Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begehbares Denkzentrum

08.04.2005


Ideen entstehen im Kopf - und bereiten den Weg für Entdeckungen. Ein begehbarer, vier Meter hoher Kopf mit multimedialem Innenleben steht als Blickfang auf dem Fraunhofer-Stand E30 in Halle 2 auf der Hannover Messe stellvertretend für die kreativen Köpfe der Fraunhofer-Forscher.



Innovationen werden von Menschen gemacht. Hinter jeder Idee steht ein kreativer Kopf oder ein Team. Der überdimensionale Kopf des Künstlers Sergej Dott auf dem Fraunhofer-Messestand symbolisiert die neuen Ideen, die Wissenschaftler der Fraunhofer-Institute hervorbringen. Die Besucherinnen und Besucher können das "Denkzentrum" betreten und im Inneren des Kunstwerks innovative Technologien der virtuellen Realität ausprobieren.



Auf großen Displays im Raum sehen sie unter ihren Füßen ein pulsierendes Herz, über sich ein Gehirn und vor sich Livecam-Bilder des Messegeschehens außerhalb des Kopfs. Ohne Maus, Tastatur oder Touchscreen - nur durch die Gestik - kann der Besucher die installierte Technik spielerisch leicht bedienen und in die virtuelle Umgebung eintauchen. Der Messebesucher deutet mit der Hand auf eines der Icons auf dem Display, das ausgewählte virtuelle Herz erscheint nun vor ihm auf dem Bildschirm und lässt sich, durch seine Handbewegung gesteuert, von allen Seiten betrachten. Er könnte ebenso das Gehirn genauer betrachten oder auch die außen installierte Kamera ansteuern. So einfach können in Zukunft Rechner oder Fernseher bedient werden. Ingenieure und Designer nutzen bereits diese Technologie, um ihren Kunden realitätsgetreue Automodelle oder Produkte zu präsentieren.

Damit sich Mensch und Technik verstehen, haben Wissenschaftler vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ihr Mixed-Reality-System "iWall" installiert: Kameras registrieren die Handbewegungen des Menschen im Raum, identifizieren die Zeigerichtung und geben die Informationen an die Computer weiter. Leistungsstarke und robuste Standardrechner, Kameras und je nachdem Flachbildschirme oder Leinwände reichen dazu aus.

Das iWall-System kann die Maus als Eingabegerät ersetzen, den potenziellen Anwendungsmöglichkeiten sind so kaum Grenzen gesetzt. Künstliche und reale Welten, Kunst und Technik sind in dem interaktiven Kunstwerk miteinander verknüpft.

Der Bildhauer Sergej Dott wurde 1959 in Berlin geboren. Er machte zunächst eine Ausbildung zum Töpfer, bevor er an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und an der Berliner Kunsthochschule studierte. Neben der klassischen Bildhauerei widmet er sich der Malerei, keramischen Arbeiten und Installationen.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Datenverarbeitung Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie