Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Medical realisiert mit Unicenter die proaktive Überwachung von medizinischen Systemen

07.01.2005


Ferndiagnose verhindert Systemausfälle



Computer Associates (CA) und die Siemens AG Medical Solutions (Med) haben mit Unicenter, der Netzwerk- und Systemmanagement-Lösung von CA, ein Werkzeug zur proaktiven Ferndiagnose entwickelt, mit dem die weltweit installierten medizinischen Systeme des Unternehmens von den Rechenzentren aus überwacht werden können. Mögliche Fehlerquellen werden präventiv erkannt und beseitigt, bevor es zu kritischen Systemausfällen kommt. Komplexe medizinische Systeme sind auf diese Weise hoch verfügbar und können im Notfall Leben retten.



Darüber hinaus ist der Einsatz von Unicenter die Basis für neue Dienstleistungen, mit denen Siemens Medical Solutions seinen Kundenservice weiter optimiert und seinen Wettbewerbsvorsprung ausbaut. Das Guardian Program ist ein Med-Service, der speziell zur Überwachung von interventionellen Systemen, z.B. in der Kardiologie, entwickelt wurde. Sobald kritische Parameter von einem vorab definierten Wert abweichen, sendet das System mittels Fernanbindung eine Meldung an das Uptime Service Center von Med. Hier werden die eingehenden Meldungen kontinuierlich überwacht und ausgewertet. Abhängig von der Art der gemeldeten Störung wird das Problem anschließend entweder per Fernreparatur behoben oder innerhalb einer garantierten Zeitspanne vor Ort analysiert und beseitigt. Damit bietet Siemens Medical Solutions seinen Kunden aus der interventionellen Kardiologie eine garantierte, hohe Verfügbarkeit.

„Mit Unicenter haben wir erstmals eine standardisierte homogene Lösung für das Netzwerk- und Systemmanagement, die uns erheblich mehr Flexibilität erlaubt, als die bis dato eingesetzten Eigenentwicklungen“, erklärt Peter Wiener, Leiter der Entwicklung von System Management Tools bei Siemens Medical Solutions in Erlangen. „Darüber hinaus können wir jetzt neue Dienstleistungen anbieten, die unseren Kundenservice weiter optimieren.“ Neben Unicenter Network and Systems Management für das Event-Management und Unicenter Software Delivery für die Softwareverteilung sowie Optionen für das IT Performance Management sind Lösungen aus dem BrightStor-Portfolio für Backup und Restore im Einsatz.

Nahezu jedes medizinische Gerät, das Siemens Medical Solutions an seine Kunden ausliefert, wird heute mit einem maßgeschneiderten Paket von Management-Lösungen bestückt, um die Fernüberwachung zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu klassischen Rechenzentren sind die Komponenten, die wir überwachen, in der Regel weit von der zentralen Konsole unserer Rechenzentren entfernt“, beschreibt Peter Wiener die Problematik. Eine zentrale Integration in die vorhandenen Managementstrukturen ist nicht möglich. Aufgrund der Implementation von Unicenter wählen sich die Geräte selbst in die Rechenzentren ein. Dann beginnt die Fernüberwachung.

Auf der Basis von Unicenter hat Med eigene Software-Erweiterungen entwickelt, die in Kliniken und Praxen für die Qualitätssicherung der installierten Systeme sorgen. Diese Lösung wird als Managed Node Package bezeichnet und ist fester Bestandteil jedes Systems, das Siemens Medical Solutions ausliefert. Im Zuge der Überwachung werden die Systeme mit Unicenter kontinuierlich auf mögliche Fehlerquellen oder Engpässe kontrolliert. Viele Fehler lassen sich so im Vorfeld beseitigen. Falls Vor-Ort-Reparaturen notwendig werden, stehen durch die Fernüberwachung exakte Diagnosedaten bereit, die das schnelle und professionelle Eingreifen eines Technikers unterstützen. Aufgrund der zeitnahen Reaktionsmöglichkeiten der Serviceteams sind Systemausfälle in Kliniken und Praxen heute auf ein Minimum reduziert. „Durch die Installation von Unicenter haben wir die Möglichkeit, unsere Kunden schneller zu unterstützen. Viele Probleme können wir erkennen und beheben, bevor sie den Betriebsalltag in Kliniken und Praxen negativ beeinflussen“, so Peter Wiener. „Das gibt dem Kunden eine hohe Sicherheit und garantiert die wirtschaftliche Auslastung der Systeme.“

Für die hohe (stetige) Verfügbarkeit der von Med rund um den Globus installierten medizinischen Systeme sorgen drei Rechenzentren in Deutschland, den USA und in Singapur. „Der Einsatz von Unicenter in den medizinischen Systemen von Siemens Medical Solutions zeigt einmal mehr, dass ein professionelles Netzwerk- und System-Management die Grenzen der klassischen IT schon längst überschritten hat“, so Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland. „Eine proaktive Überwachung von hochkomplexen Umgebungen leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit – ein Aspekt, der im Gesundheitswesen von besonderer Bedeutung ist.“

Über Siemens AG Medical Solutions

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE : CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Guardian Program ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG Medical Solutions.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.ca.com

Weitere Berichte zu: Medical Rechenzentren Solution Unicenter Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen