Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationssoftware

20.04.2005


Courage Compétition nutzt Computer-Simulation, um am 24- Stunden-Rennen von Le Mans teilzunehmen

Mit Software der ESI Group konnte Courage Compétition virtuell das Crash-Verhalten der Nase des neuen Rennwages C60 testen. Das Gewicht der komplett aus Verbundwerkstoffen hergestellten Komponente konnte um den Faktor 4 verringert werden.

Seit mehr als 20 Jahren beteiligen sich die Prototypen des Rennwagenherstellers Courage Compétition an LMP1- und LMP2-Rennen und schneiden im Wettkampf gegen die Fahrzeuge der weltweit tätigen Hersteller erfolgreich ab. Yves Courage, der Gründer des im französischen Departements Sarthe ansässigen Unternehmens, verfolgt das Ziel, seine Fahrzeuge mit Ausnahme des Motors zu 100 % selbst zu konstruieren. Für den Entwicklungsprozess hat Simulations-Software eine integrale Bedeutung, weil sie dem Konstrukteur hilft, rascher und billiger Fahrzeuge mit besseren Eigenschaften zu entwickeln. Mit der Software PAM-CRASH war es möglich, das Verhalten der Nase des neuen Modells C60 zu untersuchen, das am nächsten 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen wird. Ein besonders komplexes Problem bestand darin, dass dieses kritische Teil aus Verbundwerkstoffen hergestellt ist, die sich anders als metallische Werkstoffe bei einem Stoß nicht verformen, sondern in viele kleine Teile zersplittern. Mit PAM-CRASH konnte man die neuen, noch strengeren Frontal-Crash-Versuche durchführen und das Gewicht der Komponenten um den Faktor vier verringern.

"Um die besten Rennergebnisse zu erzielen, müssen wir die wenigen Prozente ausnutzen, die auf der Rennstrecke den Unterschied ausmachen", erklärt Yves Courage. "Deshalb sind wir mit unseren Software-Lieferanten eine technische Partnerschaft eingegangen. Die ESI Group hat für die Software PAM-CRASH ein neues Crash-Modell für Verbundwerkstoffe entwickelt. Dazu war es nötig, neue Algorithmen zu erarbeiten und zu prüfen." Die physikalischen Versuche ergaben, dass die Simulationsergebnisse um nur weniger als 3 % von den Versuchsergebnissen abwichen.

Nach dieser ersten Erfahrung hat Courage Compétition mit SYSPLY, der ESI-Software zum Optimieren von Verbundstrukturen, andere Komponenten untersucht, besonders den Fahrzeugboden aus einer Kohlenstoff-Nida-Kohlenstoff-Sandwichstruktur. SYSPLY zeigte die Bereiche an, in denen hohe Spannungen wirken, aber auch die wenig beanspruchten Bereiche mit übermäßig viel Werkstoff.

Durch Optimieren der Werkstoffverteilung wurde im gesamten Bauteil eine gleichmäßige Spannungsverteilung erreicht. Gleichzeitig gelang es, die Masse der Bodenplatte um 25 % zu reduzieren und die Steifigkeit um 40 % zu erhöhen. Alle Komponenten aus Verbundwerkstoff des neuen C60 wurden auf ähnliche Weise untersucht. Dies führte letztlich dazu, dass die Gesamtmasse um 15 % verringert werden konnte, und das, obwohl die von den neuen Richtlinien vorgeschriebenen Festigkeitswerte viel höher sind.

Angesichts der ständigen Weiterentwicklung der technischen Richtlinien im Motorsport wurde die Rechnersimulation zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel für Courage Compétition. Aus Kosten- und Zeitgründen wäre es nicht mehr möglich, physikalische Versuche an mehreren Prototypen durchzuführen. Nach einem Jahr enger Zusammenarbeit mit der ESI Group wurde Courage Compétition zum ersten Hersteller, der zum 24-Stunden- Rennen von Le Mans im Jahr 2004 ein Fahrzeug einsetzte, das bereits den neuen Richtlinien entspricht, obwohl es möglich war, bis zum Jahr 2007 zu warten, um diese Vorgaben umzusetzen. Durch diesen Wettbewerbsvorteil kann Yves Courage seine Modelle C70 und C75 für das Jahr 2006 in aller Ruhe entwickeln.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.esi-group.com

Weitere Berichte zu: C60 ESI PAM-CRASH Verbundwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie