Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GMD-Projekt mqube bietet kooperativen Planungsprozessen eine Bühne

26.06.2001


Wenn der Star die Bühne betritt, ist alles perfekt inszeniert: Tänzerinnen schweben von der Decke, Gebäude bauen sich aus dem Nichts auf, ins rechte Licht gesetzt von Batterien von Scheinwerfern.

Solch einer Show gehen aufwändige und komplexe Planungsprozesse voran, die sich durch die Arbeiten im Projekt mqube erheblich vereinfachen lassen. Die Forscher am GMD-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) entwickeln ein Mobiles Multi-User-Mixed-Reality-System, das kooperative Planungsprozesse unterstützt. Dabei kommen Spitzen-Technologien aus den Bereichen Augmented Reality, Character Animation, Object-Tracking und Tangible Interfaces zum Einsatz.

Das System mqube ergänzt Objekte auf einer maßstabsgetreuen realen Modellbühne um virtuelle Objekte und computeranimierte virtuelle Akteure. Reale Darstellung und virtuelle Elemente mischen sich für die Nutzer und werden als wahre Bestandteile der Szene wahrgenommen. Die Nutzer des Systems tragen semitransparente Projektionsbrillen. Neu entwickelte Benutzerschnittstellen erlauben es ihnen, unmittelbar mit den dargestellten Objekten zu interagieren. Der Computer tritt somit als Rechner in den Hintergrund und erlaubt ein intuitives Arbeiten auf dieser Mixed Reality Stage.

Das mqube-System besteht aus wenigen, kleinen und leichten Komponenten. Es lässt sich deshalb kurzfristig an wechselnden Orten einsetzen und schränkt die Zahl der Nutzer nicht ein.
Anwendungsmöglichkeiten eröffnen sich etwa bei der Planung von Bühnenbildern, Gebäuden und im Messebau. Das mobile und vergleichsweise kostengünstige System bietet darüber hinaus völlig neue Anwendungsfelder für den Einsatz von Augmented Reality nicht nur in großen, sondern auch in mittelständischen und kleinen Unternehmen.

Projektpartner unter Federführung der GMD sind das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (FhG-IITB) in Karlsruhe, das Laboratory for Mixed Realities (LMR) an der Kunsthochschule für Medien in Köln, das Physikalische Institut der Universität Bonn, die cutup vision GmbH in Köln, die Theatertechnische Systeme GmbH (TTS) in Syke und die FOUR TO ONE: scale design, Institut für Licht- und Bühnensimulation GmbH in Hürth.

mqube ist eines von 15 Projekten, die im Ideenwettbewerb zur Virtuellen und Erweiterten Realität ausgezeichnet worden sind. Um die Entwicklung der neuen Simulationstechnologien zu fördern, initiierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im vergangenen Jahr diesen Wettbewerb und fördert nun seit April 2001 die 15 prämierten Projekte.

Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Broll, Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT),
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin, Tel.: 02241-14-2715, Fax.: -2084,
E-Mail: wolfgang.broll@gmd.de

Ute Schuetz | idw

Weitere Berichte zu: Augmented FIT GMD-Projekt Reality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie