Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiltechnologien - Konvergenz und neue Märkte

21.09.2004


Studie: Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen - jetzt veröffentlicht



Fraunhofer ISI und Fraunhofer FOKUS erstellen im Auftrag des BMWA Studie zum wechselseitigen Verhältnis der verschiedenen drahtlosen Mobilkommunikationstechnologoien in künftigen Telekommunikationsnetzen



Die verschiedenen Mobilfunktechnologien - von GSM/GPRS über UMTS, WLAN, DVB bis WiMAX - werden sich zu einer komfortablen Infrastruktur ergänzen, die Entwicklung neuer Dienste unabhängig der Netzwerktechnologie ermöglichen und neuen Anbietern den Zugang zum Telekommunikationsmarkt eröffnen. Zu dieser Quintessenz kommt die Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen", die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) von den Fraunhofer-Instituten ISI, Karlsruhe, und FOKUS, Berlin erstellt wurde. Die Studie steht als PDF im Internet www.bmwi.de/Navigation/Service/bestellservice,did=36140.html zum download bereit.

Die bislang getrennten Märkte des Mobilfunks der 2. bis 3 Generation (GSM/GPRS und WLAN) im Angebot großer Provider, der WLAN-Technologien im Angebot kleiner und mittlerer Unternehmen sowie des digitalen Rundfunks, der derzeit nur von den Rundfunkanstalten bedient wird, werfen die Frage auf, inwieweit sich diese, ursprünglich für separate Kundensegmente entwickelten Technologien ergänzen können, um so die für einen wirtschaftlichen Betrieb mobiler Dienste notwendige kritische Nutzerzahl zu erreichen. Die jetzt vorliegende Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen" beleuchtet die einzelnen Technologien hinsichtlich ihrer technischen Funktionalität, ihrer Stärken und ihrer historischen Entwicklung und fragt nach den Randbedingungen, die zur Durchsetzung einzelner Technologien führen. Die breit angelegte Zusammenführung der Technologien und Märkte skizziert ein Szenario, dass von einer nahtlosen Konvergenz der einzelnen Technologien ausgeht, die Entwicklung von Dienstangeboten unabhängig der Netztechnologie sieht und einen Markt mit Akteuren unterschiedlicher Größe und aus den verschiedensten Branchen entstehen lässt.

"Jetzt gilt es, noch bestehende Barrieren zu überwinden", fordert Michael Friedwald vom Fraunhofer ISI. "So sollte z.B. genau geprüft werden, welche Infrastruktur in welchen Gebieten bevorzugt entwickelt wird. Es muss die Vergabe der Frequenzen, z.B. durch die Digitalisierung des gesamten Rundfunks, dynamisiert werden, unabhängige Clearingstellen können dazu beitragen, dass es zu einem fairen Roaming, also dem Übergang von einem Netz zum anderen kommt, dass eine Kostentransparenz für den Endkunden entsteht etc." Die Studie "Wechselseitiges Verhältnis hochbitratiger Funknetze in künftigen Telekommunikationsnetzen" gibt eine Vielzahl von Empfehlungen, um die notwendigen Rahmenbedinungen für eine flächendeckende, leistunsgfähige Infrastruktur und einen flexiblen Telekommunikationsmarkt aufzubauen.

"Neben den Rahmenbedingungen sind auch auf der technischen Ebene noch einige Entwicklungen voranzutreiben", meint Thomas Magedanz, Leiter des Kompetenzzentrums Next Generation Network Integration am Fraunhofer-Institut FOKUS. "Die Standardisierung offener Schnittstellen, die jedem für die Entwicklung von Diensten und Anwendungen zur Verfügung stehen, muss offensiv voran getrieben werden. Das Angebot von Testumgebungen kann auch kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Technologie und Knowhow sichern und ihre Marktchance erhöhen."

Auch wenn die Autoren durchaus Überschneidungen in Teilbereichen sehen, plädieren sie dafür die komplementären Merkmale der einzelnen Technologien z.B. durch die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen auf politischer Ebene zu verstärken. FOKUS ist ein Institut der Fraunhofer Iuk-Gruppe.

Mariette Scholl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fhg.de
http://www.bmwi.de/Navigation/Service/bestellservice,did=36140.html

Weitere Berichte zu: Funknetz ISI Konvergenz Mobiltechnologie Telekommunikationsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten