Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical realisiert mit Unicenter die proaktive Überwachung von medizinischen Systemen

07.01.2005


Ferndiagnose verhindert Systemausfälle



Computer Associates (CA) und die Siemens AG Medical Solutions (Med) haben mit Unicenter, der Netzwerk- und Systemmanagement-Lösung von CA, ein Werkzeug zur proaktiven Ferndiagnose entwickelt, mit dem die weltweit installierten medizinischen Systeme des Unternehmens von den Rechenzentren aus überwacht werden können. Mögliche Fehlerquellen werden präventiv erkannt und beseitigt, bevor es zu kritischen Systemausfällen kommt. Komplexe medizinische Systeme sind auf diese Weise hoch verfügbar und können im Notfall Leben retten.



Darüber hinaus ist der Einsatz von Unicenter die Basis für neue Dienstleistungen, mit denen Siemens Medical Solutions seinen Kundenservice weiter optimiert und seinen Wettbewerbsvorsprung ausbaut. Das Guardian Program ist ein Med-Service, der speziell zur Überwachung von interventionellen Systemen, z.B. in der Kardiologie, entwickelt wurde. Sobald kritische Parameter von einem vorab definierten Wert abweichen, sendet das System mittels Fernanbindung eine Meldung an das Uptime Service Center von Med. Hier werden die eingehenden Meldungen kontinuierlich überwacht und ausgewertet. Abhängig von der Art der gemeldeten Störung wird das Problem anschließend entweder per Fernreparatur behoben oder innerhalb einer garantierten Zeitspanne vor Ort analysiert und beseitigt. Damit bietet Siemens Medical Solutions seinen Kunden aus der interventionellen Kardiologie eine garantierte, hohe Verfügbarkeit.

„Mit Unicenter haben wir erstmals eine standardisierte homogene Lösung für das Netzwerk- und Systemmanagement, die uns erheblich mehr Flexibilität erlaubt, als die bis dato eingesetzten Eigenentwicklungen“, erklärt Peter Wiener, Leiter der Entwicklung von System Management Tools bei Siemens Medical Solutions in Erlangen. „Darüber hinaus können wir jetzt neue Dienstleistungen anbieten, die unseren Kundenservice weiter optimieren.“ Neben Unicenter Network and Systems Management für das Event-Management und Unicenter Software Delivery für die Softwareverteilung sowie Optionen für das IT Performance Management sind Lösungen aus dem BrightStor-Portfolio für Backup und Restore im Einsatz.

Nahezu jedes medizinische Gerät, das Siemens Medical Solutions an seine Kunden ausliefert, wird heute mit einem maßgeschneiderten Paket von Management-Lösungen bestückt, um die Fernüberwachung zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu klassischen Rechenzentren sind die Komponenten, die wir überwachen, in der Regel weit von der zentralen Konsole unserer Rechenzentren entfernt“, beschreibt Peter Wiener die Problematik. Eine zentrale Integration in die vorhandenen Managementstrukturen ist nicht möglich. Aufgrund der Implementation von Unicenter wählen sich die Geräte selbst in die Rechenzentren ein. Dann beginnt die Fernüberwachung.

Auf der Basis von Unicenter hat Med eigene Software-Erweiterungen entwickelt, die in Kliniken und Praxen für die Qualitätssicherung der installierten Systeme sorgen. Diese Lösung wird als Managed Node Package bezeichnet und ist fester Bestandteil jedes Systems, das Siemens Medical Solutions ausliefert. Im Zuge der Überwachung werden die Systeme mit Unicenter kontinuierlich auf mögliche Fehlerquellen oder Engpässe kontrolliert. Viele Fehler lassen sich so im Vorfeld beseitigen. Falls Vor-Ort-Reparaturen notwendig werden, stehen durch die Fernüberwachung exakte Diagnosedaten bereit, die das schnelle und professionelle Eingreifen eines Technikers unterstützen. Aufgrund der zeitnahen Reaktionsmöglichkeiten der Serviceteams sind Systemausfälle in Kliniken und Praxen heute auf ein Minimum reduziert. „Durch die Installation von Unicenter haben wir die Möglichkeit, unsere Kunden schneller zu unterstützen. Viele Probleme können wir erkennen und beheben, bevor sie den Betriebsalltag in Kliniken und Praxen negativ beeinflussen“, so Peter Wiener. „Das gibt dem Kunden eine hohe Sicherheit und garantiert die wirtschaftliche Auslastung der Systeme.“

Für die hohe (stetige) Verfügbarkeit der von Med rund um den Globus installierten medizinischen Systeme sorgen drei Rechenzentren in Deutschland, den USA und in Singapur. „Der Einsatz von Unicenter in den medizinischen Systemen von Siemens Medical Solutions zeigt einmal mehr, dass ein professionelles Netzwerk- und System-Management die Grenzen der klassischen IT schon längst überschritten hat“, so Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland. „Eine proaktive Überwachung von hochkomplexen Umgebungen leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit – ein Aspekt, der im Gesundheitswesen von besonderer Bedeutung ist.“

Über Siemens AG Medical Solutions

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE : CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Guardian Program ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG Medical Solutions.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: Medical Rechenzentren Solution Unicenter Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften