Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leicht erweiterbares Datenbanksystem

08.03.2005


Auf dem CeBIT-Stand "e-futureNRW. Forschungsland Nordrhein-Westfalen" in Halle 9, Stand B09 präsentieren NRW-Hochschulen ihre Forschungsergebnisse



Das erweiterbare Datenbanksystem "Secondo" stellt die FernUniversität Hagen auf der CeBIT vor. Datenbanksysteme verwalten Daten in einer allgemeinen, von konkreten Anwendungen losgelösten Form. In Unternehmen können dadurch viele Programme und Benutzer mit den gleichen Daten arbeiten.



Im Vergleich zu anderen Datenbanksystemen verfügt Secondo über eine Architektur, in der sich Erweiterungen für neue Anwendungen relativ leicht programmieren und einfügen lassen. Projektleiter Prof. Ralf Hartmut Güting: "Ähnlich wie man eine Grafikkarte in einen PC einbauen kann, läßt sich "Secondo" um ’Steckmodule’ für spezielle Datenbankanwendungen erweitern." Erweiterungen sind beispielsweise neue Datentypen zur Darstellung von Geodaten, Musik oder Proteinstrukturen. So könnte man beispielsweise in Musik-Objekten nach Tonfolgen mit einer bestimmten Struktur suchen oder in Geodaten nach Waldbränden, die sich überdurchschnittlich schnell ausgebreitet haben.

Alle zentralen Bestandteile eines Datenbanksystems lassen sich bei Secondo erweitern: das Kernsystem um Such-Indexstrukturen, der Optimierer um Regeln und Kostenfunktionen, die graphische Benutzerschnittstelle um Methoden zur Darstellung neuer Datentypen.

Der Quellcode des Systems ist frei zugänglich und in den zentralen Teilen ausführlich dokumentiert. "Secondo" ist damit für Universitäten interessant, um in der Lehre Studierenden die Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen im Detail zu zeigen. Forschungsideen zu Datenbanksystemen können prototypisch umgesetzt werden. Aber "Secondo" eignet sich auch für Unternehmen, um spezielle Arten von Daten zu verwalten, die von Standardsystemen nicht unterstützt werden.

Der auf der CeBIT vorgeführte Prototyp verwendet unter anderem Erweiterungen für Geodaten und zur Darstellung beweglicher Objekte.

"Secondo" entstand in mehreren Jahren Forschung des Lehrbereichs Datenbanksysteme für neue Anwendungen der FernUniversität Hagen.

Kontakt:
FernUniversität Hagen
Fachbereich Informatik
Lehrgebiet Datenbanksysteme für neue Anwendungen
Prof. Dr. Ralf Hartmut Güting
Universitätsstr. 1, 58084 Hagen
Tel: 02331 / 987-4279 Fax: 02331 / 987-4278
E-Mail: rhg@fernuni-hagen.de

Forschungsland NRW | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.fernuni-hagen.de/secondo

Weitere Berichte zu: Datenbanksystem Datentyp Geodaten Secondo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik