Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Fakten zu 10 Gigabit Ethernet von R&M

08.03.2005


R&M für Investitionssicherheit und kompromisslose Qualität



Schweizer Cablingspezialist informiert über künftigen Standard, geschirmte und ungeschirmte Lösungen - Kat. 6-Module von R&M übertreffen schon jetzt die Norm



"Fakten auf den Tisch" heisst es bei R&M in Sachen 10 Gigabit Ethernet über Kupferverkabe-lung. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, nimmt die am Donnerstag startende CeBIT 2005 zum Anlass, das heiß diskutierte Thema mit objektiven Informationen zu untermauern, die für mehr Investitionssicherheit sorgen. In der zurzeit noch unsicheren Normierungssituation ist ein klares Abwägen der Fakten wichtiger als eine übereilte Investitionsent-scheidung, betont R&M.

10 Gigabit Ethernet über Glasfaser läuft, 10 Gigabit Ethernet (GbE) über Kupfer kommt. Die Verabschiedung des IEEE-Standards ist im Sommer 2006 zu erwarten. Doch viele IT-Manager, Planer und Endkunden müssen sich schon jetzt mit der entsprechenden Infrastruktur befassen. Das geht nur mit kühler Sachkenntnis. R&M, selbst Mitglied in verschiedenen Normungsgremien, wird deshalb auf der CeBIT 2005 in Hannover ausgereifte 10 GbE-Lösungen auf Basis von Kupfer- und Glasfaser-Verkabelung zeigen und mit einem Fachteam Kunden und Interessenten beraten (Halle 15 / Stand B06).

"Mit der geschirmten Kat. 6-Verkabelungslösung bietet R&M dem Kunden eine Installations- und betriebssichere Lösung für 10 Gigabit Ethernet über 100 Meter Verkabelungsstrecke an, die alle Anforderungen übertrifft. Das bedeutet Investitionssicherheit", sagt R&M-Produktmanagerin Regina Good-Engelhardt.

Ungeschirmte (UTP) Lösungen sind wegen der Alien NEXT Thematik und anderen Störeinflüssen (Common Noise) technisch anspruchsvoll. R&M stellt sich auch dieser Herausforderung und arbeitet zurzeit an einer 10GbE UTP Lösung. Trotz der noch unsicheren Normierungssituation wird sie dem Kunden die von R&M gewohnte Qualität hinsichtlich Betriebssicherheit, Installationsfreundlichkeit und Normkonformität gewährleisten.

Die Gremien von ISO/IEC und EIA/TIA arbeiten derzeit an erweiterten Spezifikationen, um den gültigen ISO/IEC 11801 Standard fortzuschreiben. Aber viele Parameter und Messmethoden sind noch nicht definiert. Ausserdem bezieht sich die bisherige Betrachtung auf den Channel, nicht auf die einzelnen Komponenten. "Solange Standards für die Komponenten fehlen, kann kein Hersteller die Interoperabilität wirklich garantieren", erklärt Regina Good-Engelhardt.

"Die ’erweiterten’ Spezifikationen sind im Grunde keine Verbesserung, sondern eine reine Extrapolation der bisherigen Grenzwerte von 250 auf 500 MHz", sagt René Trösch, Leiter der Entwicklung und des Testlabors bei R&M. "Und was bis 250 MHz gut war, muss bis 500 MHz nicht schlecht sein. Allein auf die Qualität und die Beherrschung der neuen Parameter wie Alien Crosstalk kommt es an." R&M hat seine Kat. 6 Channels schon seit zwei Jahren von unabhängigen Labors bis 600 MHz testen und zertifizieren lassen, also über die für 10 GbE verlangten 500 MHz hinaus.

"Eine Installation mit den auf dem Markt erhältlichen Kat. 7-Produkten ist keine Alternative", sagt R&M-Marketingleiter Markus Schlageter. Die Kabeldaten erscheinen zwar verlockend. Das Problem sind die Stecksysteme. Gleich zwei sind genormt - und werden damit die Eigenschaften proprietärer Lösungen behalten. "Ausserdem gibt es keine Endgeräte, die Kat. 7-Steckverbindungen haben", klärt R&M auf. Ein Grund, der bis auf weiteres für Kat. 6 spricht.

R&M unterstützt Kat. 6-Lösungen mit geschirmter und ungeschirmter Kupferverkabelung sowie Fiber Optic Lösungen mit einem kompletten Sortiment an OM3 Kabeln und verschiedenen Steckverbinder-Typen. Alle Stecksysteme sind genormt, jedes einzelne Stück wird der Qualitätsprüfung unterzogen. Dazu bietet R&M ein Know how, gewachsen in vielen Jahren aktiver Mitarbeit in den Normungsgremien und an der Seite der Kunden.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Besuchen Sie R&M vom 10. Bis 16. März auf der CeBit 2005 in Hannover (Halle 15, Stand B06).

René Eichenberger | Reichle & De-Massari AG
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com/zehn_gbit
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten