Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Flugzeug-Wartungsingenieur absolut zuverlässig arbeitet

01.03.2005


Elektronische Plattformen der TU Darmstadt auf der CeBIT 2005



Die unter Leitung von Professorin Claudia Eckert (TU Darmstadt) entwickelte SicAri-Plattform ("Eine Sicherheitsplattform und deren Werkzeuge für die ubiquitäre Internetnutzung") wird auf der CeBIT 2005 vom 10. bis zum 16. März am Stand des Bundesforschungsministeriums in Halle 9, Stand B40 präsentiert. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Edelgard Bulmahn, wird den Stand am ersten Messetag besuchen.



SicAri-Werkzeuge garantieren eine Fülle von informationstechnisch sicheren Anwendungen. Auf der CeBIT wird SicAri seine Tauglichkeit und Flexibilität am Beispiel des Pilotszenarios des "Mobilen Wartungsingenieurs auf dem Rollfeld" unter Beweis stellen.

Und so geht es: Die Mitarbeiter einer Flugzeugwartungsfirma holen sich vom Verwaltungssystem Arbeits- bzw. Wartungsaufträge ab, erfüllen diese durch die Inspektion bzw. Aufnahme von Messwerten entsprechender Flugzeugkomponenten und bestätigen diese Aufträge anschließend durch das Einsenden von signierten Checklisten mittels ihres PDAs oder des in SicAri entwickelten sicheren Audio-Assistenten "Talking Assistant". Der Talking Assistant kann hierbei als mobiles Endgerät genutzt werden, wobei dem Mitarbeiter die Checklisten Schritt für Schritt vorgelesen werden bzw. der Wartungsingenieur durch Sprachkommandos die Checkliste "ausfüllen" kann. Die abgearbeiteten Checklisten werden bereits auf dem mobilen Endgerät mit Datum und Uhrzeit versehen, digital von einem Dienst der Plattform signiert und dann im XML-Format verschlüsselt an das SicAri-Backend-System geschickt. Die XML-Dokumente werden dort mittels des SicAri-Checkers semantisch auf Integrität geprüft, so dass Unstimmigkeiten im Dokument (z.B. falsch abgelesene Flugmeilen, Widersprüche zwischen beobachteten Systemzuständen und dem Wartungsdatensatz) auffallen, noch während der Mechaniker vor Ort ist.

Der letzte Test vor dem Okay zur Flugbereitschaft ist der "security and anti sabotage check". Werden fremde Gegenstände auf dem Rollfeld gefunden oder war das Cockpit nicht ordnungsgemäß verschlossen, dann trägt dies der Wartungsmitarbeiter elektronisch ein. So werden sofort Spezial-Sicherheitsteams alarmiert.

Im Rahmen der CeBIT wird ein erster Prototyp der SicAri-Plattform gezeigt, der das Zusammenspiel der sicherheitsrelevanten Dienste in einer SicAri-Infrastruktur de-monstriert. Die SicAri-Plattform als gemeinsame Software für alle interagierenden Endgeräte integriert nahtlos lokale sowie verteilte Dienste, setzt implizit rollenbasierte Sicherheitspolitiken durch und zeichnet sich besonders durch folgende Merkmale aus:

- Modularität und Erweiterbarkeit
- Einfache Integration von Komponenten
- Flexible, dezentrale Schnittstellen
- durchgehende Sicherheit
- Ubiquitäre Anbindung von mobilen Nutzern
- Benutzerfreundlichkeit durch einfache Handhabung

Auf der CeBIt geben die Wissenschaftler der TU Darmstadt auch einen in Einblick in aktuelle Entwicklungen des SicAri-Werkzeugkastens "Wasserzeichen-Technologie", "Krypto-Hardware", "XML Content Security", "Mobile Assistenz" und "Cyberlaw").

Hintergrund: In SicAri arbeiten weltweit führende Wissenschaftler und Firmen mit, die auf IT-Sicherheit spezialisiert sind. Das Projekt begann im Oktober 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vier Jahre lang mit insgesamt 5,4 Mio. Euro gefördert. An SicAri sind neben einer Reihe von Arbeitsgruppen der TU Darmstadt auch die Fraunhofer-Institute für Graphische Daten-verarbeitung (IGD) und Sichere Telekooperation (SIT) sowie die Unternehmen cv cryptovision GmbH (Gelsenkirchen), FlexSecure GmbH (Darmstadt), MediaSec Technologies GmbH (Essen), Philips Semi-conductors GmbH (Hamburg), T-Systems GmbH (Darmstadt) und usd.de ag (Langen/Hessen) beteiligt.

Die Projektkoordination von SicAri liegt beim Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit (DZI), einer zentralen Einrichtung der TU Darmstadt, die seit 2002 die zahlreichen Aktivitäten zu einem internationalen wissenschaftlichen Exzellenzzentrum für IT-Sicherheit bündelt. Aktuell sind dem Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit 18 Professoren aus den Fachbereichen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Ma-thematik, Physik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie dem Fachbereich Informatik zugeordnet.

Sprecher des DZI sind Prof. Dr. C. Eckert (TU Darmstadt, gleichzeitig Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt) und der Kryptologe Prof. Dr. Johannes Buchmann (TU Darmstadt, derzeit auch Vizepräsident der TU Darmstadt). Frau Prof. Dr. Claudia Eckert ist Koor-dinatorin des SicAri-Konsortiums, stellvertretender Koordinator ist der Geschäftsführer des DZI, Michael Kreutzer.

Kontakt:
Darmstädter Zentrum für IT-Sicherheit
Hochschulstr. 10
64289 Darmstadt
Tel. 06151/ 6-6165
Mail: kreutzer@tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzi.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Checklist DZI Endgerät IT-Sicherheit SicAri SicAri-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics