Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical realisiert mit Unicenter die proaktive Überwachung von medizinischen Systemen

07.01.2005


Ferndiagnose verhindert Systemausfälle



Computer Associates (CA) und die Siemens AG Medical Solutions (Med) haben mit Unicenter, der Netzwerk- und Systemmanagement-Lösung von CA, ein Werkzeug zur proaktiven Ferndiagnose entwickelt, mit dem die weltweit installierten medizinischen Systeme des Unternehmens von den Rechenzentren aus überwacht werden können. Mögliche Fehlerquellen werden präventiv erkannt und beseitigt, bevor es zu kritischen Systemausfällen kommt. Komplexe medizinische Systeme sind auf diese Weise hoch verfügbar und können im Notfall Leben retten.



Darüber hinaus ist der Einsatz von Unicenter die Basis für neue Dienstleistungen, mit denen Siemens Medical Solutions seinen Kundenservice weiter optimiert und seinen Wettbewerbsvorsprung ausbaut. Das Guardian Program ist ein Med-Service, der speziell zur Überwachung von interventionellen Systemen, z.B. in der Kardiologie, entwickelt wurde. Sobald kritische Parameter von einem vorab definierten Wert abweichen, sendet das System mittels Fernanbindung eine Meldung an das Uptime Service Center von Med. Hier werden die eingehenden Meldungen kontinuierlich überwacht und ausgewertet. Abhängig von der Art der gemeldeten Störung wird das Problem anschließend entweder per Fernreparatur behoben oder innerhalb einer garantierten Zeitspanne vor Ort analysiert und beseitigt. Damit bietet Siemens Medical Solutions seinen Kunden aus der interventionellen Kardiologie eine garantierte, hohe Verfügbarkeit.

„Mit Unicenter haben wir erstmals eine standardisierte homogene Lösung für das Netzwerk- und Systemmanagement, die uns erheblich mehr Flexibilität erlaubt, als die bis dato eingesetzten Eigenentwicklungen“, erklärt Peter Wiener, Leiter der Entwicklung von System Management Tools bei Siemens Medical Solutions in Erlangen. „Darüber hinaus können wir jetzt neue Dienstleistungen anbieten, die unseren Kundenservice weiter optimieren.“ Neben Unicenter Network and Systems Management für das Event-Management und Unicenter Software Delivery für die Softwareverteilung sowie Optionen für das IT Performance Management sind Lösungen aus dem BrightStor-Portfolio für Backup und Restore im Einsatz.

Nahezu jedes medizinische Gerät, das Siemens Medical Solutions an seine Kunden ausliefert, wird heute mit einem maßgeschneiderten Paket von Management-Lösungen bestückt, um die Fernüberwachung zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu klassischen Rechenzentren sind die Komponenten, die wir überwachen, in der Regel weit von der zentralen Konsole unserer Rechenzentren entfernt“, beschreibt Peter Wiener die Problematik. Eine zentrale Integration in die vorhandenen Managementstrukturen ist nicht möglich. Aufgrund der Implementation von Unicenter wählen sich die Geräte selbst in die Rechenzentren ein. Dann beginnt die Fernüberwachung.

Auf der Basis von Unicenter hat Med eigene Software-Erweiterungen entwickelt, die in Kliniken und Praxen für die Qualitätssicherung der installierten Systeme sorgen. Diese Lösung wird als Managed Node Package bezeichnet und ist fester Bestandteil jedes Systems, das Siemens Medical Solutions ausliefert. Im Zuge der Überwachung werden die Systeme mit Unicenter kontinuierlich auf mögliche Fehlerquellen oder Engpässe kontrolliert. Viele Fehler lassen sich so im Vorfeld beseitigen. Falls Vor-Ort-Reparaturen notwendig werden, stehen durch die Fernüberwachung exakte Diagnosedaten bereit, die das schnelle und professionelle Eingreifen eines Technikers unterstützen. Aufgrund der zeitnahen Reaktionsmöglichkeiten der Serviceteams sind Systemausfälle in Kliniken und Praxen heute auf ein Minimum reduziert. „Durch die Installation von Unicenter haben wir die Möglichkeit, unsere Kunden schneller zu unterstützen. Viele Probleme können wir erkennen und beheben, bevor sie den Betriebsalltag in Kliniken und Praxen negativ beeinflussen“, so Peter Wiener. „Das gibt dem Kunden eine hohe Sicherheit und garantiert die wirtschaftliche Auslastung der Systeme.“

Für die hohe (stetige) Verfügbarkeit der von Med rund um den Globus installierten medizinischen Systeme sorgen drei Rechenzentren in Deutschland, den USA und in Singapur. „Der Einsatz von Unicenter in den medizinischen Systemen von Siemens Medical Solutions zeigt einmal mehr, dass ein professionelles Netzwerk- und System-Management die Grenzen der klassischen IT schon längst überschritten hat“, so Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland. „Eine proaktive Überwachung von hochkomplexen Umgebungen leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit – ein Aspekt, der im Gesundheitswesen von besonderer Bedeutung ist.“

Über Siemens AG Medical Solutions

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE : CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Guardian Program ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG Medical Solutions.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: Medical Rechenzentren Solution Unicenter Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie