Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software findet "Leichen" in Computerprogrammen

20.04.2005

Rund 15 bis 20 Prozent des Programmcodes in umfangreichen Softwaresystemen ist völlig unnötig, hat die Software-Initiative Deutschland e.V. herausgefunden. Als Abhilfe hat der SID- Verband eine neue Software vorgestellt, mit der sich die „Code- Leichen“ auffinden und endgültig eliminieren lassen. Vor allem ältere Software, die in althergebrachten Programmiersprachen wie Cobol, PL/1 oder Assembler verfasst wurde, ist oftmals von „Programm- Leichen geradezu übersäht“, heißt es in einem SID-Bericht. Der Grund: Der ursprünglich erstellte Code ist im Laufe der Weiterentwicklung der Software überflüssig geworden, ohne dass es jemand gemerkt hat. Die damaligen Programmierer sind längst in Rente gegangen, den Nachfolgern ist der unnötige Code nicht aufgefallen.

„Es gibt Beispiele namhafter Großunternehmen, die seit über 20 Jahren gesetzliche Änderungen in Programmteile einarbeiten, die seit mehr als einem Jahrzehnt überhaupt nicht mehr zum Einsatz kommen“, sagt Helmut Blank, Vorsitzender der Software-Initiative Deutschland e.V. Selbst bei aufkommendem Verdacht auf „Leichen-Code“ sind die Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen äußerst zurückhaltend, die vermutlich überflüssigen Programmteile auszumerzen. Da die Software in den wenigsten Fällen vollständig dokumentiert ist, besteht stets die Gefahr, dass die vermeintliche „Leiche“ doch noch lebt und eventuell in seltenen Fällen dringend benötigt wird. „Jeder IT- Leiter hat eine Heidenangst davor, beim Jahresabschluss feststellen zu müssen, dass der im Laufe des Jahres gelöschte Programmcode einmal pro Jahr doch noch benötigt wird“, sagt Helmut Blank: „Also lässt er lieber alles beim alten und übergibt das Problem am Ende seiner Dienstzeit einfach seinem Nachfolger“.

Das neue SID-Tool hingegen sucht nach Angaben des Verbandes zuverlässig heraus, welche Codeteile wirklich nicht mehr benötigt werden und daher gelöscht werden können. Allein dadurch, dass überflüssiger Altcode nicht mehr weiter gepflegt werden muss, kann die deutsche Wirtschaft jährlich rund 1,5 Mrd Euro an Wartungsaufwand einsparen, hat die Software-Initiative Deutschland e.V. errechnet.

Die Software-Initiative Deutschland e.V. will die auf ca. 2 Billionen geschätzten Investitionen der Wirtschaft und der öffentlichen Hand in ältere Computersoftware langfristig sichern. Das Projekt hat hohe Bedeutung, weil ca. 70 Prozent aller für die Volkswirtschaft und das öffentliche Leben wichtigen Anwendungen heute noch in älteren Computersprachen laufen. Wenn die „Oldie-Software“ stillsteht, kommt Deutschland zum Erliegen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.softwareinitiative.de

Weitere Berichte zu: Code Computerprogramm Programmcode Programmteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik