Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung zu Softwarepatenten: GI fordert klare Linie und sachlichen Dialog

27.11.2000


Als "Anstoß für den Eintritt in einen sachlichen Dialog" hat der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, die Entscheidung der Mitgliedsstaaten des Europäischen
Patentübereinkommens (EPÜ) bezeichnet, die Klausel zur Nichtpatentierbarkeit von ’Programmen für Datenverarbeitungsanlagen’ beizubehalten. Die Belassung des Status quo solle als Denkpause verstanden werden, die für einen umfassenden und sachlichen Dialog aller Betroffenen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden müsse.

"Trotz dieser Klausel werden in Europa nämlich seit Jahren auf Software bezogene Patente erteilt. Sie beziehen sich auf Verfahren und Methoden, die immer zu Anweisungen an eine technische Struktur führen, unabhängig davon, ob sie mittels Hardware oder Software realisiert werden. Natürlich werden hier nicht ’Programme für Datenverarbeitungsanlagen’ patentiert, sondern eben jeweils eine Erfindung, die durch viele Programme umgesetzt werden kann. Diese Praxis wird sich mit Sicherheit fortsetzen und ich halte sie persönlich mit Einschränkungen für richtig", so Mayr.

Es müsse aber eine klare Linie für die Technizität und Erfindungshöhe solcher Verfahren einerseits und den Status von Informatikprodukten als geistigem Eigentum bzw. als öffentlichem Gut andererseits gezogen werden, die den Bedürfnissen und Interessen aller Beteiligten gerecht werde. "In Zeiten des Internets muss es eine Balance zwischen dem Recht der Allgemeinheit auf Teilhabe am aktuellen Wissen und dem Schutz der Rechte von Erfindern und Erfinderinnen technischer Innovationen bzw. deren Organisationen geben." Der Definition dieser Linie dürfe sich die Politik nicht auf Dauer entziehen, die Fachwelt müsse ihr den dafür nötigen Einblick vermitteln.

"Die GI arbeitet bereits intensiv an einer umfassenden Dokumentation und wir sind gerne bereit, allen Beteiligten in Legislative, Jurisdiktion und Praxis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir wollen dazu beitragen, die Diskussion zu versachlichen, denn es wäre fatal für die Informatik, wenn der bisherige emotionsgeladene Stil fortgesetzt und dadurch eine tragfähige Lösung verhindert würde" so Mayr.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Cornelia Winter | idw

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitungsanlage Softwarepatent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics