Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Fakten zu 10 Gigabit Ethernet von R&M

08.03.2005


R&M für Investitionssicherheit und kompromisslose Qualität



Schweizer Cablingspezialist informiert über künftigen Standard, geschirmte und ungeschirmte Lösungen - Kat. 6-Module von R&M übertreffen schon jetzt die Norm



"Fakten auf den Tisch" heisst es bei R&M in Sachen 10 Gigabit Ethernet über Kupferverkabe-lung. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, nimmt die am Donnerstag startende CeBIT 2005 zum Anlass, das heiß diskutierte Thema mit objektiven Informationen zu untermauern, die für mehr Investitionssicherheit sorgen. In der zurzeit noch unsicheren Normierungssituation ist ein klares Abwägen der Fakten wichtiger als eine übereilte Investitionsent-scheidung, betont R&M.

10 Gigabit Ethernet über Glasfaser läuft, 10 Gigabit Ethernet (GbE) über Kupfer kommt. Die Verabschiedung des IEEE-Standards ist im Sommer 2006 zu erwarten. Doch viele IT-Manager, Planer und Endkunden müssen sich schon jetzt mit der entsprechenden Infrastruktur befassen. Das geht nur mit kühler Sachkenntnis. R&M, selbst Mitglied in verschiedenen Normungsgremien, wird deshalb auf der CeBIT 2005 in Hannover ausgereifte 10 GbE-Lösungen auf Basis von Kupfer- und Glasfaser-Verkabelung zeigen und mit einem Fachteam Kunden und Interessenten beraten (Halle 15 / Stand B06).

"Mit der geschirmten Kat. 6-Verkabelungslösung bietet R&M dem Kunden eine Installations- und betriebssichere Lösung für 10 Gigabit Ethernet über 100 Meter Verkabelungsstrecke an, die alle Anforderungen übertrifft. Das bedeutet Investitionssicherheit", sagt R&M-Produktmanagerin Regina Good-Engelhardt.

Ungeschirmte (UTP) Lösungen sind wegen der Alien NEXT Thematik und anderen Störeinflüssen (Common Noise) technisch anspruchsvoll. R&M stellt sich auch dieser Herausforderung und arbeitet zurzeit an einer 10GbE UTP Lösung. Trotz der noch unsicheren Normierungssituation wird sie dem Kunden die von R&M gewohnte Qualität hinsichtlich Betriebssicherheit, Installationsfreundlichkeit und Normkonformität gewährleisten.

Die Gremien von ISO/IEC und EIA/TIA arbeiten derzeit an erweiterten Spezifikationen, um den gültigen ISO/IEC 11801 Standard fortzuschreiben. Aber viele Parameter und Messmethoden sind noch nicht definiert. Ausserdem bezieht sich die bisherige Betrachtung auf den Channel, nicht auf die einzelnen Komponenten. "Solange Standards für die Komponenten fehlen, kann kein Hersteller die Interoperabilität wirklich garantieren", erklärt Regina Good-Engelhardt.

"Die ’erweiterten’ Spezifikationen sind im Grunde keine Verbesserung, sondern eine reine Extrapolation der bisherigen Grenzwerte von 250 auf 500 MHz", sagt René Trösch, Leiter der Entwicklung und des Testlabors bei R&M. "Und was bis 250 MHz gut war, muss bis 500 MHz nicht schlecht sein. Allein auf die Qualität und die Beherrschung der neuen Parameter wie Alien Crosstalk kommt es an." R&M hat seine Kat. 6 Channels schon seit zwei Jahren von unabhängigen Labors bis 600 MHz testen und zertifizieren lassen, also über die für 10 GbE verlangten 500 MHz hinaus.

"Eine Installation mit den auf dem Markt erhältlichen Kat. 7-Produkten ist keine Alternative", sagt R&M-Marketingleiter Markus Schlageter. Die Kabeldaten erscheinen zwar verlockend. Das Problem sind die Stecksysteme. Gleich zwei sind genormt - und werden damit die Eigenschaften proprietärer Lösungen behalten. "Ausserdem gibt es keine Endgeräte, die Kat. 7-Steckverbindungen haben", klärt R&M auf. Ein Grund, der bis auf weiteres für Kat. 6 spricht.

R&M unterstützt Kat. 6-Lösungen mit geschirmter und ungeschirmter Kupferverkabelung sowie Fiber Optic Lösungen mit einem kompletten Sortiment an OM3 Kabeln und verschiedenen Steckverbinder-Typen. Alle Stecksysteme sind genormt, jedes einzelne Stück wird der Qualitätsprüfung unterzogen. Dazu bietet R&M ein Know how, gewachsen in vielen Jahren aktiver Mitarbeit in den Normungsgremien und an der Seite der Kunden.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Besuchen Sie R&M vom 10. Bis 16. März auf der CeBit 2005 in Hannover (Halle 15, Stand B06).

René Eichenberger | Reichle & De-Massari AG
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com/zehn_gbit
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics