Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In verborgene Welten blicken

15.02.2005


Gefilmte Bilder mit solchen aus dem Computer zu überlagern, ist in einigen industriellen Anwendungen bereits Usus. In Touristik, Unter-haltung und Pädagogik will ein modifiziertes Fernrohr vordringen. Seine ersten Auftritte hat es auf der CeBIT und an der Grube Messel.



Beim ersten Anblick der Grube Messel bei Darmstadt dürften die meisten Besucher enttäuscht sein. Was sie sehen, ist eine große kahle Delle in der Landschaft und kein spektakuläres Weltnaturerbe der UNESCO. Kein Wunder, ist doch der Reichtum dieser bedeutenden Fossilienfundstätte seit Jahrmillionen im Ölschiefer eingebettet. Erst die Arbeit von Geologen und Archäologen erschließt dem fantasiebegabten Laien versunkene Zeitalter voller katzenkleiner Urpferdchen, daumengroßer Schlammfische oder riesiger Ameisen. Selbst zu graben ist natürlich verboten und so behilft sich die Betreibergesellschaft mit dem Aufbau eines Kommunikations- und Informationszentrums. Eines der Exponate ist ein Hightech-Fernglas, eine Weiterentwicklung des Münzfernrohrs, wie es von touristischen Aussichtspunkten her bekannt ist. Ab April werden es Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD installieren.



Das Visualisierungssystem arbeitet mit erweiterter Realität (augmented reality AR) – eine reale Ansicht wird mit einer computergenerierten überlagert. Vorn am AR-Teleskop ist eine Kamera angebracht, die die Szene filmt. Den rechnerischen Mix der Bilder zeigt ein kleiner Monitor an, der sich – anstelle des Okulars – hinten befindet. So erscheinen in der Landschaft Schnittbilder der geologischen Schichten, die um Graphiken und Texte der spektakulärsten Fossilienfunde ergänzt werden. Wie bei jeder AR-Anwendung benötigt der Rechner Informationen, in welcher Richtung der Betrachter gerade blickt (tracking). In diesem Fall messen Sensoren den horizontalen und vertikalen Winkel des Fernrohrs. Da es ortsfest ist, lassen sich die Bilder sehr präzise und weitgehend ruckfrei überlagern, was bei Systemen, die im Raum frei beweglich sind, nicht immer überzeugend wirkt.

Vom 10. bis 16. März ist das Fernrohr bereits auf der CeBIT in Hannover zu sehen (Halle 9, Stand B36). Dort suchen seine Entwickler Kontakt zu weiteren Kunden aus den Bereichen Touristik, Unterhaltung aber auch Architektur, denn verschiedenste virtuelle Szenen sind denkbar. Mit einem einfachen graphischen Editor können Anwender ihre Szene komponieren: Per Drag&Drop lassen sich verschiedenste Objekte anordnen. »Der Münzautomat besitzt nebenbei gerade im Tourismus den Vorteil, die Investition wieder hereinzuholen«, betont Didier Stricker, Leiter der IGD-Abteilung Virtuelle und Erweiterte Realität. »Unser Hauptziel ist jedoch, Menschen für eine Technik zu begeistern, die wohl erst in etwa zehn Jahren unser Alltagsleben erobern wird.«

Didier Stricker | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Touristik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie