Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angewandte Forschung für Verteidigung und Sicherheit

04.04.2005


Fachausstellung AFCEA am 27. und 28. April 2005,
Stadthalle Bonn-Bad Godesberg, Stand T1 und T2

... mehr zu:
»AFCEA »Echtzeit »Sensor »Video


Eine Vielzahl von erdnahen und -fernen Sensoren liefert uns permanent Sichten unseres Planeten. Die darin enthaltenen Informationen werden für unterschiedlichste Zwecke ausgewertet: von Wetterdaten bis zur Einsatzplanung in Katastrophen- und Krisengebieten. Die Auswertung der dabei anfallenden Menge von Daten in den unterschiedlichsten Datenformaten sowie die bedarfsgerechte Verteilung der gewonnenen Informationen stellen eine große Herausforderung dar.

Das Fraunhofer IITB zeigt auf der Fachausstellung AFCEA leistungsfähige Algorithmen, die hier dem Menschen durch eine Vorauswahl assistieren. Die Quellen können in flexiblen Datenbanken abgelegt und über sichere Kommunikationsnetze verfügbar gemacht werden.
Ein genaues Bild der aktuellen Lage ist eine wichtige Vorraussetzung, wenn es um Maßnahmen für unsere Verteidigung und Sicherheit geht. Zahlreiche Quellen liefern Bildmaterialien, aus denen ein solches Lagebild erzeugt werden kann: Luft- oder Satellitenbilder im sichtbaren, Radar- oder Infrarot-Bereich, oder Videos aus stationären und transportablen Kameras. Um die Menge an vorliegenden Bilddaten von unterschiedlichsten Sensoren nach auffälligen Merkmalen zu durchsuchen, arbeiten besonders geschulte Bildauswerter unter enormem Zeitdruck und mit hoher Verantwortung. Innerhalb weniger Minuten müssen auf den riesigen Bildern verdächtige Objekte entdeckt und klassifiziert werden. Die Auswertung der dabei anfallenden Menge von Daten in den unterschiedlichsten Datenformaten sowie die bedarfsgerechte Verteilung der gewonnenen Informationen stellen eine große Herausforderung dar. Der Computer kann hier wesentliche Unterstützung bieten und den Menschen bei seiner Arbeit entlasten, indem er bereits eine Vorauswahl markanter Bereiche und möglicher Klassifizierungen erstellt. Die letztendliche Entscheidung bleibt dabei weiterhin beim menschlichen Experten.

Das Fraunhofer IITB (Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe) zeigt auf der diesjährigen Fachausstellung AFCEA u. a. aktuelle Forschungsergebnisse zur Computer gestützten Auswertung von Luft- und Satellitenbildern, sowie zu Kommunikationssystemen und Software-Architekturen für den Einsatz in sensiblen Bereichen mit hohen Anforderungen an Sicherheit und Interoperabilität.

Das System m3motion ermöglicht eine integrierte, echtzeitfähige und automatische Bildverarbeitung für verschiedene Video-Sensoren (visuell-optisch, thermisch Infrarot). Der besondere Fokus liegt hierbei auf Kamerasystemen, die nicht stationär fest montiert, sondern selber frei beweg- und schwenkbar sind. So z. B. für Aufnahmen, die aus einem Fahrzeug heraus, von einem Hubschrauber oder einer laufenden Person aufgenommen werden.

Gleich drei Aufgaben können mit dieser Technologie bewältigt werden:

Automatische Bildteppichgenerierung

Aus Kameraschwenks gewonnene Szenen werden automatisch, in Echtzeit und mit sehr hoher Präzision zu einem Bildmosaik zusammengesetzt.

Bildstabilisierung

Durch Schätzung der Eigenbewegung des Aufnahmesensors lässt sich, ebenfalls in Echtzeit und mit hoher Präzision, ein Verwackelungseffekt unterdrücken und das Bild stabilisieren. Zusätzlich kann durch Stapelung mehrerer Einzelbilder aus einer filmischen Sequenz nachträglich die Auflösung einer bestimmten Momentaufnahme verbessert werden

Objektverfolgung

Erkennung und automatische Verfolgung von bewegten Objekten (Personen, Fahrzeuge, etc.) von einem bewegten Sensorträger (z. B.) aus einem Hubschrauber, auch wenn das verfolgte Objekt kurzzeitig aus dem sichtbaren Bereich verschwindet, z. B. in einem Tunnel oder unter Bäumen.

Eine ISR-Librabrary nach STANAG 4559 (NSILI) bietet das Fraunhofer IITB als Lösung für den Austausch von Bild- und Kartendaten zwischen NATO-Partnern an. Dies erfordert eine einheitliche Behandlung und Archivierung der Daten sowie eine standardisierte Datenhierarchie. Der entwickelte NSILI Server ermöglicht die Bereitstellung von Bildern, Videos, GMTI Daten, MTI Tracks und Auswertemeldungen. Neben dem Standard-Datenmodell (NSIL_CORE) können weitere, organisationsspezifische Datenmodelle angelegt werden. Die Implementierung ist plattformunabhängig. Mit dem IPAC (ISR Product Library Access Client) kann auf beliebige STANAG 4559-konforme Bildbibliotheken zugegriffen werden.
Die Kompatibilität wurde bereits im Einsatz bei militärischen Übungen mit mehreren Partnern erfolgreich getestet.

Das eLearning-Programm SAR-Tutor wurde vor dem Hintergrund der Einführung der SAR-Lupe (Synthetic Aperture Radar), eines Bild gebenden Radarsensors, entwickelt. Es realisiert das IITB-Konzept des Computer unterstützten Trainings der für SAR-Bilder benötigten besonders geschulten Radar-Bildauswerter.

Weitere Informationen zum Fraunhofer IITB:

Als eine von über 50 Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. arbeitet das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) in Karlsruhe unter anderem im Auftrag der wehrtechnischen Industrie und des BMVG/BWB an technologischen Konzepten zur Bildinterpretation und zum Informations-Management im Multisensorverbund. Aus einer Vielzahl heterogener, abbildender Sensoren werden Informationen über aufklärungsrelevante Szenen gewonnen. Die Interpretation von Sensordaten im Informationsverbund wird durch ein zukunftsweisendes Informations-Management unterstützt. Mit Kompetenz in automatischer Bildverarbeitung und Mustererkennung, Software-Ergonomie, Datenbank- sowie Internettechnologie entwickelt das IITB einen integrierten Systemansatz für die rechnergestützte Assistenz in der Luft- und Satellitenbild gestützten Aufklärung sowie Komponenten für einen Aufklärungsverbund.

Das Fraunhofer IITB ist innerhalb der Fraunhofer Gesellschaft das Schwerpunkt-Institut für die automatische und interaktive Bildauswertung, die Anwendung der Informationstechnik zur Optimierung industrieller Prozesse sowie für Rechnernetze und Informationsdienste. Wir erarbeiten anwendungsreife Lösungen in einem breiten technologischen Spektrum, das von Machbarkeitsuntersuchungen über Ablaufanalysen und -optimierungen sowie Verfahrens- und Systementwicklungen bis zur Realisierung und Inbetriebnahme informationstechnischer Komplettsysteme reicht. Qualitätsmanagement und Betreuung der gelieferten Systeme nach Inbetriebnahme vervollständigen dieses Angebot.

Ansprechpartner:

Dipl.-Phys. Wolfgang Roller
Fraunhofer IITB Karlsruhe
Tel. +49 (0) 7 21 / 60 91 - 2 47
roller@iitb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/?8590
http://www.afcea.de/front_content.php?idcat=5

Weitere Berichte zu: AFCEA Echtzeit Sensor Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen