Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationssoftware

20.04.2005


Courage Compétition nutzt Computer-Simulation, um am 24- Stunden-Rennen von Le Mans teilzunehmen

Mit Software der ESI Group konnte Courage Compétition virtuell das Crash-Verhalten der Nase des neuen Rennwages C60 testen. Das Gewicht der komplett aus Verbundwerkstoffen hergestellten Komponente konnte um den Faktor 4 verringert werden.

Seit mehr als 20 Jahren beteiligen sich die Prototypen des Rennwagenherstellers Courage Compétition an LMP1- und LMP2-Rennen und schneiden im Wettkampf gegen die Fahrzeuge der weltweit tätigen Hersteller erfolgreich ab. Yves Courage, der Gründer des im französischen Departements Sarthe ansässigen Unternehmens, verfolgt das Ziel, seine Fahrzeuge mit Ausnahme des Motors zu 100 % selbst zu konstruieren. Für den Entwicklungsprozess hat Simulations-Software eine integrale Bedeutung, weil sie dem Konstrukteur hilft, rascher und billiger Fahrzeuge mit besseren Eigenschaften zu entwickeln. Mit der Software PAM-CRASH war es möglich, das Verhalten der Nase des neuen Modells C60 zu untersuchen, das am nächsten 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen wird. Ein besonders komplexes Problem bestand darin, dass dieses kritische Teil aus Verbundwerkstoffen hergestellt ist, die sich anders als metallische Werkstoffe bei einem Stoß nicht verformen, sondern in viele kleine Teile zersplittern. Mit PAM-CRASH konnte man die neuen, noch strengeren Frontal-Crash-Versuche durchführen und das Gewicht der Komponenten um den Faktor vier verringern.

"Um die besten Rennergebnisse zu erzielen, müssen wir die wenigen Prozente ausnutzen, die auf der Rennstrecke den Unterschied ausmachen", erklärt Yves Courage. "Deshalb sind wir mit unseren Software-Lieferanten eine technische Partnerschaft eingegangen. Die ESI Group hat für die Software PAM-CRASH ein neues Crash-Modell für Verbundwerkstoffe entwickelt. Dazu war es nötig, neue Algorithmen zu erarbeiten und zu prüfen." Die physikalischen Versuche ergaben, dass die Simulationsergebnisse um nur weniger als 3 % von den Versuchsergebnissen abwichen.

Nach dieser ersten Erfahrung hat Courage Compétition mit SYSPLY, der ESI-Software zum Optimieren von Verbundstrukturen, andere Komponenten untersucht, besonders den Fahrzeugboden aus einer Kohlenstoff-Nida-Kohlenstoff-Sandwichstruktur. SYSPLY zeigte die Bereiche an, in denen hohe Spannungen wirken, aber auch die wenig beanspruchten Bereiche mit übermäßig viel Werkstoff.

Durch Optimieren der Werkstoffverteilung wurde im gesamten Bauteil eine gleichmäßige Spannungsverteilung erreicht. Gleichzeitig gelang es, die Masse der Bodenplatte um 25 % zu reduzieren und die Steifigkeit um 40 % zu erhöhen. Alle Komponenten aus Verbundwerkstoff des neuen C60 wurden auf ähnliche Weise untersucht. Dies führte letztlich dazu, dass die Gesamtmasse um 15 % verringert werden konnte, und das, obwohl die von den neuen Richtlinien vorgeschriebenen Festigkeitswerte viel höher sind.

Angesichts der ständigen Weiterentwicklung der technischen Richtlinien im Motorsport wurde die Rechnersimulation zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Courage Compétition. Aus Kosten- und Zeitgründen wäre es nicht mehr möglich, physikalische Versuche an mehreren Prototypen durchzuführen. Nach einem Jahr enger Zusammenarbeit mit der ESI Group wurde Courage Compétition zum ersten Hersteller, der zum 24-Stunden- Rennen von Le Mans im Jahr 2004 ein Fahrzeug einsetzte, das bereits den neuen Richtlinien entspricht, obwohl es möglich war, bis zum Jahr 2007 zu warten, um diese Vorgaben umzusetzen. Durch diesen Wettbewerbsvorteil kann Yves Courage seine Modelle C70 und C75 für das Jahr 2006 in aller Ruhe entwickeln.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: C60 ESI PAM-CRASH Verbundwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften