Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Datenbanken noch mobiler werden

06.01.2005


Informatiker der Universität Jena haben Patent auf neue Datenstruktur angemeldet



Es ist heute Alltag im Vertrieb: Zahlreiche Daten werden vor dem Besuch beim Kunden auf den Laptop des Verkäufers oder Service-Technikers überspielt - und müssen meist täglich oder noch häufiger aktualisiert werden. Dies kostet häufig noch sehr viel Zeit. "Wenn die Datenmengen sehr groß sind, dann geht dies auch mit modernster Technik nicht immer in Wunschgeschwindigkeit", erläutert Prof. Dr. Klaus Küspert von der Universität Jena. "Außerdem kann die Firma nicht alle Daten auf ein Handheld oder Laptop übertragen", weist der Informatiker auf das Mengenproblem hin. Am Lehrstuhl des Jenaer Datenbank-Experten ist nun ein Verfahren entwickelt worden, das den mobilen Daten-User autonomer und flexibler macht. Christoph Gollmick, Roman Pfender und Frank Michels aus Küsperts Team haben eine neue Datenstruktur erarbeitet, die gerade von der Universität zum Patent angemeldet worden ist.

... mehr zu:
»Datenstruktur »Laptop »Patent


"Zum Patent angemeldet wurde eine neue Datenstruktur zur Indizierung relationaler Daten zum Zweck der effizienten Auswertung, Speicherung und Verwaltung von SQL-Anfragen zur dynamischen Replikation zwischen Rechnern", fasst Gollmick, der seit diesem Monat beim IT-Unternehmen SAP arbeitet, das komplexe Verfahren zusammen. Die patentierte Methode erreicht den Zeitgewinn bei mobilen Informationssystemen durch eine spezielle Datenstruktur. Diese schafft ein dynamisches System, "denn es genügt oft nicht, wenn eine einmal festgelegte Struktur vom Zentralrechner auf den Laptop übertragen wird", weiß Gollmick und erläutert es am Beispiel eines Service-Technikers. Dieser fährt mit seinem Laptop und den benötigten Daten morgens zum Kunden und beginnt dort mit Messungen. Wenn es aber notwendig wird, muss er zusätzliche Messwerte von früheren Durchgängen oder andere Daten nachladen. Außerdem ist er vielleicht auf die aktuellen Daten angewiesen, die Kollegen bei anderen Kunden messen. Bei der Beschleunigung dieses Datentransfers - der auch von externen Faktoren abhängt, wie Handy-Nutzer z. B. beim Durchfahren eines Tunnels erleben - hilft das neue Patent. Mit dem Verfahren der Jenaer Informatiker kann die optimale Datenmenge bestimmt werden, die der mobile Anwender benötigt. Und die Struktur entscheidet selbstständig, ob bei einer neuen Anfrage die Daten im Laptop ausreichen oder vom zentralen Server erneut abgerufen werden müssen. Neu am Verfahren ist, dass diese Datenstruktur datenunabhängig ist, alle wichtigen Konstrukte der SQL-Anfragesprache ermöglicht und das Sperren ausgewählter Daten für den Zugriff durch andere Nutzer erlaubt.

Neben dem Einsatz bei Firmen mit on-demand-Schwerpunkten planen die Jenaer Absolventen, ihr Verfahren auch für ein Reiseinformationssystem zu nutzen. "Ich sehe den Touristen, der mit seinem Handheld oder anderen mobilen Geräten unabhängig von Netzwerkverbindungen auf Reiseinformationen zugreift, die zentral in einer Datenbank abgespeichert sind", schildert Gollmick seine Vision. "So kann der Tourist die Daten aller Restaurants der Umgebung auf sein Gerät kopieren und dann offline - also kostensparend - sein Lieblingsrestaurant auswählen", weist der Informatiker auf weitere Anwendungsmöglichkeiten hin.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Küspert
Tel.: 03641 / 946360, E-Mail: kuespert@informatik.uni-jena.de

Christoph Gollmick
E-Mail: christoph.gollmick@sap.com

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Datenstruktur Laptop Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie