Echtzeitsysteme mit eng verzahnter Hard- und Software konstruiert, an deren Weiterentwicklung ein enormer Bedarf besteht. Auf der Computermesse CeBIT vom 22. bis 28. März 2001 in Hannover stellt der Lehrstuhl Informatik 7 von Prof. Dr. Ulrich Herzog am Stand von Bayern Innovativ unter dem Kürzel "Corsair" eine ganzheitliche Entwurfs- und Entwicklungsmethodik vor, die Verfahren aus der Elektrotechnik und der Informatik zusammenführt. Ein eigens entwickeltes Zeitmodell ermöglicht es erstmals, das für solche Systeme charakteristische Zeitverhalten formal ausreichend zu beschreiben.

Mobiltelefone, Navigationshilfen im Auto, die Infrastruktur des Internet - vieles, was im Alltag sehr schnell selbstverständlich geworden ist, basiert auf komplexen Kommunikationssystemen. Hohe Ansprüche an Vielseitigkeit und Qualität steigern die Komplexität der Systeme; zugleich sind immer kürzere Entwicklungszeiten gefragt, da Schnelligkeit einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb sichern kann. Der bisher übliche Entwurfsprozess mit getrennter Entwicklung von Hardware- und Softwarekomponenten stößt damit an seine Grenzen.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt wurde am Erlanger Informatik-Lehrstuhl in bisher fünfjähriger Forschungsarbeit ein Weg gefunden, den Entwurfsprozess erheblich zu erleichtern, zu verbessern und zu beschleunigen. Die Bezeichnung "Corsair" steht für "Co-Design and Rapid-Prototyping System for Applications with Real-Time Constraints": eine durchgängige Entwurfsmethodik für die Spezifikation, Synthese, Implementierung und Validierung von eingebetteten, echtzeitfähigen Systemen.

Getrennte Entwürfe für Hardware und Software münden häufig in Entscheidungen, die zwar für sich gesehen sinnvoll erscheinen, für das Gesamtsystem aber unzweckmäßig sind. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise in allen Phasen des Systementwurfs vermeidet diese Fehlerquelle. Das speziell für die neue Methodik entwickelte Entwurfssystem führt zudem Teilaufgaben automatisiert durch. Es übernimmt damit fehleranfällige Routineaufgaben und verkürzt zugleich die Zeitspanne bis zum Erstellen des Prototypen.

Der Entwurfsprozess beginnt mit der Beschreibung des Gesamtsystems in einer Spezifikationssprache, die von der konkreten Realisierung unabhängig ist und erstmals zeitliche Anforderungen an Echtzeitsysteme formuliert. Erst danach folgt die Aufteilung in Hardware- und Softwarekomponenten mittels eines Optimierungswerkzeugs, das die kostengünstigste Lösung auswählt. Ein Code-Generator erlaubt dann die automatische und schnelle Erzeugung konkreter Prototypen. So können viele unterschiedliche Hardware/Software-Alternativen in sehr kurzer Zeit erzeugt und in einer frühen Entwicklungsphase getestet werden.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Frank Slomka, Institut für Informatik 7
Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme
Martensstrasse 3, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85- 27041, Fax: 09131/85- 27409
E-Mail: i7rp@immd7.informatik.uni-erlangen.de

 Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Entwurfsprozess Hardware Kommunikationsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften