Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical realisiert mit Unicenter die proaktive Überwachung von medizinischen Systemen

07.01.2005


Ferndiagnose verhindert Systemausfälle



Computer Associates (CA) und die Siemens AG Medical Solutions (Med) haben mit Unicenter, der Netzwerk- und Systemmanagement-Lösung von CA, ein Werkzeug zur proaktiven Ferndiagnose entwickelt, mit dem die weltweit installierten medizinischen Systeme des Unternehmens von den Rechenzentren aus überwacht werden können. Mögliche Fehlerquellen werden präventiv erkannt und beseitigt, bevor es zu kritischen Systemausfällen kommt. Komplexe medizinische Systeme sind auf diese Weise hoch verfügbar und können im Notfall Leben retten.



Darüber hinaus ist der Einsatz von Unicenter die Basis für neue Dienstleistungen, mit denen Siemens Medical Solutions seinen Kundenservice weiter optimiert und seinen Wettbewerbsvorsprung ausbaut. Das Guardian Program ist ein Med-Service, der speziell zur Überwachung von interventionellen Systemen, z.B. in der Kardiologie, entwickelt wurde. Sobald kritische Parameter von einem vorab definierten Wert abweichen, sendet das System mittels Fernanbindung eine Meldung an das Uptime Service Center von Med. Hier werden die eingehenden Meldungen kontinuierlich überwacht und ausgewertet. Abhängig von der Art der gemeldeten Störung wird das Problem anschließend entweder per Fernreparatur behoben oder innerhalb einer garantierten Zeitspanne vor Ort analysiert und beseitigt. Damit bietet Siemens Medical Solutions seinen Kunden aus der interventionellen Kardiologie eine garantierte, hohe Verfügbarkeit.

„Mit Unicenter haben wir erstmals eine standardisierte homogene Lösung für das Netzwerk- und Systemmanagement, die uns erheblich mehr Flexibilität erlaubt, als die bis dato eingesetzten Eigenentwicklungen“, erklärt Peter Wiener, Leiter der Entwicklung von System Management Tools bei Siemens Medical Solutions in Erlangen. „Darüber hinaus können wir jetzt neue Dienstleistungen anbieten, die unseren Kundenservice weiter optimieren.“ Neben Unicenter Network and Systems Management für das Event-Management und Unicenter Software Delivery für die Softwareverteilung sowie Optionen für das IT Performance Management sind Lösungen aus dem BrightStor-Portfolio für Backup und Restore im Einsatz.

Nahezu jedes medizinische Gerät, das Siemens Medical Solutions an seine Kunden ausliefert, wird heute mit einem maßgeschneiderten Paket von Management-Lösungen bestückt, um die Fernüberwachung zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu klassischen Rechenzentren sind die Komponenten, die wir überwachen, in der Regel weit von der zentralen Konsole unserer Rechenzentren entfernt“, beschreibt Peter Wiener die Problematik. Eine zentrale Integration in die vorhandenen Managementstrukturen ist nicht möglich. Aufgrund der Implementation von Unicenter wählen sich die Geräte selbst in die Rechenzentren ein. Dann beginnt die Fernüberwachung.

Auf der Basis von Unicenter hat Med eigene Software-Erweiterungen entwickelt, die in Kliniken und Praxen für die Qualitätssicherung der installierten Systeme sorgen. Diese Lösung wird als Managed Node Package bezeichnet und ist fester Bestandteil jedes Systems, das Siemens Medical Solutions ausliefert. Im Zuge der Überwachung werden die Systeme mit Unicenter kontinuierlich auf mögliche Fehlerquellen oder Engpässe kontrolliert. Viele Fehler lassen sich so im Vorfeld beseitigen. Falls Vor-Ort-Reparaturen notwendig werden, stehen durch die Fernüberwachung exakte Diagnosedaten bereit, die das schnelle und professionelle Eingreifen eines Technikers unterstützen. Aufgrund der zeitnahen Reaktionsmöglichkeiten der Serviceteams sind Systemausfälle in Kliniken und Praxen heute auf ein Minimum reduziert. „Durch die Installation von Unicenter haben wir die Möglichkeit, unsere Kunden schneller zu unterstützen. Viele Probleme können wir erkennen und beheben, bevor sie den Betriebsalltag in Kliniken und Praxen negativ beeinflussen“, so Peter Wiener. „Das gibt dem Kunden eine hohe Sicherheit und garantiert die wirtschaftliche Auslastung der Systeme.“

Für die hohe (stetige) Verfügbarkeit der von Med rund um den Globus installierten medizinischen Systeme sorgen drei Rechenzentren in Deutschland, den USA und in Singapur. „Der Einsatz von Unicenter in den medizinischen Systemen von Siemens Medical Solutions zeigt einmal mehr, dass ein professionelles Netzwerk- und System-Management die Grenzen der klassischen IT schon längst überschritten hat“, so Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland. „Eine proaktive Überwachung von hochkomplexen Umgebungen leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit – ein Aspekt, der im Gesundheitswesen von besonderer Bedeutung ist.“

Über Siemens AG Medical Solutions

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE : CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Guardian Program ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG Medical Solutions.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: Medical Rechenzentren Solution Unicenter Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten