Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In verborgene Welten blicken

15.02.2005


Gefilmte Bilder mit solchen aus dem Computer zu überlagern, ist in einigen industriellen Anwendungen bereits Usus. In Touristik, Unter-haltung und Pädagogik will ein modifiziertes Fernrohr vordringen. Seine ersten Auftritte hat es auf der CeBIT und an der Grube Messel.



Beim ersten Anblick der Grube Messel bei Darmstadt dürften die meisten Besucher enttäuscht sein. Was sie sehen, ist eine große kahle Delle in der Landschaft und kein spektakuläres Weltnaturerbe der UNESCO. Kein Wunder, ist doch der Reichtum dieser bedeutenden Fossilienfundstätte seit Jahrmillionen im Ölschiefer eingebettet. Erst die Arbeit von Geologen und Archäologen erschließt dem fantasiebegabten Laien versunkene Zeitalter voller katzenkleiner Urpferdchen, daumengroßer Schlammfische oder riesiger Ameisen. Selbst zu graben ist natürlich verboten und so behilft sich die Betreibergesellschaft mit dem Aufbau eines Kommunikations- und Informationszentrums. Eines der Exponate ist ein Hightech-Fernglas, eine Weiterentwicklung des Münzfernrohrs, wie es von touristischen Aussichtspunkten her bekannt ist. Ab April werden es Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD installieren.



Das Visualisierungssystem arbeitet mit erweiterter Realität (augmented reality AR) – eine reale Ansicht wird mit einer computergenerierten überlagert. Vorn am AR-Teleskop ist eine Kamera angebracht, die die Szene filmt. Den rechnerischen Mix der Bilder zeigt ein kleiner Monitor an, der sich – anstelle des Okulars – hinten befindet. So erscheinen in der Landschaft Schnittbilder der geologischen Schichten, die um Graphiken und Texte der spektakulärsten Fossilienfunde ergänzt werden. Wie bei jeder AR-Anwendung benötigt der Rechner Informationen, in welcher Richtung der Betrachter gerade blickt (tracking). In diesem Fall messen Sensoren den horizontalen und vertikalen Winkel des Fernrohrs. Da es ortsfest ist, lassen sich die Bilder sehr präzise und weitgehend ruckfrei überlagern, was bei Systemen, die im Raum frei beweglich sind, nicht immer überzeugend wirkt.

Vom 10. bis 16. März ist das Fernrohr bereits auf der CeBIT in Hannover zu sehen (Halle 9, Stand B36). Dort suchen seine Entwickler Kontakt zu weiteren Kunden aus den Bereichen Touristik, Unterhaltung aber auch Architektur, denn verschiedenste virtuelle Szenen sind denkbar. Mit einem einfachen graphischen Editor können Anwender ihre Szene komponieren: Per Drag&Drop lassen sich verschiedenste Objekte anordnen. »Der Münzautomat besitzt nebenbei gerade im Tourismus den Vorteil, die Investition wieder hereinzuholen«, betont Didier Stricker, Leiter der IGD-Abteilung Virtuelle und Erweiterte Realität. »Unser Hauptziel ist jedoch, Menschen für eine Technik zu begeistern, die wohl erst in etwa zehn Jahren unser Alltagsleben erobern wird.«

Didier Stricker | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Touristik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie