Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer Associates ist weltweiter Marktführer im Security- und Vulnerability Management

14.01.2005


Marktforschungsinstitut IDC sieht CA nach Identity und Access Management auch in diesem Marktsegment auf Platz 1



Computer Associates (CA) ist laut einer aktuellen IDC-Studie* Marktführer für das Security- und Vulnerability Management im Jahr 2003. IDC-Angaben zufolge hat CA einen weltweiten Marktanteil von 7,8 Prozent und steht mit über 94 Millionen US-Dollar Umsatz an der Spitze aller Softwarehersteller.

... mehr zu:
»Access »IDC »Identity »Security »Vulnerability


In seiner Studie prognostiziert IDC für den Security and Vulnerability Management Software-Markt (SVM) ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 20 Prozent jährlich und ein Volumen von 3,04 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008.

Erstmals hat IDC den klassischen 3A-Software-Markt (Authentifizierung, Autorisierung und Administration), den CA seit drei Jahren anführt, in die zwei Bereiche Identity- und Access Management sowie Security- und Vulnerability Management eingeteilt. In einem vorangegangenen Bericht sprach IDC CA für Identity und Access Management (IAM) einen globalen Marktanteil von 15 Prozent mit Umsätzen von über 300 Millionen US-Dollar zu und platzierte CA auch in diesem Bereich als Marktführer. „Die IDC-Studie bestätigt, dass wir unsere globale Marktführerschaft im Segment Identity und Access Management auf das Security- und Vulnerability Management ausweiten konnten und somit die weltweite Führungsposition in beiden Bereichen einnehmen“, so Armin Stephan, Consulting Manager Security Management bei CA.

IDCs Definition für das Security- und Vulnerability Management umfasst Ereigniskorrelation, Zusammenführung von Log-Dateien, konsolidierte Management-Konsolen, Vulnerability- und Patch-Management, Policy Management und Umsetzung sowie forensische Analysen. Laut IDC bestimmen vier Faktoren das Wachstum im Markt für Security- und Vulnerability Management:

  • Integration aller Aspekte der Sicherheit in bestehende System- und Netzwerkmanagement-Lösungen
  • hohe Verfügbarkeit für Netzwerke und Anwendungen
  • Kostensenkung für die IT-Administration
  • eine einheitliche Sicht auf die IT-Umgebung weltweit.

CAs eTrust Security und Vulnerability Management-Lösungen erkennen potenzielle Gefahren und ergreifen automatisiert Gegenmaßnahmen. Zudem ermöglichen sie Analysen aktueller und vergangener Ereignisse. Dadurch können Unternehmen ihre IT-Umgebungen präventiv schützen und gleichzeitig Zeit und Aufwand reduzieren, die für die Implementierung von Sicherheits-Best-Practices anfallen. Das Leistungsspektrum der eTrust Sicherheitsmanagement-Lösungen umfasst:

  • eTrust Security Command Center erkennt und priorisiert sicherheitsrelevante Daten, um bei Sicherheitsrisiken effizient und schnell von einer zentralen Konsole aus zu reagieren.
  • Der eTrust Vulnerability Manager erkennt und beseitigt Schwachstellen in IT-Infrastrukturen.
  • eTrust Network Forensics visualisiert Netzwerkaktivitäten, um die Auswirkungen von Angriffen auf das Netzwerk und internem Datenmissbrauch sowie Verletzungen der Sicherheits- und Personalrichtlinien auf den Geschäftsbetrieb zu ermitteln.
  • eTrust Audit erfasst unternehmensweite Sicherheits- und Systemdaten und filtert gesammelte Informationen zur detaillierten Analyse und Bewertung.
  • eTrust Policy Compliance deckt Risiken auf und erkennt Schwächen der implementierten Sicherheitsrichtlinien.
  • eTrust 20/20 überwacht die physische und IT-Sicherheit, um schnell und automatisch verdächtiges Verhalten zu erfassen und Verantwortlichkeiten bei einem Sicherheitsvorfall zu bestimmen.

„Anwender bevorzugen einfach zu bedienende Management-Software zur Überwachung und Verwaltung unterschiedlicher Sicherheitslösungen bei gleichzeitig hohem Schutz“, erklärt Brian Burke, Research Manager für IDCs Programm für Sicherheitsprodukte. „Für Unternehmen jeglicher Größe sind vor allem die Lösungen attraktiv, die von einer zentralen Konsole aus Sicherheitstechnologien einheitlich verwalten, Ereignisse effizient priorisieren, Reparaturansätze sowie Fehlerbehebung bieten und echte Attacken von Fehlalarmen trennen.“

Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie bei:

CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35
64297 Darmstadt
Tel.: 0800 / 3425100
Fax: 06151/949-604
eMail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | Press Germany
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: Access IDC Identity Security Vulnerability

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten