Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung zu Softwarepatenten: GI fordert klare Linie und sachlichen Dialog

27.11.2000


Als "Anstoß für den Eintritt in einen sachlichen Dialog" hat der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, die Entscheidung der Mitgliedsstaaten des Europäischen
Patentübereinkommens (EPÜ) bezeichnet, die Klausel zur Nichtpatentierbarkeit von ’Programmen für Datenverarbeitungsanlagen’ beizubehalten. Die Belassung des Status quo solle als Denkpause verstanden werden, die für einen umfassenden und sachlichen Dialog aller Betroffenen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden müsse.

"Trotz dieser Klausel werden in Europa nämlich seit Jahren auf Software bezogene Patente erteilt. Sie beziehen sich auf Verfahren und Methoden, die immer zu Anweisungen an eine technische Struktur führen, unabhängig davon, ob sie mittels Hardware oder Software realisiert werden. Natürlich werden hier nicht ’Programme für Datenverarbeitungsanlagen’ patentiert, sondern eben jeweils eine Erfindung, die durch viele Programme umgesetzt werden kann. Diese Praxis wird sich mit Sicherheit fortsetzen und ich halte sie persönlich mit Einschränkungen für richtig", so Mayr.

Es müsse aber eine klare Linie für die Technizität und Erfindungshöhe solcher Verfahren einerseits und den Status von Informatikprodukten als geistigem Eigentum bzw. als öffentlichem Gut andererseits gezogen werden, die den Bedürfnissen und Interessen aller Beteiligten gerecht werde. "In Zeiten des Internets muss es eine Balance zwischen dem Recht der Allgemeinheit auf Teilhabe am aktuellen Wissen und dem Schutz der Rechte von Erfindern und Erfinderinnen technischer Innovationen bzw. deren Organisationen geben." Der Definition dieser Linie dürfe sich die Politik nicht auf Dauer entziehen, die Fachwelt müsse ihr den dafür nötigen Einblick vermitteln.

"Die GI arbeitet bereits intensiv an einer umfassenden Dokumentation und wir sind gerne bereit, allen Beteiligten in Legislative, Jurisdiktion und Praxis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir wollen dazu beitragen, die Diskussion zu versachlichen, denn es wäre fatal für die Informatik, wenn der bisherige emotionsgeladene Stil fortgesetzt und dadurch eine tragfähige Lösung verhindert würde" so Mayr.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Cornelia Winter | idw

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitungsanlage Softwarepatent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics