Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

c’t: Funktechnik in Heim und Büro richtig planen

07.01.2005


Drahtlos verbinden ohne Störungen

Babyphones, Computermäuse, WLAN, Handy-Headset oder Auto-Schlüssel - selbst die Mikrowelle mischt in einem der am dichtesten besiedelten Frequenzbänder um 2,4 GHz kräftig störend mit. So schön sich durch Funktechnik der Kabelsalat in Büros und Wohnstuben vermeiden lässt, so sehr droht dadurch das Funkchaos: Wer viele solcher Nahfunktechniken einsetzen will, kann bereits durch geschickte Auswahl bei der Anschaffung einige potenzielle Probleme vermeiden, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 2/05.

Alle kabellosen Verbindungen müssen sich dieselben knappen zugelassenen Frequenzbereiche teilen - und Funkwellen machen nicht an der Grenze zur Nachbarwohnung halt. Oft kommt das WLAN einer Audio-Video-Funkverbindung - etwa zum Fernseher im Schlafzimmer - oder Drahtlos- Kopfhörern ins Gehege: Digitale Funker wie WLAN oder Bluetooth sind dabei gegenüber den analogen im Vorteil, denn sie gewährleisten mit Hilfe eingebauter Fehlerkorrekturen einen sicheren Betrieb - die Datenübertragung wird schlimmstenfalls langsamer. Audio-Video-Funkbrücken arbeiten in klassischer Analog-Technik, die preiswert, aber insgesamt störanfälliger ist - verzerrte Bilder, Brummen oder Rauschen durch parallel sendende Digitalfunker sind schwer vermeidbar.

Um das Funkchaos einzugrenzen, empfiehlt c’t, schon vor dem Kauf darauf zu achten, dass nicht sämtliche Funker im selben Frequenzband arbeiten. Ganz ohne Mehrfachnutzung einiger Frequenzen wird es nicht bzw. nur sehr teuer gehen. Sind konkurrierende Funker erst mal im Haus, lassen sich mit optimierter Aufstellung oder Richtantennen noch viele Probleme lösen. In einem Großraumbüro etwa vermeiden Bluetooth-Mäuse, die genau wissen, zu welchem Rechner sie gehören, dass sie den PC nebenan bedienen oder dessen Maus stören.

Dass irgendwann Nachbars Wagen statt mit dem Funkschlüssel mit der Fernbedienung der Rolläden startet, kann allerdings nicht passieren. Zwar funken solche Anwendungen ebenso wie ältere Kopfhörer oder einige Babyphones auf derselben Frequenz, eine Kodierung des Funkschlüssels schützt den Wagen jedoch vor ungewollten Eingriffen. Ein echter Haken an der Funkerei ist jedoch noch immer die ungeklärte Frage nach den gesundheitlichen Auswirkungen all dieser Funkwellen. (cm)

Anja Reupke | Heise Medien Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de
http://ctmagazin.de

Weitere Berichte zu: Funkschlüssel Funktechnik Funkwelle WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik