Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

c’t: Funktechnik in Heim und Büro richtig planen

07.01.2005


Drahtlos verbinden ohne Störungen

Babyphones, Computermäuse, WLAN, Handy-Headset oder Auto-Schlüssel - selbst die Mikrowelle mischt in einem der am dichtesten besiedelten Frequenzbänder um 2,4 GHz kräftig störend mit. So schön sich durch Funktechnik der Kabelsalat in Büros und Wohnstuben vermeiden lässt, so sehr droht dadurch das Funkchaos: Wer viele solcher Nahfunktechniken einsetzen will, kann bereits durch geschickte Auswahl bei der Anschaffung einige potenzielle Probleme vermeiden, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 2/05.

Alle kabellosen Verbindungen müssen sich dieselben knappen zugelassenen Frequenzbereiche teilen - und Funkwellen machen nicht an der Grenze zur Nachbarwohnung halt. Oft kommt das WLAN einer Audio-Video-Funkverbindung - etwa zum Fernseher im Schlafzimmer - oder Drahtlos- Kopfhörern ins Gehege: Digitale Funker wie WLAN oder Bluetooth sind dabei gegenüber den analogen im Vorteil, denn sie gewährleisten mit Hilfe eingebauter Fehlerkorrekturen einen sicheren Betrieb - die Datenübertragung wird schlimmstenfalls langsamer. Audio-Video-Funkbrücken arbeiten in klassischer Analog-Technik, die preiswert, aber insgesamt störanfälliger ist - verzerrte Bilder, Brummen oder Rauschen durch parallel sendende Digitalfunker sind schwer vermeidbar.

Um das Funkchaos einzugrenzen, empfiehlt c’t, schon vor dem Kauf darauf zu achten, dass nicht sämtliche Funker im selben Frequenzband arbeiten. Ganz ohne Mehrfachnutzung einiger Frequenzen wird es nicht bzw. nur sehr teuer gehen. Sind konkurrierende Funker erst mal im Haus, lassen sich mit optimierter Aufstellung oder Richtantennen noch viele Probleme lösen. In einem Großraumbüro etwa vermeiden Bluetooth-Mäuse, die genau wissen, zu welchem Rechner sie gehören, dass sie den PC nebenan bedienen oder dessen Maus stören.

Dass irgendwann Nachbars Wagen statt mit dem Funkschlüssel mit der Fernbedienung der Rolläden startet, kann allerdings nicht passieren. Zwar funken solche Anwendungen ebenso wie ältere Kopfhörer oder einige Babyphones auf derselben Frequenz, eine Kodierung des Funkschlüssels schützt den Wagen jedoch vor ungewollten Eingriffen. Ein echter Haken an der Funkerei ist jedoch noch immer die ungeklärte Frage nach den gesundheitlichen Auswirkungen all dieser Funkwellen. (cm)

Anja Reupke | Heise Medien Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de
http://ctmagazin.de

Weitere Berichte zu: Funkschlüssel Funktechnik Funkwelle WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie